Fische Detail

© Skandinavian Fishing Year Book
Barramundi
Lates calcarifer
Zucht: Südost Asien
Zuchtsystem: Teiche und offene Netzgehege
Barramundi wird grösstenteils in offenen Käfigen in Südostasien gezüchtet. Offene Käfige weisen einige negative ökologische Auswirkungen auf. Den grössten Effekt hat eine erhöhte Nährstoffkonzentration in der Umgebung der Käfige aufgrund Verschmutzung der Gewässer mit Rückständen (Phosphor und Nitrogen). Potenzielle Ausbrüche von Zuchtfischen aus den Anlagen können zur Schwächung des Wildbestandes führen und Krankheiten und Parasiten übertragen. Barramundi sind Fleischfresser und benötigen eine hohe Menge an Proteinen (Fischmehl und -Oel). Um ein Kilogramm Barramundi zu erhalten werden bis zu drei Kilogramm Wildfisch benötigt. Gesetzliche Regulierung und Vollzug sind nicht überall wirksam.

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Nachhaltigkeit zahlt sich aus: Wir gratulieren Emmi zum #Ökovision Sustainability Leadership Award. 👏 👏 👏
vor 9 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.