Ab übermorgen lebt die Menschheit für den Rest des Jahres auf Kredit

31 Juli 2017
Übermorgen, am 2. August 2017, werden wir sämtliche uns zur Verfügung stehenden natürlichen Ressourcen aufgebraucht haben, die unser Planet innerhalb eines Jahres erneuern kann. Der Welterschöpfungstag ("Earth Overshoot Day") wird alljährlich in Zusammenarbeit mit dem WWF vom Global Footprint Network errechnet. Das Datum verschob sich im Laufe der letzten Jahrzehnte im Kalender immer weiter nach vorne.

Der Welterschöpfungstag 2017 wird eine ganze Woche früher als im vergangenen Jahr erreicht. Dieser Tag entspricht dem Datum, ab dem der Bedarf der Weltbevölkerung an natürlichen Ressourcen (ökologischer Fussabdruck) jene Menge überschreitet, die unsere Erde in einem Jahr an Nachschub (Landwirtschaft, Fischfang, Forstwirtschaft) produzieren kann (Biokapazität). 1997 benötigte die Weltbevölkerung dafür rund neun Monate. Zwanzig Jahre später beginnt die globale ökologische "Schuldenphase" bereits nach sieben Monaten.

Die Schweizer (ver)brauchen mehr als drei Erden
Würde die ganze Welt wie die Schweizer Bevölkerung leben, bräuchte es mehr als drei Planeten, um den Bedarf der Weltbevölkerung zu befriedigen – im Vergleich zu durchschnittlich 1,7 Planeten für alle Länder zusammen. Einen Lebensstil, wie ihn die Amerikaner oder die Australier pflegen, wäre für die Umwelt noch schädlicher: dann wären sogar fünf Planeten zur Deckung des Bedarfs an natürlichen Ressourcen nötig.

"Der Welterschöpfungstag rückt im Kalender zwar immer weiter nach vorne, jedoch nicht mehr im selben Tempo wie in den vergangenen Jahrzehnten. Die Problematik ist erkannt und Lösungen bekannt, allerdings verläuft deren Umsetzung immer noch viel zu langsam. Auch in der Schweiz müssen wir die Energiewende als Antwort auf die ökologischen Herausforderungen beschleunigen und unseren Lebensstil anpassen", so WWF-Sprecherin Corina Gyssler.
 
Weitere Informationen:
Die vom Global Footprint Network entwickelte Berechnungsmethode: www.footprintnetwork.org
Der vom WWF Schweiz entwickelte Footprint-Rechner zeigt den persönlichen ökologischen Fussabdruck, indem er die von der Bevölkerung verbrauchten Ressourcen und den von ihr produzierten Abfälle berechnet: www.wwf.ch/footprint
 
 
((Kasten))
Massnahmen gegen die Ressourcenverknappung
Jeder Einzelne hat mit wenigen, aber folgereichen Entscheiden die Möglichkeit, seinen Ressourcenverbrauch massiv zu verringern. Da 60 Prozent des weltweiten ökologischen Fussabdrucks im Zusammenhang mit dem CO2-Ausstoss stehen, sollte man auf Flugreisen verzichten – sie sind immer klimabelastend. Auch wer weniger Auto fährt, öfter zu Fuss geht, das Velo nimmt oder öffentliche Verkehrsmittel nutzen, schont die Umwelt. Alleine schon durch eine Halbierung der PKW-Wegstrecken könnte das Datum des Erschöpfungstages um zehn Tage nach hinten verschoben werden. Ein ähnliches Ergebnis würde erreicht, wenn wir die weltweite Nahrungsmittelverschwendung halbierten.
Die wichtigsten Tipps für die Bevölkerung gibt der WWF auf: www.wwf.ch/klimatipps
 
Kontakt:
Corina Gyssler, Mediensprecherin WWF Schweiz, corina.gyssler@wwf.ch, 044 297 22 54
 
Der blaue Planet.
© Nasa

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Noch 20 Jahre zu leben? #Klimaerhitzung setzt dem Basodino-#Gletscher zu. https://t.co/ibqIpm8A3K
vor 1 Stunde @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.