/ ©: wikimedia/Leyo

naturemade

naturmade steht für Energie aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen – Wasser, Sonne, Wind oder Biomasse.
Eine Energieversorgung, die auf erneuerbaren Energien beruht, ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sie lohnt sich auch volkswirtschaftlich und macht die Schweiz unabhängiger von Energieimporten. Der WWF hat deshalb 1999 zur Förderung von erneuerbaren Energien das Stromlabel naturemade mitbegründet und ist im Vorstand des Trägervereins VUE (Verein für umweltgerechte Energie). Als Mitglied engagiert sich der WWF insbesondere in den Bereichen:
  • Zertifizierungen von Kraftwerken und Entwicklung von Produktezeichen für ökologische Energieprodukte
  • Bekanntmachung des Labels in eigenen Medien
  • Festlegung und Weiterentwicklung von Kriterien für die Bewertung von umweltfreundlichen Energieprodukten
  • Weitere Tätigkeiten zur Förderung von Ökostrom

Der Vorstand von naturemade setzt sich zusammen aus Umweltorganisationen, Vertretern der Stromproduzenten, Energielieferanten und -händler, Kleinkonsumentenverbände, kommerziellen Energie-Grosskunden und wo vorhanden auch deren Verbände. Die Geschäftsleitung obliegt einer unabhängigen Firma. Dies verhindert ein Ungleichgewicht der Akteure im Verein.

Das können Sie tun

  • Behalten, reparieren oder ersetzen? Mit wenigen Klicks können Sie herausfinden, ob sich der Ersatz Ihrer Geräte lohnt.
 / ©: naturemade
Diese Labels garantieren erneuerbaren Strom.
© naturemade
  • naturemade zertifiziert Energien aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen wie Wasser, Sonne, Biomasse und Wind. Zertifiziert werden sowohl die Produktion wie auch die Lieferung von Strom, Wärme/Kälte sowie Treibstoffen. Das Label gibt es in der Qualitätsstufe naturemade basic und als naturemade star.

    naturemade basic kennzeichnet:
    Strom, Treibstoff und Wärme/Kälte aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen. naturemade basic-Strom ist Strom aus erneuerbaren Quellen, es ist aber kein Ökostrom. Er setzt sich zu 95 Prozent aus Strom aus Wasser und zu fünf Prozent aus Ökostrom (aus neuen erneuerbaren Energien) zusammen. Und er unterstützt das naturemade-Fördermodell.

    naturemade star kennzeichnet:
    Strom, Treibstoff und Wärme/Kälte aus 100 Prozent erneuerbaren Energiequellen. naturemade star-Strom ist Ökostrom, denn er stammt aus Wind, Biomasse, Sonne und ökologisch vorbildlichen Wasserkraftwerken. Letztere werden nur zertifiziert, wenn ihr Strom verträglich mit Auflagen zu Restwassermengen, zu Schwall-Sunk, zur Anlagengestaltung, zur Fischdurchgängigkeit und zum Geschiebemanagement, etc. ist. Die Kraftwerke verpflichten sich, ihre Umgebung ständig weiter ökologisch zu verbessern.

    Der WWF empfiehlt den qualitativ anspruchsvolleren naturemade star-Strom. Nur diese Qualität darf als Ökostrom bezeichnet werden.


  • Seit dem Startjahr 2001 konnte der Verkauf von naturemade-Strom auf 2‘645 GWh pro Jahr (Stand 2010) gesteigert werden. Davon sind zwei Drittel naturemade basic und ein Drittel naturemade star. Aufgeschlüsselt nach Energieart liegt die Wasserkraft an erster Stelle, gefolgt von Sonne, Wind und Biomasse.

    Je mehr Kundinnen und Kunden naturemade-Strom von ihren Anbietern bestellen, desto mehr erneuerbaren Strom müssen die Werke produzieren respektive bestehende Anlagen ökologischer gestalten. Die aktive Wahl der Konsumentinnen und Konsumenten beeinflusst also die Zusammensetzung unseres gesamten Schweizer Strommixes.
  • naturemade star-Strom ist zu teuer und ein reines Nischenprodukt, so die Meinung einiger Kritiker. Es stimmt, dass naturemade-Strom mehr kostet. Doch bereits zum Preis von einer Tasse Kaffee pro Woche (200 Franken pro Jahr) kann eine vierköpfige Familie ihren Haushalt auf echten Ökostrom umstellen und damit einen persönlichen Beitrag zur Energiewende leisten.
    Ein weiterer Kritikpunkt: Die zertifizierte Menge naturemade star-Strom übersteigt jene der verkauften Menge deutlich. Für die Umwelt ist diese Tatsache glücklicherweise nicht relevant, denn jede naturemade-Sanierung eines Kraftwerks nützt der Natur.

    naturemade-Strom ist bisher leider noch zu wenig bekannt. Und Ökostrom wird sich - wie auch das Bio-Label - nicht so einfach als Massenprodukt etablieren. Es sei denn, er würde von den Stromlieferanten als Standardstrom geliefert und Konsumenten müssten sich aktiv darum bemühen, wenn sie keinen solchen erhalten wollten.

    Aus Sicht des WWF ist es wünschenswert, dass naturemade-Strom - vor allem der qualitativ anspruchsvollere naturemade-star-Strom - noch grössere Bekanntheit bei Konsumentinnen und Konsumenten erlangt. Umso mehr bedauert es der WWF, dass einige Stromproduzenten zwar naturemade-Strom produzieren, diesen aber unter einem Eigennamen verkaufen. Das ist zwar im Sinne der Sache, hilft aber nicht, den Namen naturemade bekannter zu machen.

Weiterführende Informationen

Links:

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

RT @ES2050_JA Für die Umwelt heisst #ES2050 JA: Weniger CO2, mehr #Erneuerbare &weg von AKWs + Öl-/Gasimporten! https://t.co/2M9BdctOPy
vor 1 Stunde @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.