Walddessert aus Bucheckern
Zurück
16. September 2017

Walddessert aus Bucheckern

Manche Tiere legen im Herbst einen Vorrat für den Winter an. Sie sammeln und verstecken Nüsse und Eicheln. Vieles, was die Tiere im Wald finden, schmeckt auch uns Menschen. Machen Sie einen Familienausflug in den Wald und kochen Sie ein leckeres Walddessert über dem Feuer. Mit etwas Glück sehen Sie vielleicht ein fleissiges Eichhörnchen herumhuschen.

Wissen: Warum legen manche Tiere Vorräte an?

Im Winter ist es für die meisten Tiere schwieriger, Futter zu finden - besonders, wenn Schnee liegt. Das Angebot ist kleiner, weil die meisten Pflanzen in dieser Zeit kaum wachsen.

Um sich warm zu halten, brauchen die Tiere viel mehr Energie. Deshalb ziehen Zugvögel wie Stare, Weissstörche oder Mehlschwalben in den Süden. Igel oder Murmeltiere fressen sich eine Fettschicht an und verschlafen den Winter. Andere Tiere legen sich einen Vorrat an. Im Herbst, wenn die meisten Pflanzen ihre Samen produzieren, ist Futter oft im Überfluss vorhanden. Eichhörnchen zum Beispiel sammeln dann energiereiche Eicheln, Nüsse und Bucheckern und verstecken sie in der Nähe ihres Nestes. Im Winter halten sie Winterruhe. Sie schlafen viel, um möglichst wenig Energie zu verbrauchen, wachen dazwischen aber auf, um von ihren Vorräten zu fressen.

Auch einige Vögel, die bei uns überwintern, legen Vorräte an. So sammelt und versteckt der Eichelhäher vor allem Eicheln und der Tannenhäher vor allem Arvennüsse. Die Tiere finden nicht alle versteckten Samen wieder und sammeln oft mehr als sie im Winter brauchen. Dadurch tragen sie nebenbei zur Ausbreitung der Pflanzen bei.

Tipps

Buchtipps:

  • Eva Sixt: Das Eichhörnchenjahr. Atlantis-Verlag 2017. (ab 5 Jahren)
  • Susanne Fischer-Ritzi: Wilde Küche. Das grosse Buch vom Kochen am offenen Feuer. AT-Verlag 2010.

App-Tipp:

  • Essbare Wildpflanzen - im Wald auf Entdeckungstour (für iPhone und Android)
WWF-Familie

Familienmitgliedschaft

Altersgerechtes Umweltwissen, Ferienlager und Mitmach-Aktionen für die ganze Familie.