15. August 2019 — Medienmitteilung

Verschmutztes Trinkwasser wegen intensiver Landwirtschaft

Unser Trinkwasser ist mit giftigen Pestiziden verschmutzt. Schuld daran trägt die intensive Landwirtschaft. Der WWF fordert einen radikalen Wandel.

Landschaft im Frühling, Weinfelden, Thurgau, Switzerland

Die Landwirtschaft muss sich wandeln.

  • Die Nationale Grundwasserbeobachtung NAQUA des Bundesamts für Umwelt zeigt deutlich auf, dass unser Trinkwasser durch zu viel Stickstoff und zu viele Pestizide verschmutzt ist.
  • Verantwortlich dafür ist die intensive Landwirtschaft mit zu hohen Tierbeständen, der Verwendung von Mineraldünger und einer Unzahl hochtoxischer Pestizide.
  • Der WWF setzt sich dafür ein, dass gefährliche Pestizide mit giftigen Wirkstoffen wie Chlorothalonil so schnell wie möglich die Zulassung entzogen wird.
     

Zitate von WWF- Landwirtschaftsexpertin Eva Wyss
«Der WWF Schweiz setzt sich vehement für eine Landwirtschaft ohne giftige Pestizide ein. Nur so können wir die Qualität unseres Trinkwassers erhalten.»
«Vier von fünf Schweizern wollen keine giftigen Pestizide mehr. Weder auf dem Teller noch im Grundwasser oder im Fluss.»

Kontakt
Eva Wyss, Projektleiterin Landwirtschaft WWF Schweiz, eva.wyss@wwf.ch, 079 352 09 47