©
©
Bauernhaus in trockenem Feld
Zurück
04. August 2020

Agrarlobby stoppen - Appell unterzeichnen!

Die mächtige Agrarlobby gibt vor, für die Schweizer Bauernfamilien einzustehen. In Tat und Wahrheit stützt sie eine industrielle Landwirtschaft, die den Interessen des Agrobusiness dient.

Die auf Hochleistung getrimmte Landwirtschaft tötet Vögel und Insekten und vergiftet unsere Gewässer und Lebensmittel mit Pestiziden. Der Kurswechsel hin zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft wird von der Agrarlobby konsequent verhindert. Wir appellieren an alle, sich jetzt für eine zukunftsfähige Landwirtschaft einzusetzen:

  • Von der Politik fordern wir eine Agrarpolitik, welche Pestizide, Futtermittelimporte und Düngereinsatz rasch reduziert sowie die Biodiversität wirksam fördert.
  • Vom Schweizer Bauernverband (SBV) fordern wir, sich von den Interessen des Agrobusiness zu lösen und konstruktiv an der ökologischen Weiterentwicklung der Landwirtschaft mitzuarbeiten.
  • Vom Handel fordern wir Transparenz in den Lieferketten und die faire Unterstützung von Produzenten bei der Durchsetzung einer nachhaltigen Landwirtschaft.
  • Die Bäuerinnen und Bauern ermuntern wir, den Weg in Richtung einer ökologischen Landwirtschaft konsequent zu gehen.

Als Konsumentinnen und Konsumenten schützen wir Boden, Wasser und die Bauernfamilien, indem wir ökologisch einkaufen und konsumieren.

Ich unterstütze diesen Appell!

Unterzeichnen Sie den Appell der Kampagne «Agrarlobby stoppen» der Umweltorganisationen WWF Schweiz, Pro Natura, Greenpeace und BirdLife direkt in diesem Formular der Kampagnen-Website.

Datenschutz der Kampagne «Agrarlobby stoppen»:
Personendaten, die Sie via dieses Formular an www.agrarlobby-stoppen.ch übermitteln, z.B. Ihren Namen oder E-Mail-Adresse, werden nur zum jeweils angegebenen Zweck verwendet. Ihre Daten werden nicht an Dritte verkauft oder weitergegeben. Weitere Informationen unter www.agrarlobby-stoppen.ch/datenschutz

Mehr erfahren

Überdüngung, umweltgefährdende Pestizide, schwindende Biodiversität: Es ist nicht nachhaltig, wie die intensive Landwirtschaft den Boden und die Gewässer in der Schweiz beansprucht. Die Umweltorganisationen WWF Schweiz, Pro Natura, Greenpeace und BirdLife starten deshalb ihre Kampagne «Agrarlobby stoppen». Mehr Informationen finden Sie auf der Kampagnenwebsite.

Das könnte Sie auch noch interessieren

Für eine nachhaltige Landwirtschaft

Die Art, wie wir Landwirtschaft betreiben, hat einen grossen Einfluss auf die Natur und die Artenvielfalt. Der WWF Schweiz setzt sich deshalb für eine Landwirtschaft ein, die gesunde, saisonale und umweltverträgliche Produkte produziert.

«Unsere Kühe fressen importiertes Futter»

Pestizide, Dünger und Tiere – unsere Landwirtschaft hat von alldem viel zu viel. Bringt der biologische Anbau die Lösung? Landwirtschaftsexperte Urs Niggli fordert im Interview mit dem WWF einen Wandel.

5 Brennpunkte der Schweizer Landwirtschaft

Klar ist: Die ökologische Leistung der Schweizer Landwirtschaft ist schlecht. Das sind die fünf Brennpunkte der Schweizer Landwirtschaft.