Mohnblumen im Kaukasus / ©: WWF CH / Christian Som

Kaukasus

Der Kaukasus liegt in der Grenzregion von Asien und Europa zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer. Mit einer Fläche von über 500 000 Quadratkilometern ist das Gebiet mehr als 10mal so gross wie die Schweiz.
Mit über 100 verschiedene Landschaften und mehr als 7000 Arten ist der Kaukasus eine Region der ökologischen Superlative. Viele bedrohte Pflanzen und Tiere, unter anderem der Kaukasische Leopard und die Streifenhyäne, leben dort.
 

Bedrohungen

Die vielfältige Natur des Kaukasus gerät aufgrund der nicht nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung in der Region immer stärker unter Druck: Abholzung, unkontrollierte Bebauung, Wilderei und Überweidung gefährden die natürliche Flora und Fauna.
 

Lösungsansätze

Unter wesentlicher Mithilfe des WWF eröffnete 2001 der erste Nationalpark im Kaukasus. Der 76 000 Hektar umfassende Borjomi-Kharagauli-Nationalpark bietet ein Besucherzentrum, Wanderwege und Hütten. Seither hat sich der WWF für die Errichtung weiterer Schutzparks eingesetzt.

Durch die Parks gewinnt die lokale Bevölkerung neue wirtschaftiche Möglichkeiten: In der Umgebung wird die nachhaltige Waldnutzung gefördert. Gut ausgebildete Ranger überwachen das Schutzgebiet und bekämpfen die Wilderei. Zerstörte oder stark geschädigte Wälder werden unter Einbezug der lokalen Bevölkerung wieder aufgeforstet. Weitere Schutzgebiete entstehen und bilden ein wichtiges Netzwerk an Rückzugsgebieten für Tiere und Pflanzen.

Der WWF hat gemeinsam mit lokalen Akteuren aus verschiedenen Bereichen einen ökoregionalen Naturschutzplan erarbeitet. Dieser Plan legt Gebiete für den Naturschutz fest, identifiziert gefährdete Arten und vereinbart Lösungswege. Aktuell ist ein Schutzgebietssystem im Süden Georgiens entlang der Grenze zu Armenien und der Türkei geschaffen worden, das zusammen mit einem armenischen Schutzgebiet das erste grenzübergreifende Schutzgebietsnetzwerk in der Region bildet.
 

Das können Sie tun

  • Unterstützen Sie unsere Arbeit, Schutzgebiete für bedrohte Tier- und Pflanzenarten aufzubauen und zu betreuen.

    WWF Projekte unterstützen
Bilder von der Auswilderung der Braunbärin Masha in Armenien:
 
 / ©: David Lawson / WWF-UK

Der Kaukasische Leopard

Der Kaukasische Leopard ist stark bedroht. Der WWF führt seit 2001 ein Programm zur Rettung der Raubkatze im Kaukasus durch.

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Etwas weniger Avocado im Salat schmeckt auch gut! https://t.co/mQmIjbGADm
vor 3 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.