Porträt eines Sumatra Orang-Utans, Sumatra, Indonesia
Orang-Utan

Der Waldmensch

Orang-Utan – Der Waldmensch

Bedächtig und vorausschauend

Sie werden als gemächlich, friedlich und vorausplanend charakterisiert. Die in Asien lebenden Orang-Utans unterscheiden sich in vielem von Gorillas oder Schimpansen. Doch eines haben sie gemeinsam: Ihre grösste Bedrohung geht vom Menschen aus.

Orang-Utans sind die gemächlichsten unter den Menschenaffen. Mit ihren langen Armen und Beinen hangeln sie sich durch die Baumwipfel, immer darauf bedacht, wirklich tragende Äste und Lianen zu benutzen. Orang-Utans sind aber nicht nur bedächtig, sie sind auch vorausschauend. Männliche Orang-Utans planen ihre Route bis zu einem Tag im Voraus und teilen sie mit Rufen gezielt anderen Artgenossen mit. Dies ist eine aussergewöhnliche Fähigkeit in der Tierwelt. Sie leben nicht nur im Hier und Jetzt, sondern können sich die Zukunft vorstellen und ihre Pläne sogar kommunizieren. Das wurde lange Zeit nur dem Menschen zugeschrieben.

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Orang-Utans erstreckte sich von Java bis nach Südchina. Heute kommen sie nur noch im Nordwesten Sumatras und auf Borneo vor. Im Gegensatz zu den Bonobos oder den Schimpansen sind die Orang-Utan-Männchen meist Halb-Einzelgänger, in deren Gebieten drei bis vier Weibchen mit ihren Jungen leben. Die Weibchen bekommen alle sechs bis neun Jahre ein Junges, Einzelgeburten sind die Regel. Orang-Utans haben die niedrigste Fortpflanzungsrate unter den Grossen Menschenaffen. Das trägt unter anderem dazu bei, dass sie zu den am stärksten bedrohten Affenarten gehören. 

Wissenschaftlicher Name

Orang-Utan (Pongo)

Arten

Sumatra-Orang-Utan (Pongo abelii)
Borneo-Orang-Utan (Pongo pygmaeus)
Tapanuli Orang-Utan (Pongo tapanuliensis)

Gefährdungsstatus (IUCN)

Vom Aussterben bedroht

Population

Sumatra-Orang-Utan: 14'600 Individuen
Borneo-Orang-Utan: 55'000 Individuen
Tapanuli Orang-Utan: weniger als 800 Individuen

Körpergrösse

Kopf-Rumpf-Länge: bis zu 150 cm
Gewicht: bis über 100 kg

Verbreitung

Nord-Sumatra und Borneo

Mensch bedroht Waldmensch

Einst bevölkerten Orang-Utans einen Grossteil Asiens. Durch menschliche Aktivitäten sind ihre Bestände stark zurückgegangen, und man findet sie heute nur noch auf den Inseln Sumatra und Borneo.

Lebensraumverlust

Auf Borneo gingen durch Abholzung des Waldes zwischen 1973 und 2010 rund 40 Prozent des Lebensraumes der Orang-Utans verloren. Auf Sumatra waren es zwischen 1985 und 2010 sogar 60 Prozent. Palmöl- und Zelluloseholz-Plantagen, landwirtschaftliche Betriebe und die Bergbauindustrie verdrängen den Orang-Utan aus seiner Heimat. 

Brandrodungen

Um dem Regenwald Land abzugewinnen, legen Bauern häufig Brände – die nicht selten ausser Kontrolle geraten. Sterben die Orang-Utans nicht im Feuer, werden sie oft auf der Flucht totgeschlagen. 

Handel und Wilderei

Obwohl in Indonesien Jagd, Handel und Haltung von Orang-Utans gesetzlich verboten sind, töten Wilderer im indonesischen Teil Borneos dennoch mindestens 2000 Tiere pro Jahr. Jungtiere geraten in Gefangenschaft, denn vor allem auf Bali und Java sind Orang-Utans in Teilen der Oberschicht beliebte Haustiere. Auch in der Tourismus- und Unterhaltungs-Industrie sind sie begehrt. Wilderer kennen keine Skrupel, um an die jungen Orang-Utans zu kommen. Weil sie sich an das Fell ihrer Mutter klammern, werden die Muttertiere oft erschossen.

