Ein Jaguar reinigt sein Fell unter einem Baum beim Cubaia River, Brasilien
Jaguar

Der im Fliegen jagt

Jaguar – Der im Fliegen jagt

Die grösste Katze Amerikas

Die Eingeborenen Südamerikas nennen ihn «Jag War» – «der im Fliegen jagt». Diesen Namen hat der Jaguar wegen seiner Jagdtechnik erhalten. Er pirscht sich von hinten an und springt seiner Beute auf den Rücken. Damit der Jaguar auch in Zukunft genügend Nahrung findet, schützt der WWF seinen Lebensraum. 

Nach dem Tiger und dem Löwen ist der Jaguar die drittgrösste Raubkatze der Welt und die grösste in Amerika. Heute kommt er vor allem noch im Amazonasgebiet vor. Er lebt zurückgezogen und sein geflecktes Fell bietet ihm perfekte Tarnung. Bei den meisten Exemplaren ist es aus einem kräftigen Gelbbraun. Es gibt aber auch Variationen ins Weisse oder Schwarze, wobei einige Individuen fast ganz schwarz sind. Diese nennt man Panther. 

Der Jaguar ist ein geschickter Kletterer und ein ausgezeichneter Schwimmer. Er ist ein Einzelgänger und jagt vorwiegend im Schutz der Dunkelheit. Der Jaguar jagt praktisch alles, was ihm über den Weg läuft: Über 85 verschiedene Tierarten stehen auf seinem Speisezettel, wobei er grosse Tiere wie Hirsche, Tapire oder Gürteltiere bevorzugt.

Der Lebensraum des Jaguars erstreckt sich vom Südwesten der USA übers Amazonasbecken bis nach Argentinien. Die Wälder, in denen der Jaguar wohnt, sind auch die Heimat von vielen anderen Tieren und Pflanzen und damit von grossem Wert für die globale Artenvielfalt. Diesen Lebensraum zu schützen hat für den WWF höchste Priorität.

Wissenschaftlicher Name

Jaguar (Panthera onca)

Gefährdungsstatus (IUCN)

Potenziell gefährdet

Population

64'000

Körpergrösse

Kopf-Rumpf-Länge: 1,1 – 1,7 m

Verbreitung

Mittel- und Südamerika

Verdrängt und gejagt

Als «König des Regenwaldes» kennt der Jaguar keinen Feind. Mit Ausnahme des Menschen, welcher ihm stark zusetzt. Er gefährdet den Jaguar vor allem durch die Zerstörung und Zerschneidung seines Lebensraumes.

Lebensraumverlust

Der Mensch dringt immer tiefer in die Wälder ein und zerstört sie durch Abholzung. Der Lebensraum des Jaguars muss Plantagen und Viehweiden weichen und wird ausserdem durch den Bau von Strassen, Dämmen und Minen zerstückelt.

 

Zerstörung im Pantanal Bolivien

Illegale Jagd

Die kommerzielle Jagd auf den Jaguar für den Handel mit Trophäen hat glücklicherweise seit Mitte der Siebzigerjahre stark abgenommen. Grund dafür waren einerseits Sensiblisierungskampagnen und andererseits der gesetzliche Schutz in Brasilien und Peru sowie die Aufnahme in das Washingtoner Artenschutzabkommen Cites.

Trotzdem fallen auch heute noch Jaguare den Wilderern zum Opfer, da sie mit den Fellen hohe Gewinne auf dem Schwarzmarkt erzielen können. Insbesondere in entlegenen Gebieten ist die Rechtsdurchsetzung schwach und Jaguarfelle sowie andere Körperteile sind auf lokalen Märkten zu finden.

beschlagnahmte Jaguar und Ozelot Fell in Brasilien

Konflikte mit Menschen

Durch die zunehmende Viehzucht kommt es in der Nähe von Siedlungen zu Konflikten mit dem Jaguar, da dieser auch Haus- und Nutztiere erbeutet. In vielen Regionen wird er deshalb gejagt. In manchen Gemeinden gibt es sogar auf Jaguare spezialisierte Jäger, die sich von Bauern anheuern lassen. Die Behörden bekommen davon meist gar nichts mit. Neben direkten Konflikten mit den Menschen gehen die Jaguarbestände auch aufgrund des Beutetiermangels zurück, welche von den Siedlern ebenfalls gejagt werden.

 

Inzucht und Krankheiten

Durch die Zerschneidung ihrer Lebensräume werden die Jaguare isoliert. Kleine Populationen leiden unter Inzucht, was zu einer Verarmung des Genpools führt. Dadurch sinkt die Anpassungsfähigkeit an eine sich verändernde Umwelt und das Krankheitsrisiko steigt. Dies kann kleine Bestände gefährlich schwächen.

Wir schützen das Zuhause des Jaguars

Die höchste Dichte an Jaguare findet sich in den Gebieten Pantanal und Gran Chaco, in deren Wälder er optimale Bedingungen zum Leben findet. Wenn es uns gelingt, diese Gebiete zu schützen, kann dadurch auch das Überleben des Jaguars gesichert werden.

Der WWF hat sich zum Ziel gesetzt, einen möglichst grossen Teil der Artenvielfalt im brasilianischen Amazonas-Becken zu erhalten. Eine wichtige Rolle spielen dabei Schutzgebiete, für deren Errichtung wir uns einsetzen. Auf Initiative des WWF und internationaler Geldgeber gab die brasilianische Regierung 1998 das Versprechen ab, 60 Millionen Hektar des brasilianischen Regenwaldes durch ein umfassendes Netzwerk von Schutzgebieten unter Schutz zu stellen. In der Folge entstand eines der ambitioniertesten Naturschutz-Programme – das «Amazon Region Protected Areas Programme» (Arpa). Dabei handelt es sich um das weltweit grösste Programm zum Schutz der Tropenwälder, dessen Umsetzung der WWF massgeblich mitgestaltet. Dank Arpa hat die Abholzung in den Schutzgebieten im Vergleich zu den übrigen Gebieten stark abgenommen: nur noch in 10% der Flächen ist der Waldverlust grösser als 5% pro Jahr. In den übrigen Gebieten beträgt der Waldverlust auf 40% der Fläche mehr als 5%.

Im argentinischen Atlantikwald greift der WWF auf das revidierte argentinische Waldgesetz zurück, auf dessen Grundlage Waldbesitzer für Schutzmassnahmen entschädigt werden. Damit werden Anreize für die Waldbesitzer geschaffen, um wichtige Lebensräume für den Jaguar dauerhaft zu erhalten. Zur Bekämpfung der Wilderei wird eine Hotline eingerichtet, über welche die Bevölkerung Beobachtungen von Wildereivorfällen melden kann. Der WWF setzt sich zudem dafür ein, dass Wilderer empfindliche Strafen mit einer abschreckenden Wirkung erhalten.

Für mich sind Jaguare der Inbegriff der mysteriösen Schönheit des Amazonasgebiets. Sie brauchen grosse Waldflächen zum Überleben. Wenn wir somit die Jaguare erhalten können, sind wir auch auf gutem Weg den Amazonas-Regenwald als Ganzes zu retten.

Jamie Gordon

Die Heimat des Jaguars retten

Die Wälder Südamerikas zählen zu den artenreichsten Gebieten der Welt. Mit unseren Projekten wollen wir diese Gebiete nachhaltig schützen und damit den Lebensraum des Jaguars erhalten.

Holzwirtschaft in Kamerun

Engagement für eine nachhaltige Waldwirtschaft

Die wirtschaftliche Bedeutung der Wälder ist gross. Umso wichtiger ist es, ihre Nutzung nachhaltig zu gestalten. Der WWF setzt sich gegen den illegalen Holzeinschlag ein und fordert eine weltweit nachhaltige Holzproduktion.

Weitere Infos
Jaguar (Panthera onca) im Atlantikwald

Jaguarschutz im Upper-Paraná-Gebiet

Die grösste Raubkatze in den beiden Amerikas ist vom Aussterben bedroht. Der WWF erarbeitet zusammen mit der Lokalbevölkerung Schutzmassnahmen. Diese zeigen Wirkung. Bereits konnte die Zahl der Jaguare von 60 auf 80 gesteigert werden.

Weitere Infos

Was Sie tun können

Helfen Sie uns mit einer Spende, den Lebensraum des Jaguars zu erhalten. Sie können unsere Arbeit auch als Mitglied unterstützen oder eine Amazonas-Urkunde verschenken.

Jaguar schleicht sich an

Ich helfe dem Jaguar

CHFIhr Spendenbeitrag
Der eingegebene Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF
Der eingegebene Betrag ist höher als der Maximalbetrag von CHF

Mit Ihrer Spende schützt der WWF den Regenwald.

Bonobo-Mutter küsst ihr Baby

Mitgliedschaft

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.

WWF Urkunde Amazonas

Amazonas-Urkunde

Mit dieser Urkunde können Sie gleichzeitig Freude bereiten und Gutes tun. Helfen Sie, den Lebensraum des Jaguars langfristig zu schützen.