©
©
Chärstelenbach
Chärstelenbach

Eine unserer Gewässerperlen

Chärstelenbach – Wilde Gletscheraue

Ein Alpenfluss, der im oberen Abschnitt praktisch unverbaut ist und als einer der wenigen Flüsse in der Schweiz einen natürlichen Geschiebehaushalt hat.

Startpunkt dieser Wanderung ist die Talstation der Golzerenbahn, wo ein Kraftwerk deutlich den Unterschied zwischen verbautem und naturnahem Fluss aufzeigt. Bei Acherli wird der Wildbach überquert und führt dann zwischen dem natürlichen Bachlauf (rechts) und einer Wasserentnahmestrecke (links) aufwärts bis zum Berggasthaus Legni. Von dort führt der Weg rund um einen Felsen auf der rechten Flussseite, bevor erneut eine Brücke überquert wird. Es folgen wunderschöne Seitenarme der noch intakten Aue. Kurz darauf wird die Alp Stössi erreicht. Dort kann entweder das zuvor reservierte Alpentaxi bestiegen oder aber die Wanderung mit einem Aufstieg auf den Balmenbiel weitergeführt werden. Bei Balmenegg nach Osten zum Fluss absteigen und dann auf der linken Flusseite zur Alp Stössi zurück.

Zum Fluss

Der Chärstelenbach fliesst aus dem Hüfigletscher durch den Gletschersee das Maderanertal entlang. Oberhalb von Bristen ist bis auf eine Wasserentnahme der Bachlauf weitgehend unberührt. Viele Kiesbänke bieten wertvolle Abwechslung und unterschiedliche Lebensräume für Fische, Edelkrebse, sowie Pionierpflanzen.

Wussten Sie, dass …

… der Hüfigletscher der grösste Urner Gletscher ist? Wenn Sie mehr Zeit haben, können Sie bis zur Hüfihütte aufsteigen und die eindrücklichen Schwemmebenen, das Gletschervorfeld und den Hüfisee im Oberlauf des Chärstelenbachs bestaunen oder weiter zum Golzerensee. Von da zur Bergstation Golzern und mit der Luftseilbahn zurück nach Bristen.

Was Sie sonst noch tun können

Helfen Sie uns mit einer Spende für den Schweizer Alpenraum, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt. Oder werden Sie WWF-Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit für eine nachhaltige Zukunft.

©
Alpenpanorama

Artenvielfalt der Alpen

Mit Ihrer Spende schützen wir die Alpen, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt.

©
Bonobo-Mutter küsst ihr Baby

Mitglied werden

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.