Bevölkerung will weniger Pestizide

01 Juni 2017
Zwei Drittel der Bevölkerung erwarten vom Bund, dass er für eine Reduktion des Pestizid-Einsatzes in der Schweizer Landwirtschaft sorgt. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts gfs-zürich im Auftrag der Umweltverbände. Jetzt fordern BirdLife Schweiz, Greenpeace, Pro Natura und WWF vom Bundesrat ein entschlosseneres Vorgehen und mehr Ressourcen.

Bei der Umfrage des Markt- und Sozialforschungsinstituts gfs-zürich haben sich zwei von drei Befragten (65 Prozent) dafür ausgesprochen, dass der Bund für eine Reduktion des Pestizideinsatzes in der Schweizer Landwirtschaft sorgen soll. Fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent) sprach sich zudem dafür aus, Subventionen künftig nur noch für eine Landwirtschaft ohne Pestizide auszurichten. Auch betreffend Grundwasser ist die Antwort klar: drei von vier Befragten (74 Prozent) akzeptieren auf keinen Fall Pestizide im Trinkwasser.

Die Umweltverbände Greenpeace, Pro Natura, BirdLife Schweiz und WWF verlangen nun, dass der Bund seine Verantwortung wahrnimmt. „Es braucht endlich einen ambitionierten Pestizid-Reduktionsplan und mehr Personal sowie finanzielle Mittel für dessen Durchsetzung“, fordert Daniela Hoffmann, Landwirtschaftsexpertin beim WWF Schweiz.

Gefährlicher Pestizid-Cocktail im Wasser

In der Schweiz gelangen zu viele Pestizide in die Umwelt, die die Gewässer vergiften und die Gesundheit von Menschen und Tieren gefährden. Mehrere Studien der EAWAG haben dringenden Handlungsbedarf aufgezeigt. In der neusten Studie wurden fünf kleine Fliessgewässer in fünf verschiedenen Kantonen (TG, BL, BE, VS, TI) während sechs Monaten mehrfach auf Pestizide getestet. Dabei wurden 128 verschiedene Pestizide nachgewiesen, wobei keines der Gewässer den Wasserqualitäts-Vorgaben der Gewässerschutzverordnung entsprach. Dieses Resultat ist höchst problematisch, da sich die chemisch-synthetischen Pestizide kaum abbauen und in den Gewässern und im Boden stetig weiter anreichern.

 
Kontakt:
Stefan Inderbitzin, Mediensprecher WWF Schweiz
stefan.inderbitzin@wwf.ch, Telefon 079 720 50 92

Yves Zenger, Mediensprecher Greenpeace Schweiz
yzenger@greenpeace.org, Telefon 078 682 00 91

Marcel Liner, Projektleiter Landwirtschaftspolitik, Pro Natura
marcel.liner@pronatura.ch Telefon 061 317 92 40

Stefan Bachmann, Medienverantwortlicher, BirdLife Schweiz
stefan.bachmann@birdlife.ch, 044 457 70 23
 
Landwirtschaftsfelder am Fusse des Juras, Schweiz.
Landwirtschaftsfelder am Fusse des Juras, Schweiz.
© WWF-Canon / Michèle DÉPRAZ

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Leuchtende Zelte - #Lagerromantik pur. Wer erinnert sich an solche Momente? #nostalgie #WWFLager #Lagerpost https://t.co/c5oOao2wwz
vor 8 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.