Zurück

Partnerschaft Coop Genossenschaft

Seit 2006 arbeiten der WWF und Coop in einer strategischen Partnerschaft gemeinsam für umweltfreundlicheren Konsum. Coop hat sich gegenüber dem WWF in den wichtigsten Umweltthemen zu ambitionierten Zielen verpflichtet.

Industrie
Detailhandel
Art der Partnerschaft
Sustainable Business Practice
Purpose-Driven Marketing
Sponsoring und Spendenaktionen
Finanzieller Beitrag 2018 (in CHF)
1'000'000 - 3'000'000
Partner seit
2006
Coop Genossenschaft
Installierte Solaranlage auf Dach

Klima und Energie

Klima und Energie: Coop hat sich zum Ziel gesetzt bis 2023 die betrieblichen CO2-Emissionen (GHG Scope 1 und 2) zu halbieren (ggü. 2008). 

Reduktion absoluter CO2 Emissionen gegenüber 2008 um 50% bis 2023

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2023 die absoluten CO2 Emissionen um 50% gegenüber 2008 zu reduzieren, die Zielsetzung gilt für alle betrieblichen Emissionen und Transporte - exklusive Kompensationen. Gemessen wird in Tonnen CO2 pro Jahr. Geltungsbereich ist die Coop Direktion mit allen Divisionen und Verkaufskanälen (CO2-Vision, d.h. ohne Tochtergesellschaften).

Bis Ende 2018 hat Coop rund 28% der CO2 Emissionen gegenüber 2008 reduziert (Absoluter Ist-Wert 2018: 97'017 Tonnen CO2).
 

Zielwerte
Ist-Werte

Anmerkung: Der Bezug der neuen Logistik- und Produktionszentren in Schafisheim und Pratteln findet schrittweise statt. Durch den Doppelbetrieb mit den alten Standorten kommt es vorübergehend zu Mehrverbrauch.

Reduktion absoluter CO2-Emissionen durch Flugware

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 die absoluten CO2-Emissionen durch Flugware um 4.7% ggü. 2007 zu reduzieren. Gemessen wird in Tonnen eingeflogener Waren multipliziert mit km und CO2/km. Der Reportingzeitraum war Juli 2017 bis Juni 2018. Geltungsbereich ist Flugware exkl. Blumen für Supermärkte, Pronto, Bau & Hobby, Warenhaus, Coop@home.

Bis Mitte 2018 hat Coop bereits 9% der absoluten CO2-Emissionen durch Flugware gegenüber 2007 reduziert (Absoluter Ist-Wert 2018: 76'891 Tonnen CO2).

Zielwerte
Ist-Werte
FSC-zertifiziertes Holz von den Solomon Islands

Holz und Papier

Coop setzt sich für eine transparente Holzherkunft ein und hat zum Ziel den Anteil an FSC-zertifizierten Holz- und Papierprodukten sowie an Recyclingpapier stetig zu erhöhen.

Papier- und Holzprodukte aus nachhaltigen Quellen (FSC oder Recycling)

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2019 78% der Papier- und Holzprodukte aus nachhaltigen Quellen (davon 24% rezykliert und 54% FSC-zertifiziert) stammen. Gemessen wird in Prozent bezogen auf den Beschaffungswert. Geltungsbereich sind die Warengruppen Hygiene, Babyhygiene, Baumaterial, Garten, Möbel/Freizeit, Pflanzen, Haushaltswaren (Küchen, Essen, Papierwaren, Ferien) sowie interner Papierverbrauch. Gilt für Coop Supermärkte, Pronto, coop@home,  Bau & Hobby und Warenhaus.

2018 stammten 76% der Papier- und Holzprodukte bei Coop aus nachhaltigen Quellen (davon 19% rezykliert und 57% FSC-zertifiziert).
 

Nachhaltige Quellen
...davon rezykliert
...davon FSC-zertifiziert
Nachhaltige Quellen Zukunft
...davon rezykliert Zukunft
...davon FSC-zertifiziert Zukunft
Wachstumsziele
Reduktionsziele

Anmerkung: Das Ziel wurde verfehlt, da der Anteil Recycling bei Markenartikeln nicht genügend erhöht werden konnte.

