16. Januar 2023 — Medienmitteilung

WWF-Tool hilft Unternehmen und Finanzinstituten bei naturbedingten Risiken

Der WWF stellt heute am WEF in Davos den «Biodiversity Risk Filter» (kurz: BRF) vor. Dieser soll Unternehmen und Finanzinstitutionen helfen, Risiken im Zusammenhang mit der biologischen Vielfalt in ihren Betrieben, Wertschöpfungsketten und Investitionen zu erkennen und Massnahmen zu ergreifen. Der BRF ist das erste kostenlose Online-Tool seiner Art.

©
Biodiversity Woods woods
  • Die Regierungen der Welt haben im Dezember das «Global Biodiversity Framework» (kurz: GBF) verabschiedet und sich damit verpflichtet, gemeinsam den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2030 zu stoppen. 
  • Unternehmen und Finanzinstitute spielen dabei eine entscheidende Rolle. Vielen Unternehmen und Investoren fällt es jedoch immer noch schwer, die Auswirkungen und Abhängigkeiten ihrer Aktivitäten auf die Natur zu verstehen.
  • Der in Zusammenarbeit mit Climate & Company erstellte methodische Leitfaden zeigt, wie der BRF auf ein Unternehmensportfolio angewendet werden kann. Dies wird durch eine Fallstudie über ein repräsentatives Investorenportfolio veranschaulicht.

Zitat: Rebekah Church, Global Biodiversity Stewardship Lead des WWF
«Unternehmen und Finanzinstitute erkennen zunehmend, dass es sich lohnt, den Biodiversitätsverlust zu bekämpfen, aber viele wissen einfach nicht, wo sie anfangen sollen. Unser Tool hilft ihnen, die mit der biologischen Vielfalt zusammenhängenden Risiken zu erkennen und zu bewerten. Und es ermöglicht zudem, Investitionen zu priorisieren, welche die grösste Wirkung bei der Abschwächung dieser Risiken haben.» 

Gesunde Natur, gesunde Wirtschaft
Unsere Weltwirtschaft und unser Finanzsystem sind tief in die Natur eingebettet. Nach Angaben des WEF sind mehr als 50% des globalen BIP, rund 44 Billionen US-Dollar, in mittlerem oder hohem Masse von der Natur und ihren Leistungen abhängig. Im Dezember 2022 forderten mehr als 330 Unternehmen und Finanzinstitutionen aus 52 Ländern die Regierungschefs der Welt auf, alle grossen Unternehmen und Finanzinstitutionen zu verpflichten, bis 2030 ihre Auswirkungen auf und Abhängigkeiten von der Biodiversität zu bewerten und offenzulegen. Bislang war es jedoch eine der grössten Herausforderungen, die mit der Biodiversität verbundenen Risiken und Chancen entlang der Wertschöpfungskette und an verschiedenen Standorten mit einem wissenschaftlich fundierten Ansatz zu verstehen.

Noch nie so viele Daten zur Biodiversität
Der neue «Biodiversity Risk Filter» (BRF) ist ein Instrument zur Priorisierung von Themen und Standorten aus der Perspektive von Natur und Wirtschaft. Das Tool kann naturbedingte Risiken für alle Branchen und in allen Ländern bewerten. Es handelt sich um ein kostenloses, webbasiertes Instrument, welches darauf abzielt, komplexe Biodiversitätsinformationen aufzuschlüsseln und Unternehmen entscheidungsrelevante Informationen zu liefern. Die Grundlage des BRF bilden über 50 für die Biodiversität relevante Datenebenen, welche zusammen ein globales, ganzheitliches Bild der mit der biologischen Vielfalt verbundenen Risiken ergeben. Dazu gehören Informationen über Arten und Ökosysteme, Schutzgebiete und die wichtigsten Belastungen für die biologische Vielfalt wie Entwaldung, Lebensraumzerstörung, Umweltverschmutzung, Landnutzungsänderungen für die Landwirtschaft usw. Die Daten wurden von WWF, IBAT, IUCN, UNEP-WCMC, ENCORE, RepRisk, FAO, der Weltbank, der NASA und vielen anderen bereitgestellt. Es handelt sich um die erste Plattform, die ein so breites Spektrum an Daten speziell für die Analyse von Risiken im Zusammenhang mit der Biodiversität zusammenführt.

