©
©
Von Schluchten, Auen im Überschwemmungsbereich zu Flussmäander; der Beverin ist ein vielfältiger Fluss
Beverin

Eine unserer Gewässerperlen

Beverin - eine Perle von der Quelle bis zur Mündung

Eine Wanderung entlang eines Engadiner Naturjuwels: Der Oberlauf des Beverin ist der erste Fluss der Schweiz, der als Gewässerperle PLUS ausgezeichnet wurde.

Ausflugstipp

Diese abwechslungsreiche Wanderung entlang einem der letzten naturnahen Flüsse des Engadins eignet sich am besten als Zweitagestour mit Übernachtung in der Jenatsch Hütte, der höchstgelegenen SAC-Hütte in Graubünden.

Vom Startpunkt am Bahnhof Spinas folgen Sie dem Lauf des Beverins. Von den erst noch sanften Mäandern hin zu tiefen Schluchten, erreichen Sie die Jenatsch Hütte. Die Quellgebiete des Beverins liegen just nördlich sowie südlich der Hütte, rund um den Piz d’Err und Piz d’Agnel. Kurz nach der SAC-Hütte überqueren Sie die Ova d’Err, und via die Val Traunter Ovas erreichen Sie auf der Fuorcla Suvretta den höchsten Punkt der Wanderung. Von hier geht es bergab entlang der Ova da Suvretta bis nach Champfèr. Von Champfèr aus fahren regelmässig Busse nach St. Moritz.

Alternativ kann die Wanderung auch bei der Bergstation der Signalbahn beendet werden, die Sie direkt nach St. Moritz Bad bringt.

Zum Fluss

Der Beverin gilt von der Quelle bis kurz vor dem Dorf Bever als Gewässerperle PLUS. Artenreiche Lebensräume und seltene Arten lassen sich fast entlang der ganzen Länge des Flusses finden: Im alpinen Abschnitt leben beispielsweise Bachforellen oder Steinfliegen. Aber auch der Unterlauf bietet einen idealen Lebensraum für diverse Arten: Der Mündungsbereich zum Inn wurde revitalisiert und gehört zu einem Auengebiet von nationaler Bedeutung. Unter anderem lassen sich nun Flussuferläufer, Flussregenpfeifer und andere seltenen Vogelarten beobachten.

Gewässerperle PLUS

Der Beverin ist der erste Fluss der Schweiz, der als Gewässerperle PLUS ausgezeichnet wurde. Und zwar deshalb, weil der 13,5 Kilometer lange Bachlauf vom Menschen noch weitgehend unbeeinträchtigt ist. Durch seine Lage inmitten von wertvollen Flachmooren dient er damit vielen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum. 

Wussten Sie, dass ...

... der Beverin für Fischotter einen idealen Lebensraum darstellt, wegen seines natürlichen Verlaufs und weil er Nahrung und Rückzugsorte bietet?

Was Sie sonst noch tun können

Helfen Sie uns mit einer Spende für den Schweizer Alpenraum, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt. Oder werden Sie WWF-Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit für eine nachhaltige Zukunft.

©
Alpenpanorama

Artenvielfalt der Alpen

Mit Ihrer Spende schützen wir die Alpen, damit die Natur durch die menschliche Nutzung nicht verarmt.

©
Bonobo-Mutter küsst ihr Baby

Mitglied werden

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.