Holz-und Papierprodukte nach Herkunft

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Holz-und Papierprodukte aus nachhaltigen Quellen zu erhöhen und gleichzeitig den Anteil an Produkten mit limitiertem Wissen zur Herkunft, analysierter Herkunft oder verifizierter Herkunft zu verringern. Gemessen wird in Prozent bezogen auf den Beschaffungswert. Geltungsbereich sind die Warengruppen Hygiene, Babyhygiene, Baumaterial, Garten, Möbel/Freizeit, Pflanzen, Haushaltswaren (Küchen, Essen, Papierwaren, Ferien) sowie interner Papierverbrauch. Gilt für Coop Supermärkte, Pronto, coop@home,  Bau & Hobby und Warenhaus.

Nachhaltige Quellen
Herkunft verifiziert
Herkunft analysiert
Herkunft limitiertes Wissen
Nachhaltige Quellen Zukunft
Herkunft verifiziert Zukunft
Herkunft analysiert Zukunft
Herkunft limitiertes Wissen Zukunft
Wachstumsziele
Reduktionsziele

Gemäss Global Forest & Trade Network des WWF ist folgendes Verständnis vorliegend:

Herkunft verifiziert: Ursprungswald wurde von einer unabhängigen Partei anhand von sozialen und ökologischen Kriterien beurteilt.

Herkunft analysiert: Ursprungswald wurde anhand von grundlegenden Kriterien der Legalität und Rückverfolgbarkeit abgeklärt.

Limitiertes Wissen über die Herkunft:  Holzherkunft (Land) ist bekannt oder unbekannt; unerwünschte Herkünfte wie z.B. Holz aus Waldumwandlungen, Konfliktholz kann ausgeschlossen werden.

Coop Livique: Holzprodukte nach Herkunft

Coop Livique hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil der Holzprodukte aus nachhaltigen Quellen zu erhöhen und gleichzeitig den Anteil an Produkten mit limitiertem Wissen zur Herkunft, analysierter Herkunft oder verifizierter Herkunft zu verringern. Gemessen wird in Prozent bezogen auf den Nettoerlös. Geltungsbereich ist Livique (nur Holzprodukte).

Nachhaltige Quellen
Herkunft verifiziert
Herkunft analysiert
Herkunft limitiertes Wissen
Nachhaltige Quellen Zukunft
Herkunft verifiziert Zukunft
Herkunft analysiert Zukunft
Herkunft limitiertes Wissen Zukunft
Wachstumsziele
Reduktionsziele

Gemäss Global Forest & Trade Network des WWF ist folgendes Verständnis vorliegend:

Herkunft verifiziert: Ursprungswald wurde von einer unabhängigen Partei anhand von sozialen und ökologischen Kriterien beurteilt.

Herkunft analysiert: Ursprungswald wurde anhand von grundlegenden Kriterien der Legalität und Rückverfolgbarkeit abgeklärt.

Limitiertes Wissen über die Herkunft:  Holzherkunft (Land) ist bekannt oder unbekannt; unerwünschte Herkünfte wie z.B. Holz aus Waldumwandlungen, Konfliktholz kann ausgeschlossen werden.

Fische und Meeresfrüchte auf einem Markt in Japan

Fisch und Meeresfrüchte

Als Mitglied der WWF Seafood Group hat sich Coop verpflichtet, keine vom Aussterben bedrohten Arten anzubieten, nicht nachhaltige Herkünfte schrittweise auszulisten und den Anteil an empfehlenswerten Labels laufend auszubauen. 

Total: Anteil nachhaltige Quellen am Gesamt-Seafood-Sortiment

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2019 100% des Gesamt-Seafood-Sortiments aus nachhaltigen Quellen (sehr empfehlenswerte, empfehlenswerte oder akzeptable Bewertung gemäss WWF) stammen. Gemessen wird in Prozent am Umsatz des Gesamt-Seafood-Sortiments. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Restaurant, Warenhaus.

2018 stammten 100% des Gesamt-Seafood-Sortiments aus nachhaltigen Quellen.

Ist-Werte
Zielwerte

Total: Anteil empfehlenswerter/sehr empfehlenswerter Labels gemäss WWF am Umsatz des Gesamt-Seafood-Sortiments (Bio, ASC, MSC)

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2019 70% des Gesamt-Seafood-Sortiments mit empfehlenswerten/sehr empfehlenswerten Labels gemäss WWF (Bio, ASC, MSC) zertifiziert sind. Gemessen wird in Prozent bezogen auf den
Nettoumsatz. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Warenhaus.

