06. Juni 2019 — Medienmitteilung

Der WWF und Foxtrail eröffnen einen Laggs-Trail in Basel

Einst war der Lachs bei uns heimisch. Heute erreicht kaum ein Lachs mehr Basel oder die Schweizer Gewässer. Warum ist er weg? Und wer hat ihn vertrieben? Antworten und Lösungsvorschläge finden interessierte Schnüffelnasen auf dem Laggs-Trail in Basel. Der Erlebnispfad ist aus einer Kooperation von Foxtrail und dem WWF entstanden und öffnet im Juni.

Laggstrail 2019

Mit jährlich hunderttausenden von Lachsen war der Rhein vor 100 Jahren das grösste Lachsgewässer Europas. Seit den fünfziger Jahren ist der Lachs komplett aus dem Rhein verschwunden. Heute versperren Kraftwerke und andere Anlagen
die Rückkehr der Lachse an ihre ursprünglichen Laichplätze, der Lachs kann also nicht mehr flussauf und -abwärts schwimmen. Bereits seit über zehn Jahren setzt sich der WWF für die Rückkehr des Lachses im Rhein ein. Mit der Laggs-Trail Schnitzeljagd, die aus der Zusammenarbeit von WWF und Foxtrail entstanden ist, können kleine und grosse Forscher und Entdecker alles über den Wanderfisch erfahren.

Vom Fuchs zum Lachs – der lehrreiche Familienspass

Wie auf Foxtrails üblich, rätseln sich Jung und Alt dem Rheinufer entlang und erfahren auf spielerische Art Wissenswertes über den Lachs, seinen Platz in der Schweiz – und seine hoffentlich baldige Rückkehr. Dabei verfolgen die Teams die Spur des Fuchses, der ebenfalls auf der Jagd nach dem Lachs ist, und lösen dabei knifflige Rätsel. Im Naturhistorischen Museum Basel, wo sich allerlei Tiere tummeln, findet der Fuchs einen ersten geheimen Hinweis. Die Fährte führt ihn danach entlang des Rheins und unter Galgen hindurch. Er springt ins kalte Wasser und folgt dem letzten Lachs in Basel! Ob er ihn wohl erwischt? Und das Beste daran? Mit ihrer Teilnahme am Laggs-Trail unterstützen die Teams aktiv die Rückkehr des Lachses nach Basel. Ein Teil des Ticketpreises fliesst direkt ins Lachs-Comeback-Projekt.

Lachs Comeback – ein Weckruf

Die heute fragmentierten Flussabschnitte des Rheins sollen wieder miteinander vernetzt werden, sodass der Lachs und andere Fische wieder frei wandern können. Auch Aare, Limmat, Reuss, Thur und Töss – alles ursprüngliche Lachsgewässer - sollen wieder vom Lachs bevölkert werden. Wenn es gelingt, dass der Lachs wieder in die Schweizer Gewässer zurückkehrt, profitieren davon auch die anderen Fisch- und Pflanzenarten in unseren Gewässern. „Mit dem Laggs-Trail wollen wir Jung und Alt für den Lachs begeistern und hoffen, dass seine Rückkehr dann bald Tatsache wird“, sagt Christian Hossli, Projektleiter Lachs-Comeback. Damit seine Rückkehr möglichst bald Tatsache wird, hat der WWF kürzlich eine Petition an den Bundesrat lanciert. Wer den Lachs unterstützen möchte, findet unter www.laggs2020.ch alle nötigen Informationen dazu.

Foxtrail auf Erfolgskurs

Vor 17 Jahren entstanden die ersten Foxtrails. Seither sind in 12 Regionen – Aargau, Basel, Bern, Berner Oberland, Graubünden, Jura, Lausanne, Lugano, Luzern, St. Gallen, Winterthur und Zürich – über 50 Trails entstanden, die pro Jahr mehr als 160‘000 Besucher anziehen. Auf Grund des grossen Erfolges in der Schweiz, gibt es Foxtrail jetzt auch im Ausland. Erste Trails wurden in Helsinki, Berlin, Nürnberg und London eröffnet. Weitere Trails in Rom, Paris und Dubai sind für 2019 geplant.

Kontakt, Bilder, Testen

Anleitung und praktische Infos sind unter www.laggstrail.ch zu finden. Um den Laggs-Trail von Foxtrail zu testen, für weitere Fragen, Bildmaterial oder Interviews stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Medienkontakt Foxtrail:

Swisscovery GmbH
Tonja Bollinger
tonja@foxtrail.ch
T +41 (0)41 329 80 16
M +41 (0)78 621 38 15
www.foxtrail.ch

Medienkontakt WWF:

Christian Hossli
Projektleiter Lachs Comeback
christian.hossli@wwf.ch
T+41 (0)44 297 22 14
M +41 (0)79 743 67 06
www.wwf.ch/lachs
www.laggs2020.ch

Preise Laggs-Trail:

Erwachsene: CHF 32.-
Kinder: CHF 17.-
Familien: CHF 79.-
Gruppen (Ab 19 Personen): Offerte auf Anfrage
Der Eintritt ins Naturhistorische Museum Basel
ist im Foxtrail-Ticket inbegriffen