Sonnenuntergang über dem Mekong-Fluss im Tram Chim Nationalpark, Vietnam
Mekong

Lebensader Südostasiens

Mekong – Lebensader Südostasiens

Mutter aller Wasser

Der Mekong  längster Fluss Südostasiens und Lebensgrundlage für 60 Millionen Menschen. Er versorgt die Bevölkerung in seinem Einzugsgebiet mit Fisch und Wasser und ist die Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Auf einer Länge von 4800 Kilometern fliesst er durch einmalige, artenreiche Landschaften in sechs Ländern.

Der mächtige Mekong entspringt im tibetischen Hochland und ergiesst sich im vietnamesischen Delta ins Chinesische Meer. China, Myanmar, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam – für sie alle ist der Fluss von grosser Bedeutung. Die Mekong-Region ist ein Juwel der biologischen Vielfalt, in dem bis heute jedes Jahr neue Arten entdeckt werden. Das Gebiet ist auch die Heimat vieler bedrohter Tierarten – hier leben Tiger, Saolas, Asiatische Elefanten, Irawadi-Fussdelfine und die bis zu 600 Kilogramm schweren Mekong-Stachelrochen.

Die Mekong-Region gehört zu den wichtigsten Reisanabaugebieten, und der Fischreichtum im Mekong ist Nahrungs- und Einkommensquelle: Jährlich werden 2 Millionen Tonnen Fisch gefangen.  

Die rasante wirtschaftliche Entwicklung gefährdet jedoch die natürlichen Ressourcen der Region. Nicht nachhaltig geplante Infrastrukturbauten schaden dem Flusssystem, und die jahrzehntelange Abholzung hat grosse Waldflächen zum Verschwinden gebracht. Der Klimawandel ist eine grosse Bedrohung für die Nahrungssicherheit der Region. Auch die reiche Artenvielfalt ist in Gefahr, weil der illegale Handel mit Wildtieren boomt. Um den natürlichen Reichtum der Region zu erhalten, setzt sich der WWF für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und den Schutz von ausgewählten Gebieten ein. 

Gebiet

Region entlang dem längsten Fluss Südostasiens, der durch sechs Länder fliesst: Kambodscha, China, Laos, Myanmar, Thailand und Vietnam

Lebensraum

Flusssystem, Feuchtwälder, Trockenwälder, Hochland-Regenwälder

Grösse

Länge des Mekong-Flusses: 4800 km
Fläche der Region: etwa 809'000 km2, das ist etwa 20 Mal die Grösse der Schweiz

Tierwelt

430 Säugetier-, 1200 Vogel-, 800 Amphibien- und Reptilienarten, und 1100 Fischarten, zum Beispiel Asiatische Elefanten, Tiger, Irawadi-Flussdelfine und Saolas

Rasante Entwicklung gefährdet das reiche Ökosystem

Die Abhängigkeit der Menschen von ihrer natürlichen Umgebung ist in der Mekong-Region besonders gross. Produktive Böden, ein reiches Flusssystem und grosse Waldgebiete sind die Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung. Fischerei, Landwirtschaft, Forstindustrie und Energieproduktion treiben jedoch den Raubbau an der Natur zu weit. Klimawandel und Handel mit bedrohten Tierarten setzen der Region zusätzlich zu.

Infrastruktur-Entwicklung

In den letzten 20 Jahren ist die Mekong-Region wirtschaftlich massiv gewachsen. Dafür wurden Wälder, Flüsse und Fischbestände übernutzt. Der Entwicklungsboom dauert an und bringt vielen Menschen auch eine Verbesserung ihrer Lebensqualität. Doch es gibt auch Verlierer: Minen, Dämme und Strassen werden oft mit wenig Rücksicht auf die lokale Bevölkerung und die Natur gebaut und richten grossen Schaden an. Riesige Wasserkraft-Projekte im Mekong gefährden die Fischbestände, industrielle Abwasser verschlechtern die Wasserqualität und Sand- und Kiesabbau entwerten die Uferzonen. Der Sand könnte aber auch bald im Delta fehlen. Und damit würde eine der grössten Reisanbauregionen in Vietnam zerstört.

Abholzung

Die Mekong-Region war in den frühen 1970er-Jahren zu über 55 Prozent mit Wald bedeckt – heute sind es noch 34 Prozent. Bevölkerungswachstum, Wirtschaftsboom und schlecht geplante Landnutzung hinterliessen einen fragmentierten Wald, der sich teilweise schon stark verändert hat. Wildtiere haben ihren Lebensraum verloren und können ihren traditionellen Wanderrouten nicht mehr folgen. Die Populationen leben isoliert voneinander und werden verwundbarer. Viele Arten sind heute gefährdet.

Illegaler Handel mit Wildtieren

Das goldene Dreieck, die Grenzregion von China, Myanmar, Laos und Thailand ist eine globale Drehscheibe für illegalen Handel mit Wildtieren. Der steigende Wohlstand der Mittelklasse in China befeuert die Nachfrage nach Wildtier-Produkten. Tiger, Elefanten, Leoparden und Nashörner werden als Statussymbole oder Delikatessen gesehen. Die Produkte mancher Tiere gelten als Heilmittel. In der Folge hat die Wilderei weltweit stark zugenommen. Die Bestände von Elefanten und Nashörnern in Asien und Afrika gehen drastisch zurück. Die Tigerbestände waren 2010 auf rund 3200 Tiere gesunken und erholen sich nur ganz langsam und unter grossem Einsatz von Regierungen und Schutzorganisationen. Das Millionengeschäft boomt – geschätzte 3700 bis 4500 Tonnen Wildtierprodukte werden allein in Vietnam jedes Jahr illegal gehandelt. 

