©
©
Mann am Bankomat

WWF Retailbanking-Rating

Der WWF Schweiz hat die 15 grössten Schweizer Retailbanken erneut unter die Lupe genommen und analysiert, wie nachhaltig die Banken ihr Geld anlegen und Kredite vergeben. Retailbanken sind Banken, die auch Privat- und Kleinkunden bedienen. Anhand des Ratings können Sie umfassend überprüfen, wie umweltbewusst die Schweizer Retailbanken sind.

Warum Banken einen grossen Einfluss auf die Umwelt haben

Retailbanken, die in einer dekarbonisierten Welt Erfolg haben werden, bauen ihr nachhaltiges Produkt- und Dienstleistungsangebot gezielt und rasch aus. Dabei geht es nicht um Nischenangebote, sondern um die glaubwürdige Umsetzung von Nachhaltigkeit im gesamten Angebot.

©
Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz

Jeder Franken, den wir den Banken zum Sparen, Anlegen oder Vorsorgen anvertrauen, wirkt sich auf die Umwelt, das Klima und die Gesellschaft aus. Dasselbe gilt auch für Bankkredite. Folgende Beispiele zeigen Ihnen, welche Wirkung Bankgeschäfte auf unseren Planeten haben:

  • Legen Banken das Kapital in fossile Energieförderung an, wie die Erdölgewinnung oder die Kohleförderung, heizen sie die Klimakrise an.
  • Investieren Banken in die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen (z.B. Solar-, Wind- und Wasserkraft), unterstützen sie die Energiewende. 
  • Fördern sie mit ihren Krediten umweltfreundliche Unternehmen, etwa in der nachhaltigen Holzwirtschaft oder Lebensmittelproduktion, erwirken sie einen positiven Einfluss auf die Natur.

Mit Geld lassen sich Ziele verwirklichen, die über den rein finanziellen Zweck hinausgehen und bewusst zum Wohl der Natur und Gesellschaft wirken. Es lohnt sich also, die Nachhaltigkeit in unsere Geldentscheide einzubeziehen.

Der WWF hat die Schweizer Retailbanken erneut unter die Lupe genommen

Im Jahr 2017 hat der WWF Schweiz erstmals überprüft, wie nachhaltig die 15 grössten Schweizer Retailbanken sind. 2020/2021 hat der WWF die Banken in Zusammenarbeit mit PwC Schweiz erneut analysiert, um die Entwicklungen in der Branche zu verfolgen. Das Rating deckt wiederum die Bereiche Sparen, Anlegen, Vorsorgen, Kredite und Finanzierungen sowie die eigene Unternehmensführung der Retailbanken ab. Es bietet eine ganzheitliche Übersicht über das Nachhaltigkeitsniveau der 15 grössten Schweizer Retailbanken.

Wie nachhaltig sind die Schweizer Retailbanken?

Die sechs wichtigsten Erkenntnisse aus dem WWF Retailbanking-Rating 2020/2021 geben Ihnen einen kurzen Überblick darüber, wo die 15 grössten Retailbanken hinsichtlich Nachhaltigkeit stehen.

1. Ergebnis des Ratings im Überblick

Nachzügler13%
Mittelfeld40%
Verfolger47%
Vorreiter0%
Visionäre0%

Der WWF Schweiz hat genau formuliert, welche Erwartungen er an eine zukunftsfähige und umweltbewusste Retailbank hat (Details unter Punkt 3).

Im Gesamtergebnis des vorliegenden Nachhaltigkeitsratings waren 6 (2016/2017: 10) der 15 Retailbanken im erfassten Geschäftsjahr 2020 im «Mittelfeld». Wie im letzten Rating wurden lediglich 2 als «Nachzügler» bewertet. Positive Entwicklungen zeigten sich in der Kategorie der als «Verfolger» beurteilten Institute, in der sich im diesjährigen Rating 7 Banken befinden und damit als «überdurchschnittlich» bewertet wurden: die Basler Kantonalbank, die Basellandschaftliche Kantonalbank, die Berner Kantonalbank AG, die Credit Suisse, die Raiffeisen-Gruppe, die UBS Switzerland AG sowie die Zürcher Kantonalbank. Wie auch im Rating 2016/2017 gab es keine Bank, die der Gruppe der «Vorreiter» oder «Visionäre» zugeordnet werden kann.

©
Nachhaltiger Entwicklungspfad für Schweizer Retailbanken

Nachhaltiger Entwicklungspfad für Schweizer Retailbanken

2. Einige Fortschritte im Vergleich zum letzten Rating

Seit der letzten Untersuchung vor vier Jahren gab es einige positive Entwicklungen bei den untersuchten Retailbanken. Der Nachhaltigkeitsgedanke ist in der strategischen Ausrichtung der Banken vermehrt direkt verankert. Auch das Angebot nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen wurde vergrössert.