Fallstudie zur vereinfachten Nutzung
Der zusätzlich entwickelte methodische Leitfaden hilft vor allem Finanzinstituten bei der Nutzung des BRF-Tools. Der Leitfaden erläutert, wie Finanzinstitute vorhandene Daten nutzen können, um die Risiken an verschiedenen Standorten und in der Lieferkette zu verstehen, und wie sie die Ergebnisse weiterverarbeiten können, um einen Überblick über die Bedrohungen auf Unternehmens- und Portfolioebene zu erhalten. Auf der Grundlage dieses Leitfadens haben der WWF und Climate & Company eine Testfallstudie mit einem repräsentativen Anlegerportfolio börsennotierter Unternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Portfoliounternehmen ein mittleres oder hohes Risiko in Bezug auf Biodiversität aufweist. Die Fallstudie verdeutlicht auch, dass Unternehmen und Finanzinstitute mit Hilfe des BRF-Tools und dem methodischen Leitfaden damit beginnen können, potenzielle Risikopunkte im Zusammenhang mit der biologischen Vielfalt zu analysieren und zu identifizieren sowie Handlungsprioritäten festzulegen.

Der WWF-«Biodiversity Risk Filter» kommt zu einer Zeit auf den Markt, in der ein zunehmender Konsens darüber besteht, dass wir unsere Wirtschaft und Gesellschaft auf ein Leben im Einklang mit der Natur umstellen müssen.

Kontakt: Christoph Kinsperger, Mediensprecher, WWF Schweiz, christoph.kinsperger@wwf.ch, +41 (0)78 749 88 14

WWF-Riskfilter
Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Online-Plattform für die WWF-Instrumente «Biodiversity Risk Filter» (BRF) und Wasser-Risikofilter (WRF), welche alle Wirtschaftszweige abdeckt und globale Datensätze für eine vollständige geografische Abdeckung verwendet. Unternehmen und Finanzinstitute können ihre Daten auf einer zentralen Online-Plattform hochladen und verwalten und von dort aus ihre Biodiversitäts- und Wasserrisikoanalysen durchführen. Sie sind einfach zu bedienen und lassen sich an die individuellen Gegebenheiten der Unternehmen anpassen. Die WWF-Risikofilter-Tools stehen im Einklang mit «Science Based Targets Network for Nature» (SBTN) und der «Taskforce on Nature-related Financial Disclosures» (TNFD). Genauer gesagt ergänzen diese Instrumente den fünfstufigen Prozess von SBTN, indem sie Unternehmen dabei helfen, standortspezifische Risiken zu verstehen und Prioritäten zu setzen, wo und wie sie handeln sollten, und TNFD, indem sie Bewertungen für biodiversitäts- und wasserbezogene Risiken und Chancen in Übereinstimmung mit den Leitprinzipien und Offenlegungsempfehlungen von TNFD liefern. https://riskfilter.org

Methodik des BRF
Dieses Dokument beschreibt die zugrunde liegende Methodik des BRF-Tools, einschliesslich des Risikobewertungsrahmens, der zugrunde liegenden Struktur, der Daten und der Einschränkungen:
https://riskfilter.org/biodiversity/explore/data-and-method

Fallstudie «Tackling Biodiversity Risk»
Mit Hilfe des methodischen Leitfadens haben der WWF und Climate & Company die BRF-Methode auf mehr als 600 Unternehmen angewandt, welche im MSCI All Country World Index, einem globalen Index börsennotierter Unternehmen, der 24 Branchen abdeckt, enthalten sind: 
https://riskfilter.org/risk-reports