Parlament verwässert Gewässerschutz

12 Juni 2012
Reaktion des WWF Schweiz auf den Nationalrats-Entscheid zum Gewässerschutz.
„Wir sind enttäuscht über den Nationalrat, der das neue Gewässerschutzgesetz zum lahmen Papiertiger degradiert. Damit werden unsere Gewässer weiterhin mit viel zu viel Dünger und Pestiziden verschmutzt“, warnt Thomas Wirth, Landwirtschafts-Experte beim WWF Schweiz. Die Landwirtschaft in der Schweiz ist nach wie vor durch eine intensive Nutzung geprägt. Dabei nehmen viele Bauern kaum Rücksicht auf genügend grosse Abstände zu den Gewässern. Mit dem heutigen Entscheid des Nationalrats wird sich dies vorderhand nicht ändern. Sogar der Bund räumt ein, dass unsere Gewässer über das erlaubte Mass hinaus belastet werden. Trotzdem hat das Parlament heute dem Gewässerschutz eine Absage erteilt.


Kontakt:
Thomas Wirth, Landwirtschafts-Experte beim WWF Schweiz,
Mobil 078 720 19 05, Mail thomas.wirth@wwf.ch

Intensive Landwirtschaft belastet unsere Gewässer.
Intensive Landwirtschaft belastet unsere Gewässer.
© Kurt Eichenberger / WWF Schweiz

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Was tut der WWF eigentlich ...im Atlantikwald? http://t.co/MRV5xoeW80
vor 1 Stunde @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen