Polarfuchs im Schnee
Polarfuchs

Angepasster Arktisbewohner

Polarfuchs – Angepasster Arktisbewohner

Extremer Überlebenskünstler

Der Polarfuchs verträgt Temperaturen bis zu 50 Grad Celsius unter Null. Sein Fell passt er seiner Umgebung an – im Winter weiss-grau bis weiss, im Sommer grau-braun bis weiss-braun. Und auch bei der Ernährung hat er die perfekte Strategie um im rauen Klima zu überleben: Flexibilität.

Während der Ranzzeit im Frühling sucht sich das Polarfuchsmännchen ein Weibchen. Nach rund 50 Tagen bringt die Füchsin in einem Bau oder einer Felsspalte zwei bis zu zehn Junge zur Welt – abhängig vom Nahrungsangebot. Die ersten Tage sind die Jungen blind und werden von der Mutter gesäugt. In dieser Zeit ist das Männchen der Familienversorger und bringt dem Weibchen Futter in den Bau. Nach 14 Tagen öffnen die Jungtiere die Augen und beginnen, den Bau und die Umgebung zu erkunden. Ab dieser Zeit verlässt auch das Weibchen wieder den Bau für die Jagd. Das ist nötig, denn ein Polarfuchs-Familie verzehrt in einem einzigen Sommer unzählige Lemminge - die Leibspeise der arktischen Füchse.

Ist die Leibspeise nicht vorhanden, gibt sich der Polarfuchs aber auch mit anderer Beute zufrieden. Sein abwechslungsreicher Speiseplan reicht von Mäusen, Schneehasen, Vögeln und deren Eier über Muscheln, Seeigel bis zu toten Robben. Grundsätzlich erlegt der Polarfuchs seine Beute aus dem Hinterhalt. Hat er im Sommer genügend zu fressen, legt er auch Vorräte an – für die Wintertage.

Der grösste Feind des Polarfuchses ist nicht der Mensch selbst, aber die Folgen unserer Taten: Der Klimawandel bringt neue, teilweise tödliche Herausforderungen in den Lebensraum des Arktikbewohners. Der WWF arbeitet daran, diese globale Bedrohung einzudämmen.

 

Wissenschaftlicher Name

Polarfuchs (Vulpes lagopus)

Gefährdungsstatus (IUCN)

Nicht gefährdet

Population

Weltweit: Mehrere hunderttausend Tiere

Körpergrösse

Kopf-Rumpf-Länge: 50 bis 75 cm

Schulterhöhe: 25 bis 30 cm

Verbreitung

Nordamerika, Nordeuropa, Russland

Schmelzender Lebensraum

Die direkte Bedrohung durch den Menschen ist zurückgegangen. Doch die Erwärmung seines Lebensraums führt für den Polarfuchs zu grossen Problemen.

Sein Lebensraum verändert sich

In der Arktis zeigt sich der Klimawandel besonders deutlich. Die Winter sind wärmer, und der Frühling setzt früher ein. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Arktis doppelt so schnell erwärmt wie der Rest der Welt. Das Packeis ist im Sommer nur noch etwa halb so dick wie vor rund 20 Jahren. Wenn die Nahrung im Winter knapp wird, folgt der Polarfuchs dem Eisbären und frisst, was von dessen Beute übrigbleibt. Eisbären haben ihre eigentliche Jagdsaison in der kalten Jahreszeit, wenn die Eisdecke nur wenige Löcher hat, an denen die Robben Luft holen können. Schmilzt das Eis früher, bleibt auch weniger für den Polarfuchs übrig.

Schmelzende Eisberge

Aus Fell soll Pelz werden

Früher wurden die Polarfüchse wegen ihres extrem dicken Fells stark gejagt und fast ausgerottet. Heute ist die Jagd auf Eisfüchse in vielen Ländern verboten oder reguliert. Ganz verschwunden ist die Bedrohung aber noch nicht: Mit Fallen wird der Fuchs auch heute noch gefangen.

