Bartgeier / ©: Hans Glader / WWF Switzerland

Aufbruch für Bernd und Gallus

Im Calfeisental (Kanton St. Gallen) wurden am Pfingstsamstag Bartgeier ausgewildert. Mit Bernd und Gallus wurden zwei gezüchtete Jungvögel in die Freiheit entlassen. Damit setzt die Stiftung Pro Bartgeier eine über dreissigjährige Erfolgsgeschichte fort. Heute leben wieder rund 170 Bartgeier in den Alpen.

Bartgeier als Symbol für naturnahe Alpen

Der Bartgeier ist kein normaler Vogel: Eine Flügelspannweite von fast 3 Metern. Tagesflüge über eine Distanz von 700 Kilometern, was etwa der Strecke von Chur nach Paris entspricht. Und ein scharfes Auge, das bei Erregung einen blutroten Rand erhält. Der Bartgeier ist wirklich ein ganz besonderer Vogel. Rund 170 fliegen heute wieder frei im Alpenraum. Doch noch ist der genetische Pool der Population beschränkt. Zur Etablierung braucht es weitere Jungvögel. Die Stiftung Pro Bartgeier hat deshalb für die Auswilderung vom Pfingstsamstag zwei Bartgeier aus verschiedenen Zuchtstationen bezogen.

WWF unterstützt das Projekt

Der WWF Schweiz unterstützt die Bartgeier-Auswilderungen im Schweizer Alpenraum seit Beginn. Denn der grösste Vogel Europas ist ein starkes Symboltier für die unverfälschte Natur in den Alpen. „Die erfolgreichen Auswilderungen zeigen uns, dass viel Geld und jahrzehntelanges Engagement nötig sind, um einmal ausgerottete Tierarten wieder anzusiedeln. Sehr viel einfacher und effizienter ist es, wenn wir die vorhandene Natur langfristig schützen und erhalten“, sagt Stefan Inderbitzin vom WWF Schweiz mit Blick auf weitere bedrohte Tierarten.

St. Galler Naturschützer geehrt

1979 war der WWF Schweiz Gründungsmitglied der Bartgeierauswilderung im Alpenraum. Seit damals fördert die grösste Umweltorganisation der Schweiz das Projekt. Der WWF ist auch Mitglied im Stiftungsrat der Pro Bartgeier. So hat der WWF St. Gallen 2010 die Auswilderung im Calfeisental mit einer Namenspatenschaft unterstützt. 2011 hat der WWF Bern die Satellitenüberwachung massgeblich mitfinanziert, dank der die Flüge der einzelnen Bartgeier verfolgt werden können. 2012 unterstützt der WWF St. Gallen die Auswilderung als Namenspatron für den junge Bartgeier Bernd. Damit wird Bernd Strasser aus Jona für seinen 35-jährigen Einsatz für die Natur und den WWF geehrt.

Werden Sie jetzt aktiv

  • Alpen-Patenschaft
    Mit Ihrer WWF-Patenschaft unterstützen Sie den WWF dabei, Lebensräume in den Alpen zu bewahren.
  • Schützen Sie die Artenvielfalt
    Holen Sie sich Vielfalt in Ihren Garten oder auf Ihren Balkon - säen Sie dort beispielsweise Wildpflanzen an.


Video: Auswilderung im Calfeisental, 2010

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Auch in den Ferien auf die Umwelt achten? Tipps gibt's hier: http://t.co/7OjRRxmyYI
vor 13 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen