Biodiversitätspolitik

Die Politik spielt eine wichtige Rolle für den Erhalt der Biodiversität. Mit Entscheiden z.B. in der Landwirtschaftspolitik, der Raumplanung und dem Engagement für internationale Konventionen kann die Politik entscheidende Rahmenbedingungen setzen. Der WWF setzt sich dafür ein, dass die Politik ihre Verantwortung wahrnimmt.
Täglich wird in der Schweiz eine Fläche von zehn Fussballfeldern zubetoniert: Natürliche Lebensräume müssen Strassen und Überbauungen weichen. In der Schweiz sind heute nur knapp 10 Prozent der Landesfläche geschützt. Das ist zu wenig, findet der WWF. Zusammen mit Pro Natura und SVS/BirdLife sieht der WWF folgende Handlungsfelder: 

Aktuell

  • Neuer Bericht zeigt: Biodiversität schwindet. Und der Bund schaut zu
    Der Verlust an biologischer Vielfalt in der Schweiz läuft weiterhin ungebremst. Der Bundesrat hat bereits 2012 die Strategie Biodiversität Schweiz beschlossen, um diesen Rückgang zu stoppen. Darin legt der Bundesrat auch fest, dass 2017 ein Zwischenbericht zur Umsetzung der Strategie vorgelegt werden soll. Die Ziele des Bundesrates sind bis 2020 zu erreichen.
     
    Die Umweltorganisationen BirdLife Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz wollen nicht auf den Zwischenbericht des Bundes warten, sondern habe ihre eigene Beurteilung der Umsetzung der Biodiversitätsziele erarbeitet. Zu jedem strategischen Ziel und zu allen Teilzielen des Bundesrates zeigen sie aus ihrer Sicht auf Grund fundierter Recherchen auf, welche Massnahmen bisher ergriffen wurden und welche nicht. Gleichzeitig schätzen sie jeweils ab, ob die bundesrätlichen Ziele bis 2020 erreicht werden können.
     
    Die Analyse mit dem Titel «Strategie Biodiversität Schweiz des Bundesrates: Wo steht die Umsetzung in der Schweiz 2017?» zeigt, dass unser Land wohl nur eines der insgesamt 18 strategischen Ziele erreichen wird. Dies hängt damit zusammen, dass in den letzten fünf Jahren nur bei 14 von 120 Teilzielen (12 Prozent) ausreichende Massnahmen für eine Zielerreichung getroffen wurden.
     
    WWF Schweiz, Pro Natura und BirdLife Schweiz fordern deshalb, dass der Bundesrat endlich einen wirksamen Aktionsplan Biodiversität beschliesst und mehr Massnahmen für die Biodiversität ergreift, um seine eigenen Ziele zu erreichen.  

Biodiversitäts-Konvention der UN

Die Convention on Biological Diversity (CBD) ist das erste internationale Regelwerk, welches den Schutz der gesamten Naturvielfalt umfasst und sie mit der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen verbindet. Verabschiedet wurde die CBD 1992 an der UN-Weltkonferenz in Rio de Janeiro. Inzwischen sind über 190 Staaten dabei – darunter auch die Schweiz.

Die drei Hauptziele des Übereinkommens sind:

  1. Der Erhalt der Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten, Lebensräumen und der genetischen Vielfalt
  2. Die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen
  3. Eine gerechte Aufteilung der Gewinne und Vorteile, die aus der Nutzung der natürlichen Ressourcen erzielt werden

Die Vertragsstaaten sind völkerrechtlich zur Umsetzung der CBD verpflichtet. Sie können aber nicht dazu gezwungen werden. Viele Staaten haben deshalb bis heute noch keine nationale Biodiversitäts-Strategie ausgearbeitet. Der Bundesrat hat am 25. April 2012 die Strategie Biodiversität Schweiz verabschiedet.

An der Vertragsstaaten-Konferenz in Nagoya 2010 wurde unter andrem beschlossen, bis 2020 die Schutzgebietsfläche pro Staat auf 17 Prozent auszuweiten. Ausserdem wollen die Vertragsstaaten bis 2020 mindestens 10 Prozent der Weltmeere unter Schutz stellen.

Das können sie tun

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

In den letzten 50 Jahren ist ein Drittel des Ackerlandes unfruchtbar geworden. #desertification #Wuestenbildung… https://t.co/kXpTy0WTBn
vor 2 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.