/ ©: flickr.com/PixelPlacebo

Energieeffizienz

Stereoanlagen im Stand-by-Betrieb, schlecht isolierte Häuser und ineffiziente Autos. Allein beim täglichen Stromverbrauch verschwenden wir 40 Prozent ohne jeglichen Nutzen. Mit effizienteren Geräten und aktueller Technologie kann man dies ändern – und davon würden alle profitieren!
Stellen Sie sich vor: Sie essen, doch jeder dritte Bissen fällt von der Gabel direkt auf den Boden. Genau so ist es mit unserem Stromkonsum: Rund ein Drittel verpufft einfach, weil gar niemand das Gerät braucht, das da läuft. Das Licht brennt in leeren Räumen, Büros werden während des ganzen Wochenendes klimatisiert, und der stromfressende Elektroofen in der meist leerstehenden Ferienwohnung heizt von Herbst bis Frühling oder sogar ganzjährig durch. Dafür heizt der nicht mehr zeitgemässe Elektroboiler zu Hause fröhlich weiter, wenn die Familie in der Ferienwohnung ist. Betrieb ohne Nutzen heisst diese Art von Verschwendung.

Energieverschwendung kostet
10 Milliarden Franken pro Jahr

Während wir das Essensbeispiel deutlich als Verschwendung wahrnehmen, geht es uns mit Energie kaum so - wohl weil sie unsichtbar, verfügbar und billig ist. Doch Strom ist nicht die einzige Energie, die wir tagtäglich verschwenden. Auch bei Benzin, Heizöl oder Gas nutzen wir nur einen Bruchteil. Insgesamt könnten wir ohne irgendwelche Komfortverluste mit einem Drittel der Energie auskommen. Diese Ineffizienz schlägt volkswirtschaftlich das zu Buche: Gemäss der Schweizerischen Energie-Stiftung bezahlen Wirtschaft, Haushalte und öffentliche Hand pro Jahr rund 10 Milliarden Franken für Energieverluste. Unnötige Kosten, die mit steigenden Energiepreisen noch grösser werden.

Effizienz zahlt sich für alle aus

Im Gegensatz zu Milliarden, die an Ölliferanten und Stromkonzerne gehen, schaffen Effizienzmassnahmen Wertschöpfung und Jobs im Inland. Ausserdem erhöht es die Kaufkraft jedes Einzelnen, wenn er weniger für Nebenkosten ausgibt. Auch die Schweizer Stromkonzerne würden profitieren, denn nach Frankreich hat die Schweiz den zweittiefsten Strompreis Europas. Wenn wir in der Schweiz weniger Strom verbrauchen, können die Stromkonzerne ihren Strom teuer ins Ausland verkaufen.

Effizienz fördert zudem einen innovativen Markt im Inland und ist eine Chance für Technologieexport. Nicht zuletzt profitiert das Klima, weil wir durch Effizienzsteigerung weniger CO2 ausstossen.

Stromsparpotential

Werden Sie jetzt aktiv

 / ©: Stromeffizienzinitiative.ch
Verein «Stromeffizienz-Initiative».
© Stromeffizienzinitiative.ch
 / ©: wwf.ch/Quelle: BFE
Elektrizitätsstatistik 2011
© wwf.ch/Quelle: BFE
 / ©: zvg
Die Energieetikette zeigt, wie effizient ein Gerät ist.
© zvg

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Teste dein Wissen zum Klimawandel und gewinne Kinotickets für Thule Tuvalu: http://t.co/ZnasZii536
vor 4 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen