12. Dezember 2018 — Medienmitteilung

Skywalker Gibbon ist einer von 157 neu entdeckten Tierarten

«Skywalker Hoolock Gibbon», «Lance Bass Bat» und «Toad from Middle Earth» sind drei von 157 neuen Arten, die 2017 in der Region Greater Mekong entdeckt wurden. Trotzdem ist der Rückgang der Tierbestände in der Region drastisch.

Hoolock tianxing

«Lance Bass Bat» ist eine Fledermaus, die Mitglied von NSYNC, einer Band der 90er Jahre, sein könnte. «Skywalker Hoolock Gibbon» ist ein Gibbon mit einem Star Wars-Namen und «Toad from Middle Earth» ist eine Kröte, die dem Schauplatz von Lord of the Rings entsprungen sein könnte. Die drei Tierarten gehören zu den 157 Arten, die hunderte Wissenschaftler im letzten Jahr in der Greater Mekong Region neu entdeckten. Der neuste WWF-Bericht «New Species on the Block» beleuchtet drei Säugetiere, 23 Fische, 14 Amphibien, 26 Reptilien und 91 Pflanzenarten aus Kambodscha, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam. Zwischen 1997 und 2017 haben Wissenschaftler in der Greater Mekong Region insgesamt 2’681 neue Arten entdeckt.

«Es gibt viele weitere Arten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Und auf tragische Weise werden viele weitere verloren gehen, bevor dies geschieht", sagt Stuart Chapman, WWF-Naturschutzdirektor für den asiatisch-pazifischen Raum.

Eine Auswahl aus dem WWF-Report:

•    Lance Bass Bat (Murina hkakaboraziensis): Die Fledermaus, deren Haar Ähnlichkeit mit der Frisur von Lance Bass der Band NSYNC aufweist. Sie wurde im Hkakabo Razi-Waldes in Myanmar entdeckt.
•    Pancake Vatfish (Oreoglanis hponkanensis): Ein Pfannkuchen-förmiger Wels, der in schnell fliessendem kaltem Wasser in Myanmars entferntem Hponkan Razi Naturschutzgebiet gefunden wurde.
•    The Toad from Middle Earth (Ophryophryne elfina): Eine kleine Kröte mit scharfen Hörnern die nach einer Elfe benannt wurde, weil sie in einem nebligen, bergigen und mit Moos bedeckten „Elfenwald“ in Vietnam entdeckt wurde. Ihr Lebensraum und ihre Augenlider haben dazu geführt, dass sie die «Kröte aus Middle Earth» genannt wird.
•    Black crowned thismia (Thismia nigricoronata): Eine neu entdeckte Thismia-Kräuterart aus Laos, die bereits gefährdet ist, weil ihr Lebensraum für den Kalksteinabbau benutzt wird.
•    Sam Roi Yot leaf-toed gecko (Dixonius kaweesaki): Ein Gecko, der im thailändischen Khao Sam Roi Yot ("Berg der dreihundert Gipfel") entdeckt wurde und zwei markante "Rennstreifen" von der Schnauze bis zur Schwanzspitze hat.
•    Salween River Basin Mud Snake (Gyiophis salweenensis): Eine Schlammschlange aus Myanmars die durch die landwirtschaftliche Expansion bedroht ist.
•    Skywalker Hoolock Gibbon (Hoolock tianxing): Er zählt zu den Top 25 der am meisten gefährdeten Primaten der Erde zählt.

«Laut dem jüngsten Living Planet Report des WWF hat der Bestand der Wirbeltiere in den letzten 50 Jahren global um 60% abgenommen», sagt Doris Calegari vom WWF Schweiz. «In der Mekong-Region fällt dieser Rückgang noch drastischer aus. Gründe dafür sind die massive Zerstörung von Lebensraum sowie die gross angelegte Wilderei und der illegale Handel mit Wildtieren».

Es muss aber nicht so weitergehen. Mit Hilfe des WWF Kambodscha erholt sich der Bestand des Irawadi Flussdelfins wieder langsam. Der WWF Thailand und Laos bekämpfen zusammen mit ihren Regierungen den illegalen Handel von Elfenbein und erreichen die Schliessung von Märkten und Geschäften.

Kontakt:

Doris Calegari, WWF Schweiz, Verantwortliche internationaler Artenschutz, doris.calegari@wwf.ch, +41 44 297 22 37

Lee Poston, WWF Greater Mekong, lee.poston@wwfgreatermekong.org, +66 918 832 290

 

Download und weitere Info:

•    Den Bericht “New Species on the Block” finden sie hier
•    Fotos zum Download finden Sie hier
•     «New Species on the Block» ist der zehnte in einer Reihe von Berichten, in denen neue Artenentdeckungen in der Greater Mekong Region publiziert wurden. Frühere Berichte finden Sie hier.
•    Einige Arten kommen in mehr als einem Land vor, deshalb ist die Anzahl der Arten pro Land insgesamt mehr als 157.