2018 waren 51% des Gesamt-Seafood-Sortiments mit empfehlenswerten/sehr empfehlenswerten Labels gemäss WWF zertifiziert.

Ist-Werte
Zielwerte

Bereich Wildfang: Anteil empfehlenswerter/sehr empfehlenswerter Labels gemäss WWF am Umsatz des Wildfang-Sortiments (MSC)

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2019 69% des Wildfang Sortiments MSC zertifiziert ist. Gemessen wird in Prozent am Umsatz des Wildfang-Sortiments. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Warenhaus.

2018 waren 63% des Wildfang Sortiments MSC zertifiziert.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Die Ziele im Bereich MSC konnten wegen Verzögerungen im WWF - Projekt in den  Philippinen und schwachem Umsatz bei MSC-Markenprodukten nicht erreicht werden 

Bereich Zucht: Anteil empfehlenswerter/sehr empfehlenswerter Labels gemäss WWF am Umsatz des Zucht-Sortiments (Bio, ASC)

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2019 71% des Zucht Sortiments mit empfehlenswerten/sehr empfehlenswerten Labels gemäss WWF (Bio, ASC) zertifiziert sind. Gemessen wird in Prozent am Umsatz des Zucht-Sortiments. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Warenhaus.

2018 waren 43% des Zucht Sortiments mit empfehlenswerten/sehr empfehlenswerten Labels gemäss WWF zertifiziert.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Der Bio Suisse Anteil ist zur Zeit nicht ausbaubar und die Umstellung auf ASC braucht mehr Zeit als vorgesehen.

Bereich Zucht: Anteil Bio Suisse am Zucht-Sortiment

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2019 38% des Zucht Sortiments mit Bio-Suisse zertifiziert sind. Gemessen wird in Prozent am Umsatz des Zucht-Sortiments. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Warenhaus.

2018 waren 34% des Zucht Sortiments mit Bio-Suisse zertifiziert.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Der Bio Suisse Anteil ist zur Zeit nicht ausbaubar.

Palmölfrucht

Palmöl

Coop hat sich für Eigenmarken zum Ziel gesetzt, den Anteil an akzeptablen Standards stetig zu erhöhen.

Physisch nachhaltiges Palmöl in Eigenmarken Food

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil physisch nachhaltiges Palmöl in Eigenmarken Food auf 100% zu erhöhen. Gemessen wird der Anteil physisch nachhaltiges Palmöl am Gesamteinsatz Palmöl in Eigenmarken Food in Tonnen in Prozent. Als akzeptierte Standards gelten RSPO IP, RSPO Segregated, RSPO Mass Balance, Bio Suisse. Reportingzeitraum ist Oktober 2017 bis September 2018. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Warenhaus. 

2018 lag der Anteil physisch nachhaltiges Palmöl in Eigenmarken Food bei 99%.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Gute Steigerung zum Vorjahr. Letzte 0.6% schwierig zu erreichen, da es sich v.a. um Palmöl in komplexen Zusatzstoffen (z.B.  Emulgatoren) handelt. Coop hat im 2018 eine neue Palmölvision verabschiedet und wird in konventionellen Eigenmarken nur noch Bio Suisse zertifiziertes Palmöl einsetzen oder Palmöl wenn möglich und sinnvoll ganz durch andere Öle/Fette ersetzen

Abdeckung restliches Palmöl in Eigenmarken mit RSPO Book & Claim Zertifikaten

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, 100% des restlichen Palmöls in Eigenmarken mit RSPO Book & Claim Zertifikaten abzudecken. Gemessen wird der Anteil  RSPO Book & Claim Zertifikate in Prozent am Gesamteinsatz Palmöl in Eigenmarken, der nicht gemäss RSPO oder Bio Suisse zertifiziert ist. Reportingzeitraum ist Oktober 2017 bis September 2018. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home,  Bau & Hobby, Warenhaus.

2018 wurden 100% des restlichen Palmöl in Eigenmarken mit RSPO Book & Claim Zertifikaten abgedeckt.

