Wiederaufforstung in Toilara in der Mahafaly Region in Madagaskar

Nachhaltige Holznutzung in Mahafaly

Der Dornwald im Süden Madagaskars schrumpft immer mehr – bereits 40 Prozent seiner Fläche wurden zerstört. Das Holz aus dem Wald wird von der Bevölkerung zum Kochen und für die Kohleproduktion genutzt. Um den Verlust dieses wertvollen Naturerbes zu schützen, unterstützen wir Wiederaufforstungen, die Nutzung effizienter Kochherde und die Regulierung und damit Verbesserung der Kohleproduktion.

Der Dornwald in Mahafaly ist der grösste zusammenhängende Wald seiner Art.

Das Mahafaly-Plateau im Südwesten Madagaskars weist eine hohe biologische Vielfalt auf: 95 Prozent aller Pflanzen finden sich weltweit nur gerade hier. Auch deshalb zählt das Gebiet für den WWF zu den schützenswerten Gebieten. Hier findet sich zudem der grösste zusammenhängende natürliche Dornwald. Dieser besteht vor allem aus hohen, astlosen Bäumen, oft mit riesigen Dornen, oder dornigem Gebüsch. Er ist die Heimat von endemischen Arten wie Kattas oder Larvensifakas. Doch diese einmalige Ökoregion ist akut bedroht. Die Bevölkerung in Madagaskar ist arm, 70 Prozent leben unter der Armutsgrenze. Diese Menschen kochen fast ausschliesslich mit Holz und Holzkohle. Der Verkauf von Kohle ist zudem oft die einzige Einkommensquelle. Leider kommt die Kohle im Süden Madagaskars heute noch fast zu 100 Prozent aus Naturwäldern.

Der Bedarf an Brennholz und Holzkohle hat sich in der Region Mahafaly seit 1991 vervierfacht. Die grösseren Städte Tulear und Betioky sind in den letzten Jahren stark gewachsen, nicht zuletzt durch den Zustrom arbeitssuchender Bewohner der ländlichen Gebiete. Für die benötigte Holzkohle wurde allein im Jahr 2012 eine Waldfläche von 15'000 Hektaren abgeholzt – das entspricht 10'500 Fussballfeldern. So wird der für die Region so wichtige Dornwald kontinuierlich kleiner: Zwischen 1993 und 2013 wurde 40 Prozent der Waldfläche in Mahafaly zerstört.

Säcke mit Kohle im Gebiet Mahafaly im Südwesten Madagaskars

Kohle ist einer der Hauptgründe für die Entwaldung von Mahafaly.

Gemeinsam gegen die Zerstörung des Waldes

Energieeffiziente Kochherde in Toliara

Energieeffiziente Herde30%
Herkömmliche Herde70%

In Toliara, der Hauptstadt der Atsimo-Andrefana-Region nutzen 30 Prozent der Haushalte einen energieeffizienten Herd (Stand 2016).

Der WWF engagiert sich seit 2008 für die Erhaltung des Dornwaldes. Mit einem Bündel verschiedener Massnahmen wird die Abholzung seitdem bekämpft. Bei der Reduktion der Nachfrage nach Kohle setzt der WWF auf effiziente Kochherde. In der Stadt Toilara haben wir gemeinsam mit Projektpartnern seit 2013 über 5500 effiziente Herde verteilt. Die Kochherde werden in der Stadt durch lokale Handwerker hergestellt. Gemeinsam mit Partnern liefern wir Fachwissen und Materialien für die Ausbildung der Betriebe zur Herstellung der sparsamen Kochutensilien. 

Mit Wiederaufforstung stellen sich die Behörden der Region Atsimo-Andrefana gemeinsam mit dem WWF und weiteren NGOs der Zerstörung des Waldes entgegen. Für das Jahr 2017 hat sich die Region das ambitionierte Ziel von 625 Hektaren Aufforstung gesetzt. Im April 2017 haben 400 Menschen in Ankilimalinike 4000 Setzlinge angepflanzt. Wir unterstützen die Mobilisierung der Partner für solche Wiederaufforstungen. Zudem helfen wir Baumschulen, Setzlinge aufzuziehen: 45'000 Stück wurden bis heute bereits in der Region züchtet. 

Madagassin mit einem effizienten WWF-Kochherd
Wiederaufforstung in Mahafaly
Wiederaufforstung mit Setzlingen in Mahafaly

Mit sparsamen Kochherden und Wiederaufforstung kann die Bevölkerung in Mahafaly zum Schutz des Waldes beitragen.

Aufbau langfristiger Strukturen

Um die Wiederaufforstung in der Region nachhaltig zu gestalten, braucht es alle Akteure der lokalen Zivilgesellschaft.

Für den langfristigen Erhalt des ökologisch bedeutenden Dornwaldes braucht es auch dauerhaft funktionierende Mechanismen. So helfen wir, Partnerschaften zwischen Gemeinden, NGOs, Forstverwaltung und dem Privatsektor für die Wiederaufforstungen aufzubauen. Daneben unterstützen wir die Finanzierung der Wiederaufforstungen und deren Umsetzung.  

Zudem fördern wir die Etablierung nationaler Rahmenbedingungen für den Energieholz-Sektor. Unter anderem dank jahrelanger Lobbyarbeit vom WWF und unseren Partnern wird in der im Herbst 2016 beschlossenen, nationalen Energiepolitik explizit ein Ziel von 70 Prozent der Haushalte definiert, die energieeffiziente Kochherde nutzen. Diese Herde dürfen nur noch die Hälfte der heutigen Holzmenge verbrauchen. Das Brennholz muss zudem bis 2030 aus legalen und nachhaltigen Quellen stammen.

Was Sie tun können

Mit einer Patenschaft für Madagaskar unterstützen Sie unsere Arbeit vor Ort. So können wir die nachhaltige Nutzung von Holz in Mahafaly weiter vorantreiben und den Dornwald der Gegend schützen. Sie können aber auch hier in der Schweiz etwas für Klima und Umwelt tun, indem Sie herausfinden, wie gross Ihr ökologischer Fussabdruck ist und ihn verkleinern.

Chamäleon auf Ast, Madagaskar

Madagaskar-Patenschaft

Als Pate unterstützen Sie den WWF langfristig dabei, die Artenvielfalt auf Madagaskar zu erhalten.

Sonne geht hinter der Erde unter

Footprint-Rechner

Ermitteln Sie Ihren persönlichen ökologischen Fussabdruck und lassen Sie sich von individuellen Tipps inspirieren.