Neue Nachbarn

Durch den Klimawandel wird der Lebensraum des Polarfuchses wärmer. Deshalb ist es den Rotfüchsen möglich, immer weiter in den Norden vorzudringen. Die körperlich überlegenen Verwandten vertreiben die Polarfüchse und könnten ein ernste Bedrohung für die kleineren Verwandten werden.

Gähnender Rotfuchs

Unseren Planeten lebendig halten

Klimaschutz hat höchste Priorität für den WWF  wir setzen und national und international dafür ein.

Unser Ziel ist die Erderwärmung auf unter 1,5 Grad zu begrenzen. Dafür ist es notwendig, dass der Mensch nicht mehr Treibhausgase verursacht, als Wälder und andere Ökosysteme aufnehmen können – und das spätestens ab 2050. Dies können wir mit den heute verfügbaren Technologien erreichen – durch einen zügigen Abschied von fossilen Energien, durch Energiesparen, Effizienz und durch den Ausbau naturverträglicher erneuerbarer Energien.

Wir setzen daher alles daran, eine Zukunft zu schaffen, die erneuerbar und effizient ist. Wir engagieren uns in der Politik für intelligente Rahmenbedingungen. Gemeinsam mit Firmen arbeiten wir daran, deren CO2-Emissionen massiv zu reduzieren. Und wir informieren darüber, was jeder Einzelne tun kann.

Wir müssen und können den Ausstoss von Treibhausgasen drastisch senken. Nur so lässt sich die globale Klimaerhitzung begrenzen.

Portrait von Elmar Grosse Ruse, Verantwortlicher Klima & Energie

Für einen lebenswerten Planeten

Politik, Wirtschaft und Gesellschaft – Alle drei müssen an einem Strang ziehen, um den Planeten auch für kommende Generationen zu erhalten.

Fiume Calnegia, Fluss im Tessin

Nationale Klima- und Energiearbeit

Ökosysteme verändern sich aufgrund der Erderwärmung so stark, dass die Folgen für Tiere, Pflanzen und Menschen nicht absehbar sind. Mit engagiertem und schnellem Handeln können wir uns dem Klimawandel jedoch entgegen stellen – das ist ein Hauptfokus der WWF-Arbeit.  

Weitere Infos
Die Klimaallianz, zu der auch der WWF gehört, überreicht in Bern eine Petition.

Abstimmungen und Wahlen

Mit Abstimmungen und Wahlen werden wichtige Weichen für die Zukunft der Umwelt gestellt. Der WWF bringt sich deshalb aktiv in Abstimmungs- und Wahlkämpfe ein und setzt umweltrelevante Themen auf die politische Agenda.

Weitere Infos

Was Sie tun können

Gemeinsam können wir diesen anpassungsfähigen Arktikbewohner schützen: Spenden Sie für den Lebensraum des Polarfuchses oder finden Sie heraus, wie gross Ihr persönlicher ökologischer Fussabdruck ist. Mit dem Kauf der Klima-Urkunde unterstützen Sie unsere Arbeit für den Klimaschutz.

Polarfuchs sitzt im Schnee

Ich helfe dem Polarfuchs

CHFIhr Spendenbeitrag
Der eingegebene Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF
Der eingegebene Betrag ist höher als der Maximalbetrag von CHF

Mit Ihrer Spende kämpft der WWF für einen wirkungsvollen Klimaschutz.

Sonne geht hinter der Erde unter

Footprint-Rechner

Ermitteln Sie Ihren persönlichen ökologischen Fussabdruck und lassen Sie sich von individuellen Tipps inspirieren.

Klima-Urkunde aus dem WWF-Shop

Klima-Urkunde

Mit der Klima-Urkunde können Sie gleichzeitig Freude bereiten und Gutes tun. Setzen Sie ein Zeichen im Kampf gegen den Klimawandel.