Klimawandel

Bereits heute sind die Auswirkungen des Klimawandels in der Mekong-Region spürbar. Die Temperaturen steigen, Regenzeiten verändern sich, und steigende Meeresspiegel gefährden Küstengebiete und ihre Bewohner. Wasserknappheit, Dürreperioden und Überflutungen verringern die landwirtschaftliche Produktivität und können Nahrungsknappheit, Arbeitslosigkeit und Armut zur Folge haben. 

Wachstum nachhaltig gestalten im Mekong

Der WWF engagiert sich bereits seit den frühen 1980er-Jahren in der Mekong-Region. Unsere Arbeit hat zum Ziel, das reiche Ökosystem zu erhalten. Mehr als 80 Prozent der Bevölkerung hängt direkt von den natürlichen Ressourcen ab. Deshalb liegt der Fokus unserer Arbeit nicht nur auf dem unmittelbaren Schutz der Natur, sondern auch auf der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, mit Regierungen und der lokalen Bevölkerung. 

Für die nachhaltige Entwicklung in der Mekong-Region verfolgt der WWF verschiedene Strategien: Wir arbeiten mit Partnern in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik zusammen, um die nachhaltige Nutzung der Ressourcen zu fördern. Die Zertifizierung von Waldnutzung und Fischereibetrieben sind dabei wichtige Instrumente. Bereits über 107'300 Hektaren Waldfläche wurden bis zum Jahr 2015 nach dem FSC-Standard zertifiziert.

Wir setzen uns für eine umweltfreundliche Wasserkraftnutzung ein. Unser Ziel ist es nicht, Energie aus Wasserkraft zu verhindern. Aber Staudämme sollen dort gebaut werden, wo ihre negativen Auswirkungen auf das Flusssystem relativ gering sind. Wissensaufbau ist dafür eminent wichtig. Deshalb arbeiten wir mit Wissenschaftlern zusammen, welche die negativen Auswirkungen von Dämmen erforschen und aufzeigen.

Zudem setzen wir uns für ein verbessertes Management von Schutzgebieten ein. Damit Verstösse besser geahndet werden können, unterstützen wir beispielsweise die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, helfen bei der Ausbildung und Ausrüstung von Wildhütern und konfrontieren Länder mit Lücken in ihrer Gesetzgebung und Strafverfolgung. Tiger, Saolas, Asiatische Elefanten, Irawadidelfine, Riesenwelse und Nashörner sollen weiter in der Region leben.

Nachhaltige Waldwirtschaft

Bereits 107'300 Hektaren Wald waren 2015 FSC-zertifiziert. Diese Fläche soll weiter erhöht werden.

Zusammenarbeit im Mekong-Gebiet

Ein Teil unserer Projekte in der Mekong-Region haben den Schutz bedrohter Tierarten und Lebensräume im Fokus, beispielsweise durch die Bekämpfung der Wilderei oder den Waldschutz. Im Rahmen einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung arbeiten wir an der Verbesserung der Nachhaltigkeit der Fischerei, an der Zertifizierung von Wäldern und an der Entwicklung einer umweltfreundlichen Energieproduktion.

Wildlife Crime Initiative - Kampf gegen ein Millionengeschäft

Die Wildlife Crime Initiative bekämpft Wilderei entlang der gesamten Handelskette. Das Ziel: Wilderei, illegaler Handel und der Konsum ausgewählter Tierarten sind bis 2024 halbiert.

Weitere Infos

Lebensraum für den Tiger in Kambodscha

Weltweit existieren nur noch 3890 Tiger. Soll diese Tierart überleben, muss ihr Lebensraum dringend erweitert und geschützt werden. Deshalb setzt sich der WWF dafür ein, dass im östlichen Flachland Kambodschas für den Tiger geeignete Lebensräume geschützt werden.

Weitere Infos

Flussdelfinschutz im Mekong

Wenn es dem Flussdelfin gut geht, geht es dem Mekong gut. Die Zahl der Flussdelfine und die Fischbestände sind in den letzten vierzig Jahren aber stark dezimiert worden. Dank der Arbeit des WWF ist eine Trendwende zu erkennen.

Weitere Infos

Engagement für eine nachhaltige Waldwirtschaft

Die wirtschaftliche Bedeutung der Wälder ist gross. Umso wichtiger ist es, ihre Nutzung nachhaltig zu gestalten. Der WWF setzt sich gegen den illegalen Holzeinschlag ein und fordert eine weltweit nachhaltige Holzproduktion.

Weitere Infos

Was Sie tun können

Die Mekong-Region steht unter erheblichem Druck. Nicht zuletzt, weil Konsumenten in entwickelten Ländern nach Fisch verlangen. Unterstützen Sie uns, indem Sie sich über nachhaltig produzierten Fisch informieren und ihren Konsum entsprechend gestalten. Unsere Arbeit vor Ort können Sie beispielsweise mit einer Spende für den Lebensraum des Tigers oder als WWF-Mitglied unterstützen.

Ich helfe dem Tiger

CHF Ihr Spendenbeitrag
Der eingegebene Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF
Der eingegebene Betrag ist höher als der Maximalbetrag von CHF

Mit Ihrer Spende kämpft der WWF für die Wälder in Russland und der Mekong-Region.

Ratgeber Fische & Meeresfrüchte

Finden Sie heraus, welche Fische und Meeresfrüchte Sie bedenkenlos konsumieren können.

WWF-Mitgliedschaft

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.