3. Noch keine richtungsweisenden oder visionären Retailbanken

Der Finanzsektor trägt eine grosse Verantwortung für die Gesellschaft und künftige Generationen. Gleichzeitig muss er auch internationalen Verpflichtungen nachkommen. Dazu zählt das Pariser Klimaabkommen. Um die durchschnittliche Erderwärmung möglichst auf 1,5 °C zu beschränken, müssen die Treibhausgasemissionen bis spätestens 2050 auf Netto-Null gesenkt werden. Eine visionäre Retailbank verfolgt dieses Netto-Null-Ziel gleichermassen. Erreichbar ist es nur, wenn all ihre neuen Finanzflüsse ab spätestens 2030 klimaneutral sind. Dafür definiert sie bereits heute wissenschaftlich basierte Emissions-Absenkungspfade für alle Geschäftsbereiche (Sparen, Anlagen, Kredite) und veröffentlicht diese. Noch keine der untersuchten Retailbanken ist im Gesamtergebnis als richtungsweisend oder visionär eingestuft.

4. Unzureichende Transparenz hinsichtlich nachhaltiger Produkte bei den meisten Retailbanken

Im Vergleich zum letzten Rating hat sich die Transparenz in Bezug auf die Nachhaltigkeit generell verbessert. In vielen Bereichen, vor allem auf der Ebene von einzelnen Produkten, reichen die zur Verfügung stehenden Angaben den Bankkundinnen und -kunden aber noch lange nicht aus, um nachhaltige Anlageentscheide zu treffen.

5. Nachhaltigkeit oftmals in der Unternehmensführung verankert, aber noch Aufholbedarf bei den Anlage- und Kreditprodukten

Viele der untersuchten Retailbanken engagieren sich aktiv in Initiativen, die sich für Klima, Umwelt und Soziales einsetzen. Nachhaltigkeitsrelevante Überlegungen sind bei der Mehrzahl der Banken relativ gut in der Gesamtunternehmensführung verankert. Was aber auffällt, ist, dass sich die meisten dabei noch weitestgehend auf die direkten betriebsökologischen Themen fokussieren. Nur wenige der untersuchten Banken beziehen bereits ihre gesamten Anlage- und Kreditprodukte in diese Überlegungen mit ein.

6. Grösster Rückstand im Bereich Kredite und Finanzierungen

Obschon die untersuchten Retailbanken im Bereich der Kredit- und Finanzierungsprodukte einige Fortschritte im Vergleich zum letzten Rating machen konnten, besteht hier weiterhin das grösste Potenzial zur Ausweitung von nachhaltigen Produktlösungen und Rahmenbedingungen. Kreditlösungen, die speziell nachhaltige Projekte fördern und finanzieren, sind noch eine Seltenheit.

Sie möchten noch mehr erfahren? Das vollständige WWF Retailbanking-Rating gibt Ihnen einen umfassenden Überblick, wie umweltfreundlich die 15 grössten Schweizer Retailbanken sind.

So werden Sie zur nachhaltigen Bankkundin oder zum nachhaltigen Bankkunden

Unser Geld hat direkt und indirekt Auswirkung auf unseren Planeten und beeinflusst die Zukunft von Mensch und Natur. Mit diesem Bewusstsein haben wir die Möglichkeit, die Welt von morgen mit unserem Ersparten positiv zu gestalten. Unser Leitfaden für Bankkundinnen und -kunden gibt Ihnen einen Überblick über Ihre Möglichkeiten.

Sieben zentrale Fragen für Ihre nächste Bankberatung

Entspricht Ihre Bank Ihren Nachhaltigkeitswünschen? Erkundigen Sie sich bei Ihrem nächsten Gespräch und finden Sie es heraus. Die Galerie bietet Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Tipps aus dem WWF-Leitfaden für Bankkundinnen und -kunden.

Sämtliche Inhalte auf dieser Seite dienen ausschliesslich Informationszwecken und stellen weder Werbung oder Angebote noch Finanz-, Anlage- oder sonstige Beratungsdienstleistung dar. Die hier abgebildeten Informationen stellen weder eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, Derivaten oder anderen Finanzinstrumenten dar. Der WWF übernimmt keinerlei Gewähr, weder implizit noch explizit, für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der hier bereitgestellten Informationen oder Ansichten. In keinem Fall haftet der WWF für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art, eingeschlossen Vermögensschäden.

Was Sie sonst noch tun können

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie den WWF bei seinem Einsatz für ein umweltfreundliches Finanzsystem. Oder finden Sie heraus, wie gross Ihr persönlicher ökologischer Fussabdruck ist.

©
Bonobo-Mutter küsst ihr Baby

Mitglied werden

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.

©
Sonne geht hinter der Erde unter

Footprint-Rechner

Ermitteln Sie Ihren persönlichen ökologischen Fussabdruck und lassen Sie sich von individuellen Tipps inspirieren.

Ihre Kontakte beim WWF Schweiz

©
Portrait Amandine Favier
Amandine Favier
Leiterin Sustainable Finance
©
Portrait Carolin Carella
Carolin Carella
Mitarbeiterin Sustainable Finance