Nahauafnahme der Emme
Emme

Eine unserer Gewässerperlen

Emme - Unberechenbare Perle

Wandern, wo sich der Auerhahn und die Gämse an der Gewässerperle treffen.

Ausflugstipp

Niederried bei Interlaken (BE) ist gut mit Zug oder Schiff erreichbar. Von beiden Stationen erreicht man den langen und steilen Aufstieg, der stets von einem wunderschönen Panoramablick begleitet wird. Mit dem Überschreiten des Grats betreten Sie das Smaragdgebiet «Habkern/Sörenberg» und auch das Quellgebiet der Emme. Der Wanderweg führt an mehreren Quellen vorbei, die allesamt ihr Wasser in die Emme speisen. Einer dieser Bäche ist der Leimbach, nach dessen Überquerung es endlich hinunter zur eigentlichen Gewässerperle geht. Bis Kemmeribodenbad ist nun die Emme Ihre ständige Begleiterin. Nach acht eindrücklichen Wanderstunden sollten Sie unbedingt noch die berühmten «Merängge» des Kemmeriboden probieren, bevor Sie ab hier mit dem Bus den Heimweg antreten.

Zum Fluss

Die Emme ist nicht nur eine Gewässerperle, sie entspringt auch im sogenannten Smaragdgebiet, einem Naturschutzgebiet von Europäischer Bedeutung. Dieses Gebiet ist geprägt von Hochmooren, aus denen zahlreiche kleine Bäche entspringen, diesich schliesslich zur Emme vereinen. Durch die Unzugänglichkeit im Oberlauf ist die Emme hier weitgehend ungestört. Doch die Idylle trügt: Bei Unwettern kann ein plötzliches Hochwasser wie eine Flutwelle die Emme hinunterpflügen, das ist einer der Gründe für die Verbauungen weiter unten.

Wussten Sie, dass ...

… die Emme, obwohl sie eine Gewässerperle ist und sich entlang des Flusslaufs viele Schutzgebiete befinden, abschnittsweise trotzdem noch ungenügend geschützt ist?

Was Sie sonst noch tun können

Helfen Sie uns mit einer Spende für den Schweizer Alpenraum, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt. Oder werden Sie WWF-Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit für eine nachhaltige Zukunft.

Wertvolle Gewässer in der Schweiz: Sense

Lust auf mehr?

In unserem Wanderführer finden Sie noch mehr naturbelassene Flussparadiese und Gewässerperlen.

Murmeltier im Hohe Tauern Nationalpark, Österreich

Schützen Sie die Artenvielfalt der Alpen

Die Alpen sind ein schillerndes Naturjuwel. Wir schützen sie, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt.

Bonobo-Mutter küsst ihr Baby

Mitglied werden

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.