©
©
Ausser im Unterlauf bahnt sich das Wasser des Wissbachs seinen Weg frei durch dichte Wälder und unwegsame Schluchten.
Wissbach

Eine unserer Gewässerperlen

Wissbach - der Unbekannte

Entdecken Sie diese unbekannte Perle nördlich des Alpsteins.

Ausflugstipp

Startpunkt der Wanderung ist die Bushaltestelle Lehmen/Triebern, zu der Sie mit dem Postauto von Weissbad AI aus gelangen (hier reservieren!). Von hier aus geht es hinunter Richtung Wissbach. Der Wanderweg führt durch den Wald stets etwas oberhalb des Flusses, jedoch können Sie bereits zu Beginn der Wanderung einen seiner interessantesten Zuflüsse von Nahem bestaunen: den Berndlibach. Der kurze Abstecher in das Seitental lohnt sich, denn bereits nach 5 Minuten erreichen Sie den 34 Meter hohen Leuenfall. Zurück auf der Route überqueren Sie nach etwa 2,5 Kilometer den Fallbach, einen weiteren Zufluss des Wissbachs. Auch er ist Teil der Gewässerperle. Von hier geht es bergauf zur Potersalp: In diesem Moorgebiet liegt die Quelle des Wissbachs. Von dort aus geht es via Schwizerälpli und Leustöckli wieder zurück nach Lehmen.

Zum Fluss

Der Wissbach ist frei von Wassernutzungen und dank seiner Unzugänglichkeit weitgehend unbekannt. Einzig im Unterlauf hat es einige künstliche Abstürze, ansonsten fliesst er frei durch dichte Wälder und unwegsame Schluchten. Durch diese Unberührtheit sind die vielfältigen Lebensräume noch weitgehend intakt. Neben Bachforelle und Groppe sind hier viele Amphibien- und Insektenarten zu Hause.

Wussten Sie, dass ...

… das Auengebiet am Wissbach erst Ende 2017 in das Bundesinventar von nationaler Bedeutung aufgenommen wurde? Nach intensiven Untersuchungen ist diese 21,5 Hektaren grosse Fläche nun besser vor zukünftigen negativen Einflüssen geschützt.

Was Sie sonst noch tun können

Helfen Sie uns mit einer Spende für den Schweizer Alpenraum, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt. Oder werden Sie WWF-Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit für eine nachhaltige Zukunft.

©
Wertvolle Gewässer in der Schweiz: Sense

Lust auf mehr?

In unserem Wanderführer finden Sie noch mehr naturbelassene Flussparadiese und Gewässerperlen.

©
Murmeltier im Hohe Tauern Nationalpark, Österreich

Schützen Sie die Artenvielfalt der Alpen

Die Alpen sind ein schillerndes Naturjuwel. Wir schützen sie, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt.

©
Bonobo-Mutter küsst ihr Baby

Mitglied werden

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.