ETH Zürich

Nachhaltige Hochschullandschaft Schweiz

Als Ausbildungsstätten der zukünftigen Elite tragen Hochschulen Mitverantwortung für die Entwicklung eines Wirtschafts- und Gesellschaftssystems, das die natürlichen Grenzen unseres Planeten berücksichtigt.

Nachhaltigkeit gehört in die Hochschul-Strategie

Heute dominiert in den Wirtschaftsstudiengängen das Paradigma der kurzsichtigen Gewinnoptimierung.  Nachhaltigkeit wird oft nur am Rande oder in freiwilligen Veranstaltungen behandelt. Das muss sich ändern.  

Als Bildungsinstitutionen für Führungspersonen und akademische Fachkräfte von morgen, als Denkfabriken und Innovationsförderer: Hochschulen und Business Schools spielen bei der Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft eine zentrale Rolle.Aus diesem Grund setzt sich der WWF für die Nachhaltigkeit an Hochschulen ein.

Der Grundgedanke der Nachhaltigkeit muss auf höchster Ebene verankert werden. Wir fordern deshalb jede Hochschule dazu auf, eine Nachhaltigkeitsstrategie zu erarbeiten und konsequent umzusetzen. Einerseits soll die Strategie den Kernbereich der Hochschulen, die Lehre und Forschung umfassen. Andererseits sind auch Aspekte der Infrastruktur, des Betriebs und der Finanzierung zu berücksichtigen. Wichtig dabei ist das Formulieren klarer Ziele und deren regelmässige Evaluation. Auch Bund und Kantone als Träger der Hochschulen sind zum Handeln aufgefordert, da sie mit entsprechend formulierten Vorgaben in den Leistungsaufträgen der nachhaltigen Entwicklung mehr Gewicht verleihen können.

Mehr Diversität und Nachhaltigkeit in den Wirtschaftswissenschaften

Wunsch nach mehr Nachhaltigkeit

der Studierenden wünschen sich, dass die Nachhaltige Entwicklung in ihrem Studium und an ihrer Hochschule ein deutlich höheres Gewicht erhält.

Den Wirtschaftswissenschaften kommt für eine zukunftsfähige Gesellschaft besondere Wichtigkeit zu: Die künftigen Kadermitarbeiter von Unternehmen haben grossen Einfluss auf eine nachhaltige Wirtschaft und Gesellschaft. Darum setzt der WWF bei diesen Studiengängen an.

In der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre dominiert heute jedoch nach wie vor die sogenannte «neoklassische Theorie» und das Paradigma einer kurzsichtigen Gewinnoptimierung. Der WWF ist überzeugt, dass für die Zukunft neue Denk- und Handlungsweisen nötig sind, welche die natürlichen Grenzen des Planeten berücksichtigen. Gemeinsam mit Akteuren aus der wirtschaftswissenschaftlichen Lehre will der WWF entsprechenden Inhalten mehr Gewicht in der Ausbildung der Studierenden verleihen und eine praxisnahe Vermittlung fördern. Dies alles mit dem Ziel, kritisches Denken zu fördern und gängige, nicht nachhaltige Denkmodelle zu hinterfragen.

Was Sie tun können

Unterstützen Sie unsere bildungspolitische Arbeit, indem Sie WWF-Mitglied werden. Mit Ihrem Beitrag können wir die Nachhaltigkeit bei Schweizer Hochschulen weiter vorantreiben. Berechnen Sie zudem Ihren ökologischen Fussabdruck und finden Sie heraus, wie Sie Ihren Alltag nachhaltiger gestalten können.

WWF-Mitglied

Erwachsene Mitgliedschaft

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.

Sonne geht hinter der Erde unter

Footprint-Rechner

Ermitteln Sie Ihren persönlichen ökologischen Fussabdruck und lassen Sie sich von individuellen Tipps inspirieren.

Ihr Kontakt beim WWF Schweiz

Simon Zysset
Simon Zysset
Projektverantwortlicher «Nachhaltige Hochschulen», WWF Schweiz
Leo Gilliard
Léo Gilliard
Projektverantwortlicher «Nachhaltige Hochschulen», WWF Schweiz