©
Fischschwarm

Ratgeber Fische & Meeresfrüchte

Empfehlungen für einen verantwortlichen Konsum

Reduzieren wir den Druck auf die Meere und konsumieren wir Fische und Meeresfrüchte auf verantwortungsvolle Weise. 

1. Massvoll geniessen

Jede Aquakultur und Fischerei hat Auswirkungen auf die Umwelt. Geniessen Sie Fisch als nicht-alltägliche Delikatesse. 

2. Fischratgeber

Wenn Sie Fisch essen, wählen Sie Produkte, die im Fischratgeber grün eingestuft sind. 

3. Umweltlabel

Achten Sie auf vertrauenswürdige Umweltlabel (Bio, ASC, MSC). 

Zurück
©

Barramundi

Lates calcarifer
Gute Wahl
  • Weltweit
    Aquakultur: Geschlossene Kreislaufanlagen
Akzeptabel
  • Östlicher Indischer Ozean FAO 57: Sri Lanka
    Handleinen und Angelleinen
Finger weg!
  • Östlicher Indischer Ozean FAO 57
    Handleinen und Angelleinen
  • Südostasien
    Aquakultur: Netzkäfiganlagen, Teichanlagen

Biologie

Der Name Barramundi ist der Sprache der australischen Aborigines entlehnt und bedeutet soviel wie «Fluss-Fisch mit grossen Schuppen». Der auch Asiatischer oder Australischer Seebarsch genannte Barramundi bewohnt Küstengewässer, Flüsse, Flussmündungen und Lagunen in Südostasien, auf Papua-Neuguinea und in Nordaustralien. Üblicherweise bevorzugt er Wasser mit Temperaturen von 26 - 30° C, in dem er sich von Krustentieren, Weichtieren und kleinen Fischen ernährt. Er kann bis zu 1,8 m lang und bis zu 60 kg schwer werden. Bei den Barramundi trifft man Proterandrie an: Die meisten Exemplare reifen als Männchen heran und werden nach der ersten Laichzeit zu Weibchen. Folglich ist die Mehrheit der grösseren Exemplare weiblich.

Zurück