/ ©: Jürgen Freund / WWF-Canon

Ozeane & Korallenriffe

Die Weltmeere regulieren das Klima, produzieren Sauerstoff, speichern gigantische Mengen an CO2 und bilden die Nahrungsgrundlage für Millionen von Menschen – die Frage ist bloss: wie lange noch?
Die Wasserzirkulation ist extrem wichtig für das Klima auf den Kontinenten. Sein gemässigtes Klima hat Europa zum Beispiel dem Golfstrom zu verdanken: Die Meeresströmung wärmt sich im Golf von Mexiko auf, zirkuliert über den Atlantik und gibt die Wärme in Europa ab. Deshalb ist das nordwesteuropäische Klima viel milder als andernorts in denselben Breitengraden. Die elementare Bedeutung der Meeresströmung wird einem erst bewusst, wenn sie nicht mehr im Lot ist, wie dies mit dem El-Niño-Effekt am äquatorialen Pazifik immer wieder der Fall ist. Bei ihm kommt der Humboldstrom durch starkes Erwärmen des Oberflächenwassers wiederkehrend zum Erliegen. Dieses Ereignis hat starke Auswirkungen auf verschiedene Bereiche: Grosse Fischbestände bleiben aus, dadurch können Tausende von Vögeln nicht brüten und viele von ihnen verhungern. Niedrig gelegene Küstengebiete werden überflutet, während andere Regionen unter verheerender Trockenheit leiden.


Die CO2-Speicher der Meere sind voll

Plankton in den Ozeanen dient nicht nur als Nahrungsmittel für Meerestiere. Winzige Lebewesen (Phytoplankton) betreiben auch Photosynthese und produzieren so Sauerstoff – rund 70 Prozent der weltweiten O2-Produktion findet in den Meeren statt. Das Phytoplankton nimmt CO2 auf, verwendet es für den Aufbau seines Körpers und gibt O2 ab. Ozeane wirken als Kohlendioxid-Senken. Das heisst, dass sie mehr CO2 aufnehmen als sie wieder an die Atmosphäre abgeben. Lange Zeit «arbeiteten» die Weltmeere zu unserem Vorteil: Je mehr CO2 in der Atmosphäre vorhanden war, desto mehr schluckten sie. So haben die Ozeane bisher 25 bis 33 Prozent des vom Menschen verursachten Kohlendioxids aufgenommen. In den letzten Jahren entzogen sie der Atmosphäre allerdings immer weniger CO2 – eine Folge des Klimawandels: Neue Windverhältnisse über dem Südozean bringen CO2-reiches Wasser aus der Tiefe an die Oberfläche. Diese Wasserschichten sind bereits gesättigt, können kein zusätzliches Kohlendioxid aufnehmen und geben es teils gar wieder an die Luft ab. Die hohe Konzentration an CO2 in den Meeren hat noch weitere negativen Folgen: Das Klimagas wandelt sich im Wasser zu Kohlensäure und macht die Meere sprichwörtlich sauer. Die Veränderung des pH-Werts macht vor allem Korallen und Planktonorganismen wie Kalkalgen zu schaffen, da Kalk sehr empfindlich auf Säure reagiert.

Werden Sie jetzt aktiv

  • WWF-Patenschaft Korallendreieck
    Mit einer WWF-Patenschaft für nur 300 Franken pro Jahr tragen Sie wesentlich dazu bei, dass der WWF die Vielfalt im Korallendreieck erhalten kann.
  • Spenden Sie für den blauen Planeten
    71 Prozent der Erde ist von Wasser bedeckt. Lediglich 0,7 Prozent steht heute unter Schutz. Helfen Sie dem WWF das zu ändern.
  • Kaufen Sie bewusst ein
    Mit dem WWF-Fischführer wissen Sie immer, welche Fische und Meeresfrüchte Sie bedenkenlos kaufen können und auf welche Labels Sie achten sollten.

Die Korallen erbleichen

Die aussergewöhnliche Symbiose von Polypen und Algen (Korallen) ist massiv gefährdet. Weltweit sind etwa 60 Prozent der Korallen akut bedroht durch Überfischung, zerstörende Fangmethoden mit Zyanid oder Dynamit und zunehmende Umweltbelastung. Äusserst sensibel reagieren Korallen auf die Erwärmung der Erdatmosphäre. Bereits bei einem geringfügigen Ansteigen der Wassertemperatur beginnen die Polypen ihre Symbionten abzustossen resp. die Algen beginnen den Polypen zu verlassen: die Korallenstöcke sterben ab, bleichen aus und nur der ausgebleichte Kalkmantel bleibt bestehen.
 / ©: Jürgen Freund / WWF-Canon
Ausgebleichte Korallen in Papua-Neuguinea.
© Jürgen Freund / WWF-Canon
Korallenriff, Turtle Island, Philippinen. / ©: WWF-Canon / Jürgen FREUND

Die Coral Triangle Initiative

Seit über 15 Jahren setzt sich der WWF im Korallendreieck auf verschiedenen Ebenen für den Erhalt des sensiblen Ökosystems ein.
Die Existenz dieser Fischer in Mosambik ist bedroht / ©: Frederick J. Weyerhaeuser / WWF-Canon

Schutz der Küsten Ostafrikas

In den Küstenregionen von Kenia, Tansania und Mosambik setzt sich der WWF seit Jahren für nachhaltige Fischerei und Meerschutzgebiete ein.

Millionenstädte werden untergehen

Der Meeresspiegel ist in den letzten hundert Jahren weltweit um 10 bis 25 Zentimeter gestiegen. Wissenschaftliche Klimamodelle zeigen, dass der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 noch einmal um 15 bis 58 Zentimeter ansteigen wird. Das ist über zwei Mal mehr als zwischen 1900 und 2000.

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Was hält eigentlich das @akwmuehleberg von der Idee, Atommüll ins All zu schiessen? http://t.co/oTysmywXgl
vor 3 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen