VSE-Stromszenarien: unrealistische Annahmen, untaugliche Resultate

12 Juni 2012
Reaktion auf VSE-Stromszenarien

Der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen hat heute drei Szenarien zur Stromzukunft vorgestellt. „Die VSE-Studie macht unrealistische Annahmen und taugt nicht als Entscheidungsgrundlage“, kommentiert Patrick Hofstetter, Leiter Klima und Energie beim WWF Schweiz. Selbst das fortschrittlichste VSE-Szenario rechnet mittelfristig mit einen Solarstrom-Zubau, der sogar noch unter der heutigen, äusserst schwachen Zubaurate liegt. Auch die Kostenrechnungen machen misstrauisch, verschätzt sich doch die Stromwirtschaft regelmässig schon mit kurzfristigen Prognosen arg. Sie blendet zudem aus, dass mit vielen Gaskraftwerken Milliarden für Gas-Importe ins Ausland abfliessen. Von Investitionen in Stromeffizienz und erneuerbare Energien profitiert die Schweizer Wirtschaft viel stärker. „Die Energiewende ist eine grosse Chance, auch für die Stromwirtschaft. Leider hat sie das noch nicht erkannt“, sagt Patrick Hofstetter.

Kontakt:
Patrick Hofstetter, Leiter Klima und Energie WWF Schweiz, 076 305 67 37
Energie, Hochspannungsleitung, mast, dämmerung, elektrizität, strom
Hochspannungsleitungsmast
© photocase.com © madochab

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Spargeln aus Mexiko? Lebensmitteltransport mit Flugzeug verursacht 170x mehr Treibhausgase als Schiffstransport http://t.co/QhGD1I1vNe
vor 6 Minuten @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen