Schweizer Fluss Inn
Inn

Eine unserer Gewässerperlen

Alpines Auenparadies: der Inn

Inspiration am Inn: Lassen Sie sich von seltenen Tieren und Pflanzen in den Auen überraschen und erkunden Sie gelungene Revitalisierungen am Hauptgewässer des Engadins.

Ausflugstipp

Kurz nach dem Bahnhof in Scuol gelangen Sie an den Inn und weichen ihm bis nach Strada kaum von der Seite. Auf den rechten Uferweg gelangen Sie über die erste Brücke im Dorf. Nun folgen Sie während etwa 4.5 Stunden und 18 Kilometern gemütlich dem wilden Fluss. Nach dem kleinen Dörflein Sur En beginnt ein wunderschönes Auengebiet, das vom Inn regelmässig überflutet wird. Kurz vor Strada lädt eine grosse Kiesfläche, die Ischla da Strada, zu einer entspannenden Pause ein. Zum Schluss bringt Sie ein Bus zurück nach Scuol.

Zum Fluss

Schlicht und einfach «En» heisst der Inn in der Region. Er entspringt in der hintersten Ecke des Engadins, durchfliesst auf seiner langen Reise drei Länder, bis er in Passau als bedeutender Zufluss in die Donau mündet. Der Inn ist einer der wasserreichsten Alpenflüsse, weshalb ihm leider auch viel Wasser zur Stromproduktion entnommen wird. Das Fehlen des Wassers sowie Verbauungen beeinträchtigen zahlreiche Lebensräume. Dennoch gibt es gesunde und natürliche Abschnitte, welche dank Revitalisierungen immer mehr werden - so auch wunderschöne Auen mit seltenen Arten wie Erdkröte, Biber oder der Deutschen Tamariske, einem seltenen Uferstrauch.

Wussten Sie, dass...

... im Jahr 2017 eine Gruppe von Jugendlichen dem Inn von der Quelle bis zur Mündung folgt? Sie wollen so darauf aufmerksam machen, wie wichtig gesunde und frei fliessende Gewässer sind.
Mehr Infos

Was Sie sonst noch tun können

Helfen Sie uns mit einer Spende für den Schweizer Alpenraum, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt. Oder werden Sie WWF-Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit für eine nachhaltige Zukunft.

Murmeltier im Hohe Tauern Nationalpark, Österreich

Schützen Sie die Artenvielfalt der Alpen

Die Alpen sind ein schillerndes Naturjuwel. Wir schützen sie, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt.

Bonobo-Mutter küsst ihr Baby

Mitgliedschaft

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.