Fische Detail

© Scandinavian Fishing Year Book
Cobia, Offiziersbarsch
Rachycentron canadum
Zucht: Südostasien
Zuchtsystem: offene Gehege
Cobia wird in vielen tropischen Gewässern in offenen Käfigen gezüchtet. Diese weisen einige negative ökologische Auswirkungen auf. Den grössten Effekt hat die erhöhte Nährstoffkonzentration in der Umgebung der Käfige aufgrund der Verschmutzung der Gewässer mit Rückständen (Phosphor und Nitrogen). Ausbrüche von Zuchtfischen aus den Anlagen können zur Schwächung des Wildbestandes führen und Krankheiten und Parasiten übertragen. Cobia sind Fleischfresser und benötigen hohe Mengen an Proteinen (Fischmehl und Fischöl). Um 1 kg Cobia zu produzieren, werden mehr als 3.5 kg Wildfisch eingesetzt. In vielen Fällen stammen Fischmehl und Fischöl nicht aus nachhaltigen Quellen. Die gesetzliche Regulierung und der Vollzug in Südostasien und China wird kritisch eingestuft.

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Leuchtende Zelte - #Lagerromantik pur. Wer erinnert sich an solche Momente? #nostalgie #WWFLager #Lagerpost https://t.co/c5oOao2wwz
vor 8 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.