/ ©: Cat Holloway / WWF-Canon

Coral Triangle Initiative

Das Korallendreieck Südostasiens bietet auf 6 Millionen km2 einen atemberaubenden Artenreichtum. Die noch intakten Ressourcen dieser Region sind die Lebensgrundlage von über 120 Millionen Menschen.
Drei Viertel aller bekannten Korallenarten, sechs der sieben Meeresschildkrötenarten und zahlreiche weitere Tiere und Pflanzen haben ihren Lebensraum im Coral Triangle. Klimaerwärmung, schnelles Wirtschaftswachstum, Überfischung, starke Marktnachfrage und unachtsamer Tourismus sind nur einige der Faktoren, welche das Korallendreieck bedrohen. Als Ergebnis davon hat das Gebiet in den letzten vier Jahrzehnten bereits 40 Prozent seiner Korallenriffe eingebüsst. Gemäss neuen Studien sind 85% der Riffe im Korallendreieck sind durch lokale, menschliche Aktivitäten gefährdet.

Wie der WWF handelt

Ein gesundes, dynamisches Korallendreieck sorgt für intakte Fischbestände und für ein gesichertes Einkommen der Küstenbewohner. Seit über 15 Jahren setzt sich der WWF mit verschiedenen Massnahmen für den Erhalt des sensiblen Ökosystems ein: 
  • Nachhaltige Thunfischerei: Der WWF unterstützt Regierungen und die Industrie bei der Richtlinien- und Standardentwicklung und achtet auf deren Einhaltung
  • Handel mit lebendigen Fischen stoppen: Der WWF kämpft gegen den räuberischen Handelszweig der Aquariumsfischerei und den Lebendfischfang für die Gastronomie, denn sie zerstören die Korallen-Ökosysteme
  • Errichtung und Finanzierung von Meerschutzgebieten: Bis 2020 sollen 50 Prozent des Lebensraums der Meeresschildkröten unter Schutz stehen
  • Reduktion des Beifangs: Förderung von selektiven Fischfang-Methoden, wie Netze mit weiteren Maschengrössen, Sortiergitter, Fluchtklappen für Meeressäuger oder runde statt J-förmige Haken
  • Reduktion der Auswirkungen des Klimawandels: Zusammen mit der lokalen Bevölkerung erarbeitet der WWF Lösungen zur Anpassung an die Klimaveränderungenen. Lokale Massnahmen reichen aber nicht aus. Deshalb setzt sich der WWF für rasche und griffige Regeln und Mechanismen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen ein.


Leistungsausweis

Das können Sie tun

  • In den letzten vier Jahren hat der WWF viele Partnerschaften im Coral Triangle initiiert und unterstützt. Es konnte von ersten Erfolgen berichtet werden: 11500 Green Turtles und 320 Hawsbill Turtles aus einer Aufzuchtstation wurden im Rahmen einer Partnerschaft ausgewildert.


  • Meeresschutzgebiete

    Bis 2015 investieren mindestens 20 vom WWF gewonnene Wirtschaftspartner aus den Sektoren Tourismus und Seafood in den Schutz bedeutender Korallenriffgebiete in mindestens drei Ländern des Coral Triangles.
     

    Umgestaltung des Fischereisektors

    Bis 2015 werden mindestens 10 neue Projekte zum Schutz oder einer Verbesserung der Bereiche Fischerei, Aquakultur und Tourismus abgeschlossen (entsprechend der WWF Fishery in Transition Guidelines oder einem weiteren anerkannten Zertifizierungsprozess im Tourismusbereich). Weiterhin etabliert der WWF mit der Coral Triangle Initiative on Coral Reefs, Fisheries and Food Security (CTI-CFF) ein internationalen Netzwerk aus mindestens drei Stakeholdern und Abnehmern.

