©
Fischschwarm

Ratgeber Fische & Meeresfrüchte

Empfehlungen für einen verantwortlichen Konsum

Reduzieren wir den Druck auf die Meere und konsumieren wir Fische und Meeresfrüchte auf verantwortungsvolle Weise. 

1. Massvoll geniessen

Jede Aquakultur und Fischerei hat Auswirkungen auf die Umwelt. Geniessen Sie Fisch als nicht-alltägliche Delikatesse. 

2. Fischratgeber

Wenn Sie Fisch essen, wählen Sie Produkte, die im Fischratgeber grün eingestuft sind. 

3. Umweltlabel

Achten Sie auf vertrauenswürdige Umweltlabel (Bio, ASC, MSC). 

Zurück
©

Sardinen

Sardina pilchardus
Gute Wahl
  • Nordostatlantik FAO 27: Biskaya (VIII); Mittlerer Ostatlantik FAO 34: Marokko, Mauretanien
    Snurrewaden
Akzeptabel
  • Mittelmeer FAO 37: Ägäis, Alboran Meer (GSA 1,3,22); Nordostatlantik FAO 27: Portugiesische Gewässer (IXa), Ärmelkanal/Keltisches Meer (VII)
    Ringwaden
Finger weg!
  • Mittelmeer FAO 37: Südsizilien, Nördliche Adria (GSA 16, 17)
    Pelagische Schleppnetze, Ringwaden

Biologie

Die Europäische Sardine gehört zur Familie der heringsartigen Fische. Sie ist eine sich schnell vermehrende Fischart, die dadurch weniger anfällig für Überfischung ist, aber stark auf Veränderungen der Umwelt reagiert. Sardinen besiedeln den Nordostatlantik, das Mittelmeer sowie das Marmara- und das Schwarze Meer. Erwachsene Tiere werden etwa 25 Zentimeter lang und leben in flachen, offenen Wasserbereichen in Küstennähe. Die Schwärme führen im Tagesrhythmus Wanderungen zwischen verschiedenen Wassertiefen durch. Im Sommer wandern Sardinen nach Norden und im Winter wieder zurück in südlichere Gewässer.

Zurück