Ist-Werte
Zielwerte

Zertifiziertes Palmöl in Eigenmarken Near- und Nonfood

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 80% zertifiziertes Palmöl in Eigenmarken Near- und Nonfood zu verwenden. Gemessen wird der Anteil nachhaltiges Palmöl am Gesamteinsatz Palmöl in Eigenmarken Near- und  Nonfood in Tonnen in Prozent. Als akzeptierte Standards gelten RSPO IP, RSPO Segregated, RSPO Mass Balance, Bio Suisse. Reportingzeitraum war Oktober 2017 bis September 2018. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Bau & Hobby, Warenhaus.

2018 waren bei Coop 87% des in Eigenmarken Near- und Nonfood verwendeten Palmöls zertifiziert.

Ist-Werte
Zielwerte
Kaffeebohnen

Andere Rohstoffe

Coop hat sich gegenüber dem WWF zu ambitionierten Zielen für Baumwolle, Kakao, Kaffee, Früchte&Gemüse und Torf verpflichtet. 

Torf: Reduktion Torf in Erden, Gesamtsortiment

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 keine torfhaltige Erde mehr zu verkaufen. Gemessen wird der Anteil Torf in allen verkauften Erden. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, Bau & Hobby, Warenhaus.

2018 lag der Anteil Torf in allen verkauften Erden bei 1%.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Beim vorhanden Torf handelt es sich nur noch um Restware in den Verkausstellen.

Baumwolle: Erhöhung des Sortimentsanteils von Nachhaltigkeitslabels bei Bekleidung und Heimtextilien

Coop hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 den Sortimentsanteil von Nachhaltigkeitslabels bei Bekleidung und Heimtextilien auf 80% zu erhöhen. Gemessen wird der Anteil des Beschaffungswerts von Labelprodukten Eigenmarken am Gesamtumsatz mit Eigenmarken mit Baumwollanteil > 50%. Als akzeptierte Standards gelten Fairtrade, Bio Suisse, bioRe, Better Cotton Initiative, Cotton made in Africa, Organic Cotton Standard. Geltungsbereich sind das Sortiment Bekleidung und Heimtextilien in Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Warenhaus.

2018 lag der Sortimentsanteil mit Nachhaltigkeitslabeln bei 60%.

Ist-Werte
Soll-Werte

Anmerkung: Der Anteil an Bio-Baumwolle ist gestiegen. Die Förderung von Baumwolle nach Better Cotton Initiative-Richtlinien wird in 2019 breiter umgesetzt

Kaffee: Kaffee mit Nachhaltigkeits-Standard

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil von Kaffee mit Nachhaltigkeits-Standard auf 93% zu erhöhen. Gemessen wird Anteil Beschaffungswert Eigenmarken Kaffeepulver, -bohnen, -kapseln, Instantpulver sowie alle Eigenmarken-Produkte mit mind. 50% Kaffeeanteil mit Nachhaltigkeits-Standard. Als akzeptierte Standards gelten Fairtrade, Bio Suisse, UTZ, Rainforest Alliance. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Bau & Hobby, Warenhaus.

2018 lag der Anteil von Kaffee mit Nachhaltigkeits-Standard bei 89%.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Der Kaffe der Prix Garantie Kapseln ist noch ohne Nachhaltigkeits-Standard. Dieser Kaffee wird  2019 auf UTZ umgestellt. Damit ist eine Zielerreichung 2019 realistisch.

Kakao: Kakaoprodukte mit Nachhaltigkeits-Standard 

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 auschliesslich Kakaoprodukte mit Nachhaltigkeits-Standard anzubieten. Gemessen wird der Anteil Beschaffungswert Eigenmarken Schokoladeprodukte und -tafeln, Pralinen, Kakaopulver sowie alle  Eigenmarken-Produkte mit mind. 50% Kakaoanteil mit Nachhaltigkeits-Standard. Als aktzeptierte Standards gelten Fairtrade, Bio Suisse, UTZ, Rainforest Alliance. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Bau & Hobby, Warenhaus.

2018 lag der Anteil Kakaoprodukte mit Nachhaltigkeits-Standard bei 97%.