    Schaffen eines nachhaltigen Umfelds

    Bis 2015 soll die Mitarbeit von Unternehmen, Industrie, Regierungen und lokalen Gemeinschaften in der Verwaltung der Meeresressourcen des Coral Triangle gesteigert und eine faire Gewinnverteilung erreicht werden.
    Weiterhin wird durch die Etablierung von mindestens drei wirksamen Privatsektor-Partnerschaften mit Regierungen und lokalen Gemeinschaften ein umweltverträglichen Management (z.B. die Erarbeitung von Konzepten und Rechtsgrundlagen, Forschung und Capacity Buidling) bis 2015 erarbeitet und gefördert.
  • Investition in Schutzgebiete

    positiv   In den letzten vier Jahren hat der WWF viele Partnerschaften im Coral Triangle initiiert und unterstützt. Dies ermöglichte es spezifische Feldaktivitäten durchzuführen. Der WWF kann nun von 6 überaus erfolgreichen und funktionierenden Beispielen von Partnerschaften zwischen regionalen und lokalen Fischerei-, Tourismus- und Seafoodunternehmen, berichten. Wie geplant wird der WWF von den Partnern in der CT Region für seine innovativen und umsetzbaren Ansätze bei der Erweiterung und dem Management von Meeresschutzgebieten anerkannt. Es konnte ausserdem von ersten Erfolgen berichtet werden: 11500 Green Turtles und 320 Hawsbill Turtles aus einer Aufzuchtstation wurden im Rahmen  einer Partnerschaft ausgewildert.
     

    Umgestaltung des Fischereisektors

    positiv   Das Ziel 2015 zehn Unternehmen in Verbesserungsprojekten zu engagieren wird mit hoher Wahrscheinlichkeit erreicht. Zudem wurden in diesem Geschäftsjahr neue potentielle FIPs und AIPs identifiziert. Die Entwicklung einer App für Mobiltelefone zur Hilfe des Monitorings von Fischen sowie weiteren Werkzeugen, soll in Zukunft den Nachweis von legal gefangenem Fisch erleichtern.  Es wurden verschieden Partnerschaften eingegangen. Des Weiteren wurde Material für einen künftigen nachhaltigen Tourismus erstellt. Der Marktanteil von zertifiziertem Seafood wächst. Dies zeigt den Erfolg der durchgeführten Projekte in der CT Region.
     
    positiv   Das Ziel, mindestens 3 Plattformen bis 2015 einzurichten, ist im Geschäftsjahr 12/13 mit 7 Plattformen bereits übertroffen worden. Im Geschäftsjahr 13/14 konnte der WWF 2 Plattformen/Foren weiterentwickeln.
    Die Organisation des CT Regional Business Forum wurde an das Sekretariat der WWF-unabhängigen Coral Triangle Initiative übergeben. Damit ist die Fortführung des Forums gesichert.
    Der Coral Triangle Day, eine Initiative des WWF um das Umweltbewusstsein bezüglich Ozeane und Küsten im Coral Triangle zu steigern, wurde von Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen mit Begeisterung angenommen.
    Die grosse  Vielfalt von engagierten Interessenvertretern in allen Plattformen soll sicherstellen, dass die Erhaltung der Biodiversität, die Verringerung des CO2-Fussabdruckes, Verbesserung der Nahrungsmittelsicherheit konsequent eingefordert wird.
     

    Schaffen eines nachhaltigen Umfelds

    positiv  

    Dank den Aktivitäten des WWF ist seit 2012 ein wachsendes Interesse an Blue Economy Lösungsansätzen bei Interessenvertretern der Politik und Wirtschaft entstanden. Dieses Jahr verpflichtete sich das Pacific Islands Development Forum, mit dem WWF an den „Green-Blue Economies“ Ansätzen zu arbeiten. Leider wurde die geplante Parallelveranstaltung auf dem APEC Leader Gipfel in Indonesien nicht sicherstellt, somit ist das Ziel dieses Geschäftsjahr nicht vollständig erreicht.
     

    positiv   Die Vielfalt der Partnerschaften und Plattformen spielt eine entscheidende Rolle für das Verbreiten von Information, Unterstützung, Koordination der verschiedenen Stakeholder der Region des Coral Triangle. Der WWF will diese Partner auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Die neue Partnerschaft mit der Asian Developpment Bank ist eine Gelegenheit Schlüsselsektoren wie Aquakultur und Tourismus zu verändern. Zudem wurden bereits bestehende Partnerschaften (CTI-CFF) mit neuen Übereinkommen erweitert.

Thunfisch / ©: Georg Scattolin / WWF Österreich

Thunfisch-Projekt

In den Gewässern der Philippinen sind die Thunfisch-Bestände massiv überfischt. Deshalb setzt sich der WWF für schonende Fangmethoden und nachhaltige Fischerei ein.

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Du willst im Umweltbereich arbeiten? Dann komm zur #WWF-Tagung am 7.Mai im Volkshaus Zürich! http://t.co/mGDp6DWgtn Pls RT
vor 30 Minuten @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.