/ ©: Kurt F. Domnik/pixelio.de

Energie aus Kohle

Kohlekraftwerke sind nicht nur CO2-Schleudern, sondern auch giftig für Mensch und Umwelt. Zudem sind sie die ineffizienteste Art Strom zu erzeugen.
Rund 40 Prozent der vom Menschen produzierten weltweiten CO2-Emissionen fallen bei der Stromerzeugung an. Knapp 40 Prozent der weltweit erzeugten Energie basiert dabei noch immer auf dem fossilen Brennstoff Kohle. Das ist nicht nur äusserst klimaschädlich – ein mittelgrosses Kohlekraftwerk stösst rund 10 Mio. Tonnen CO2 pro Jahr aus – so viel wie alle Schweizer Autos in einem Jahr zusammen. Die Stromerzeugung mit Kohle ist auch sehr ineffizient. So liegt der Wirkungsgrad von Kohlekraftwerken in China durchschnittlich bei 23 Prozent; weltweit bei 31 Prozent. Der Grossteil der Energie geht ungenutzt in Form von Wärme verloren. Trotz der offensichtlichen Nachteile von Kohle setzen sowohl westliche Länder, als auch die grossen Schwellenländer nach wie vor auf die veraltete Technologie und bauen diese noch weiter aus.

Kohlekraft und die Schweiz

Fünf Schweizer Stromversorger sind an neuen, schmutzigen Kohlekraftwerken oder an derem Planung im Ausland beteiligt. Diese Investitionen sind sowohl aus umweltpolitischer Sicht katastrophal, als auch finanziell ein höchst risikoreiches Geschäft: Die Kohlepreise steigen und die EU verlangt, dass Kohlekraftwerke ab 2013 für ihren gesamten CO2-Ausstosss Emissionszertifikate kaufen müssen. Für ein mittelgrosses Kohlekraftwerk führt dies schnell zu zusätzlichen Kosten von 300 Millionen Franken pro Jahr. Diese Gründe haben schon viele Schweizer Stromversorger dazu bewogen aus geplanten Kohleprojekten auszusteigen. Zusätzlich stimmten die Bündnerinnen und Bündner am 22. September 2013 dafür, dass das kantonale Stromunternehmen Repower aus einem in Kalabrien geplanten Kohlekraftwerk aussteigt. Noch hat diese aber nicht Ausstieg aus dem Projekt angekündigt. Der WWF setzt sich dafür ein, das der Volkswille im Bündner Gesetzgebungsprozess umgesetzt wird und dass auch die restlichen Schweizer Unternehmen von ihren Kohleprojekten im Ausland Abstand nehmen.

Werden Sie jetzt aktiv

Karte Kohle / ©: WWF Schweiz
Schweizer EVUs investieren in Kohle
© WWF Schweiz
Kohlebeteiligungen von Schweizer Energieversorgern  / ©: WWF Schweiz
Kohlebeteiligungen von Schweizer Energieversorgern
© WWF Schweiz

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Grüne Ostern statt weisse Weihnachten: die Oster-Umwelttipps vom @WWF_Deutschland http://t.co/ZhH1ogJtPH
vor 1 Stunde @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen