Fische Detail

© Scandinavian Fishing Year Book
Crevetten, Tigergarnele
Penaeus spp. (monodon, vannamei)
Zucht: Südostasien (Thailand, China, Vietnam, Indonesia, Malaysia), Lateinamerika (Brasilien, Ecuador, Peru, Kolumbien, Honduras, Mexico)
Zuchtsystem: Teich Systeme
Crevetten werden in vielen Ländern Südostasiens in Teichen gezüchtet, entweder in Küstengebieten oder im Inland. Die Zucht ist hauptsächlich in salzigem oder leicht salzigem Wasser. Zucht in Teichen ist in der Regel besser kontrollierbar und hat weniger negative Auswirkungen als in offenen Käfigen. Aber im Fall der Crevettenzucht in Südostasien gibt es einige kritische Punkte: 1.Umwandlung von wertvollen und ökologisch sensiblen Lebensräumen in der Nähe von Gewässern. 2. Potenzielle Auswirkungen auf Süsswasserquellen durch Versalzung. 3. Verschmutzung durch Abwasser und Rückstände(v.a. Phosphor und Nitrogen). 4. Nicht regulierte und unnötige Behandlung mit Chemikalien und Medikamenten während der Aufzucht. 5. Übertragung von Krankheiten und Parasiten zwischen gezüchteten und wild lebenden Arten. Crevetten gehören zu den fleischfressenden Arten, die hohe Mengen an Proteinen (Fischmehl und Fischöl)benötigen. Für 1 kg Crevetten werden mehr als 2 Kilogramm Wildfisch benötigt, im Falle von Black Tiger gar 3 Kg. In vielen Fällen stammen Fischöl und Fischmehl nicht aus nachhaltigen Quellen. Die gesetzliche Regulierung und der Vollzug in Südostasien und Lateinamerika wird als kritisch eingestuft.

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Und was tut @VeloPlus #forgenerationstocome https://t.co/tDoD6paEm9
vor 11 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.