Ist-Werte
Zielwerte

Früchte und Gemüse: Frische Früchte und Gemüse zertifiziert nach GobalGAP oder SwissGAP

Coop hat sich das Ziel gesetzt, bis 2020 nur noch frische Früchte und Gemüse zu beschaffen, die nach GobalGAP oder SwissGAP zertifiziert sind. Gemessen wird der zertifizierte Anteil in Prozent am Beschaffungswert frische Früchte und Gemüse. Als akzeptierte Standards gelten GlobalGAP, SwissGAP oder von GlobalGAP als äquivalent betrachtete Standards. Geltungsbereiche sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Warenhaus.

2018 lag der nach GobalGAP oder SwissGAP zertifizierte Anteil bei 99%.

Ist-Werte
Zielwerte

Früchte und Gemüse: Frische Früchte und Gemüse aus Regionen mit hohem Wasserstress mit einem Wasserstandard im Anbau

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, dass bis 2020 75% der Früchte und des Gemüses aus Regionen mit hohem Wasserstress einen Wasserstandard im Anbau haben sollen. Gemessen wird der Anteil Beschaffungswert frische Früchte und Gemüse aus Ländern mit hohem Wasserstress mit einem Wasserstandard im Anbau am gesamten Beschaffungswert von frischen Früchten und Gemüsen aus Ländern mit hohem Wasserstress. Als akzeptierte Standards gelten SPRING, EWS, AWS, BioSuisse. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Warenhaus.

2018 lag der Anteil der Früchte und des Gemüses mit Wasserstandard bei 34%.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Eine breite Umsetzung des von Coop entwickelten SPRING Wasserstandards ist 2019 geplant.

Frau mit Einkaufszettel kauft Gemüse

Nachhaltiger Konsum

Coop hat sich zum Ziel gesetzt den Umsatz mit Bio-Produkten stetig zu erhöhen. 

Umsatz mit Biolabeln

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Umsatz mit Bioprodukten auf 1600 Mio CHF zu steigern. Gemessen wird der Umsatz in Mio CHF. Als akzeptierte Standards gelten Bio Suisse, Schweizer Bio, EU-Bio. Geltungsbereich ist der Coop Detailhandel.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: 25 Jahre Naturaplan hat zu einem massiven Umsatzschub geführt.

Effiziente Leuchtmittel mit Energieeffizienzklasse A und besser

Coop hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil effiziente Leuchtmittel mit Energieeffizienzklasse A und besser auf 90% zu erhöhen. Gemessen wird der Umsatz-Anteil energieeffizienter Leuchtmittel am Gesamtumsatz aller Leuchtmittel mit bekannter Energieeffizienzklasse ohne Spezialleuchtmittel. Geltungsbereich sind Coop Supermärkte, Pronto, coop@home, Bau & Hobby, Warenhaus.

2018 lag der Anteil effizienter Leuchtmittel mit Energieeffizienzklasse A und besser bei 63%.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Die Umstellung grosser Teile des Sortiments hat zu einer raschen Zielerreichung geführt.

Livique und Lumimart: Effiziente Leuchtmittel und Leuchten mit Energieeffizienzklasse A und besser

Coop Livique und Lumimart haben sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil effiziente Leuchtmittel mit Energieeffizienzklasse A und besser auf 90% zu erhöhen. Gemessen wird der Nettoumsatz aller separat verkauften Leuchtmittel, mit Energieeffizienzklasse A und besser oder LED, plus Nettoumsatz aller Leuchten mit integriertem Leuchtmittel, mit Energieeffizienzklasse A und besser oder mit LED geteilt durch Nettoumsatz aller separat verkauften Leuchtmittel, welche über eine gesetzliche Energieeffizienzklasse verfügen oder LED sind, plus Nettoumsatz aller Leuchten mit integriertem Leuchtmittel, welche über eine gesetzliche Energieeffizienzklasse verfügen oder LED sind (Nicht berücksichtigt werden Leuchten, welche über kein Leuchtmittel verfügen sowie Komponenten, wie zB Starter, welche keine Leuchtmittel beeinhalten). Gelltungsbereiche sind Coop Livique und Coop Lumimart.

2018 lag der Anteil effiziente Leuchtmittel mit Energieeffizienzklasse A und besser bei 93%.

Ist-Werte
Zielwerte

Anmerkung: Durch konsequente Umstellung auf LED kommt es zu einer raschen Zielerreichung.