Airplane with vapor trail in blue sky / ©: Chris Martin Bahr / WWF-Canon

Globale Klimapolitik

Vom 1. bis 12. Dezember 2014 findet in Lima die nöchste UN-Klimakonferenz statt. Mit der grössten Klimaschutzdemo aller Zeiten, dem neuen IPCC-Bericht und den neuen Klimazielen von USA, China und EU ist endlich wieder Bewegung in die internationale Klimapolitik gekommen.
Auch der Schweizer Bundesrat hat in einer schönen Mitteilung die Länder der Welt aufgefordert, ihre Verantwortung im Klimaschutz ernst zu nehmen, damit sich das Klima nicht über gefährliche 2 Grad erwärmt. Gleichzeit hat er laut Radio SRF still und leise völlig ungenügende Klimaziele für die Schweiz beschlossen: 30% weniger Treibhausgas-Emissionen im Inland bis 2030 ist noch weniger als die EU macht und höchstens die Hälfte dessen, was für eine Klimaerwärmung unter 2 Grad nötig ist.

Kann die Schweiz andere Länder an der Klimakonferenz noch zur Verantwortung mahnen? Werden die aufkeimenden Ambitionen in den USA und China bestätigt? Und lässt sich der Fahrplan für ein neues globales Abkommen einhalten, das nächstes Jahr in Paris unterzeichnet werden und erstmals alle Länder der Welt zu Klimaschutz verpflichten soll?

Für den WWF ist dieser Fahrplan und seine Einhaltung das entscheidende Ziel der COP 20. Von den Industrieländern braucht es ernsthaftere Reduktionsziele und die Schwellenländer  müssen ihre Mitverantwortung wahrnehmen. Ganz zentral ist zudem eine solide Finanzierung für Klimaschutz- und Anpassungsmassnahmen in Entwicklungsländern, für die mittelfristig Investitionen von über 1000 Milliarden Dollar pro Jahr notwendig sind.

Der WWF ist mit einem Team von Fachleuten in Lima. Mit dabei ist auch Patrick Hofstetter, Leiter Klima und Energie beim WWF Schweiz. Er nimmt gleichzeitig als Vertreter der Umweltorganisationen in der offiziellen Schweizer Delegation an den Verhandlungen teil.

Werden Sie jetzt aktiv

  • Verkleinern Sie Ihren Footprint
    Wenn alle so leben würden wie wir hier in der Schweiz, wären die Ressourcen von 2,8 Planeten nötig. Der Footprint-Rechner zeigt Ihnen auf, wie Sie Ihren Ressourcenverbrauch senken können.
  • Spenden Sie fürs Klima
    Mit Ihrer Hilfe schafft der WWF Waldschutzgebiete, fördert erneuerbare Energien und setzt sich für internationale Abkommen ein.

Klima-Länderrating: Schweiz fällt zurück

Title Climate Change Performance Index 2015 CCPI / ©: Germanwatch
Title Climate Change Performance Index 2015 CCPI
© Germanwatch
Beim Klimaschutz ist die Schweiz nicht mehr in den Top Ten. Das ist das Fazit des Klima-Länderratings 2015. Länder wie Dänemark, Schweden, aber auch Marokko zeigen, wie es geht.

Zur Medienmitteilung

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Was tun 2015? Ein Praktikum im WWF-Medienteam! http://t.co/arvX4UbiS7 #letzteTage
vor 1 Stunde @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.