29. März 2019 — Medienmitteilung

Earth Hour: Morgen geht das Licht aus

Auf der ganzen Welt geht morgen um 20:30 Uhr für eine Stunde das Licht aus, als Zeichen für mehr Natur- und Klimaschutz. Die Beteiligung in der Schweiz bewegt sich auf Rekordniveau. 

WWF-Logo aus Kerzen anlässlich der Earth Hour 2009

Die Welt geht auf eine unerträgliche Klimaerwärmung von 3 bis 4 Grad zu. In wenigen Jahrzehnten sind bereits 60 Prozent aller Wildtiere verschwunden. Wir brauchen einen Kurswechsel! Weltweit setzen sich unzählige Menschen für diesen Kurswechsel ein. An der Earth Hour zeigen sie es: Morgen Samstag um 20:30 Uhr Ortszeit geht in rund 180 Ländern der Welt für eine Stunde das Licht aus als Zeichen für mehr Natur- und Klimaschutz. Mit dabei sind so prominente Wahrzeichen wie das Empire State Building in New York, der Eiffelturm in Paris oder die Pyramiden von Gizeh. In der Schweiz beteiligen sich rund 40 Städte an der globalen Aktion, darunter alle grossenDer Rheinfall, das Basler Münster, das Kloster St. Gallen, der Jet d’eau in Genf oder die Kapellbrücke in Luzern sind für eine Stunde im Dunkeln. Die Teilnehmerzahl in der Schweiz ist deutlich grösser als letztes Jahr und bewegt sich auf Rekordniveau 

Mehr als ein Zeichen: Aktionen weltweit 

Die Earth Hour will bewusst machen, wie stark wir Menschen von einer intakten Natur als Lebensgrundlage abhängen und wie bedroht diese Lebensgrundlage ist. «Wir wissen, dass wir Natur und Klima besser schützen müssen. Und immer mehr Menschen machen das auch», sagt Thomas Vellacott, CEO WWF Schweiz. «Auf der Strasse, in der Politikin den Köpfen ist viel in Bewegung gekommen. Die Earth Hour trägt diesen Schwung weiter.»  

Aus der Earth Hour sind in den letzten Jahren auch zahlreiche konkrete Umweltschutz-Aktionen entstanden: ein Meeres-Schutzgebiet in Argentinien etwa, 17 Millionen neu gepflanzte Bäume in Kasachstan, Solarstrom für Dörfer in Indien und auf den Philippinen, eine Klima-Schulwoche in Finnland, ein Wettbewerb für die nachhaltigste Stadt in Rumänien oder 4000 holzsparende Kocher in Madagaskar sind einige Beispiele. 

2007 haben die Stadt Sydney und der WWF Australien die erste Earth Hour veranstaltet. Letztes Jahr haben 7000 Städte in über 180 Ländern mitgemacht. 

Earth Hour Livmit WWF-Anlässen: 

In Bern, Zürich und Aarau lädt der WWF alle ein, die Earth Hour gemeinsam zu erleben, mit Klimabar, Musik oder Poesie (Details hier).  

Weitere Informationen: 

Mehr zur Earth Hour in der Schweiz: www.wwf.ch/earthhour 

Earth Hour Video: https://youtu.be/wQ6S-pkbgB0  

Fotos der Earth Hour 2018 weltweit: https://hive.panda.org/Share/kj1n5n61561e1u08b7f23haxgypqo072 

Fotos der Earth Hour 2019 (ab 30.3. laufend) weltweit: https://pand.as/earthhourhive  

Kontakt: 
Philip Gehri, Medienstelle WWF Schweiz, philip.gehri@wwf.ch, 079 699 65 84, 044 297 22 25 

 

Earth Hour 2019: Städte, Gemeinden und Wahrzeichen in der Schweiz   

Aarau 

Altdorf 

Arbaz 

Baden 

Basel 

Bellinzona 

Bern 

Château de Chillon 

Chiasso 

Delémont 

Ennetbaden 

Epalinges 

Fisibach 

Fribourg 

Genève 

Heiden 

Interlaken 

La Chaux-de-Fonds 

Lausanne 

Le Locle 

Lenzburg 

Locarno 

Lugano 

Luzern 

Montreux 

Morges 

Neuhausen / Rheinfall 

Olten 

Rapperswil-Jona 

Rolle 

Schaffhausen 

Sion 

St. Gallen 

Uster 

Vaduz 

Wettingen 

Winterthur 

Wil (SG) 

Yverdon-les-Bains 

Zug 

Zürich 

 

Wahrzeichen weltweit (Auswahl) 

Australien: Oper und Harbour Bridge, Sydney 
Brasilien: Christusstatue, Rio de Janeiro 
Deutschland: Brandenburger Tor, Berlin 
Frankreich: Eiffelturm, Paris 
Griechenland: Akropolis, Athen 
Indien: India Gate, Mumbai 
Italien: Petersdom, Kolosseum, Rom 
Russland: Kreml, Moskau 
Türkei: Bosporus Brücke, Hagia Sophia, Istanbul 
UK: Buckingham Palace, Big Ben, Tower Bridge, London 
USA: Empire State Building, Uno-Hauptquartier, New York