Schutz und verbessertes Management

Nur mit Schutzgebieten und nachhaltigen Managementplänen für den Wald können die Orang-Utans überleben. Der WWF setzt sich dafür ein, dass der verbliebene Lebensraum der Orang-Utans erhalten bleibt.

Die Orang-Utans brauchen intakte Wälder, um langfristig zu überleben. Deshalb setzen wir uns für Schutzzonen und eine nachhaltige Nutzung ein, wie sie zum Beispiel in der «Heart-of-Borneo»-Erklärung festgelegt wurden. Alle drei Borneo-Staaten Indonesien, Malaysia und Brunei haben diese vom WWF angestossene Initiative 2007 unterzeichnet. Damit verpflichten sie sich, ein grenzüberschreitendes Gebiet von der Grösse Grossbritanniens im ökologisch intakten Inneren der Insel zu schützen. Daneben beinhaltet der Aktionsplan auch die Entwicklung und Förderung von Ökotourismus. Die Initiative ist ein Meilenstein für den Schutz der Orang-Utans.

In kleinen, isolierten Waldgebieten finden die Orang-Utans häufig zu wenig Futter, was eine echte Bedrohung für ihr Überleben ist. Deshalb ist es wichtig, die verbliebenen Waldstücke mit sogenannten Waldkorridoren zu verbinden. Der WWF nimmt Einfluss auf die regionale Landnutzungs-Planung und unterstützt Bestrebungen, Nutzflächen und Orang-Utan-Lebensräume klarer voneinander abzugrenzen. Wir haben spezifische Schutz- und Managementpläne für Holz- und Palmöl-Gesellschaften entwickelt, um den Orang-Utans auch in bewirtschafteten Wäldern ein Überleben zu ermöglichen. Dabei arbeiten wir mit Regierungen, Gemeinden und Plantagen-Besitzern zusammen, um Konflikte zwischen Menschen und Orang-Utans zu verringern.

Um den illegalen Handel mit Orang-Utans einzudämmen, arbeitet der WWF mit der Partner-Organisation Traffic zusammen. Die richtigen Gesetze existieren bereits, sie müssen aber eingehalten werden. Dafür schult der WWF Polizisten, Förster, Staatsanwälte und Richter.

«Heart-of-Borneo»-Erklärung

Die Insel Borneo ist einer der wichtigsten verbliebenen Lebensräume der Orang-Utans. Dank der «Heart-of-Borneo»-Erklärung sollen knapp ein Drittel der Insel nachhaltig genutzt oder unter Schutz gestellt werden.

Seit den 1970er-Jahren aktiv

Der WWF engagiert sich bereits seit den 1970er-Jahren für den Schutz der Orang-Utans. Er arbeitet gemeinsam mit seinen internationalen und lokalen Partner-Organisationen, mit Regierungen und Forschern darauf hin, die verbleibenden Wälder Borneos und ihre aussergewöhnlichen Baumbewohner zu retten.

Illegal gewildertes Elfenbein wird verbrannt, Gabon.

Wildlife Crime Initiative - Kampf gegen ein Millionengeschäft

Die Wildlife Crime Initiative bekämpft Wilderei entlang der gesamten Handelskette. Das Ziel: Wilderei, illegaler Handel und der Konsum ausgewählter Tierarten sind bis 2024 halbiert.

Weitere Infos
Tukan im Amazonas

Was Sie tun können

Mit Ihrer Spende für den Regenwald können wir die Heimat der Orang-Utans erhalten. Auch als Konsument können Sie Einfluss nehmen - achten Sie auf Nachhaltigkeits-Labels bei Holz und Palmöl.

Aufnahme Regenwald mit Blick nach oben zu den Blättern

Ich schütze den Regenwald

CHF Ihr Spendenbeitrag
Der eingegebene Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF
Der eingegebene Betrag ist höher als der Maximalbetrag von CHF

Ihre Spende schützt den Regenwald vor der Abholzung.

WWF-Mitglied

Erwachsene Mitgliedschaft

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.

Familie beim Fahrrad-Ausflug

Umwelt-Tipps

Mit unseren praktischen Umwelt-Tipps für den Alltag gestalten Sie Ihr Leben nachhaltig und bewusst.