©
Fischschwarm

Ratgeber Fische & Meeresfrüchte

Empfehlungen für einen verantwortlichen Konsum

Jede Aquakultur und Fischerei hat Auswirkungen auf die Umwelt und kein Label kann die Reduktion ersetzen. Reduzieren wir den Druck auf die Meere und konsumieren wir Fische und Meeresfrüchte auf verantwortungsvolle Weise. 

1. Fischkonsum reduzieren

 Geniessen Sie Fisch als nicht-alltägliche Delikatesse.

2. Fischratgeber

Wenn Sie Fisch essen, wählen Sie Produkte, die im Fischratgeber grün eingestuft sind. 

3. Umweltlabel

Achten Sie auf vertrauenswürdige Umweltlabel (Bio, ASC, MSC).

Auf was basieren unsere Bewertungen? Wie ist das Ampelsystem zu verstehen? Antworten auf die meistgestellten Fragen finden Sie in den FAQs zum Fischratgeber.

Eine schnelle und ökologisch verantwortungsbewusste Entscheidung zu treffen, ist oft schwierig. Auf unsere Seite «umweltbewusst Fisch geniessen» finden Sie praktische Alltagstipps zu einer umweltfreundlichen Auswahl von Fischprodukten.

Zurück
©

Stör

Acipenser spp.
Bevorzugen
  • Schweiz
    Aquakultur: Offene Kreislaufanlagen
  • Europa
    Aquakultur: Geschlossene Kreislaufanlagen
  • Schweiz
    Aquakultur: Offene Kreislaufanlagen
Zweite Wahl
  • Europa
    Aquakultur: Teichanlagen, Durchflussanlagen
Finger weg!
  • Restliche Welt
    Aquakultur: Teichanlagen, Durchflussanlagen, Geschlossene Kreislaufanlagen
  • Weltweit
    Wildfang

Biologie

Mit einem stammesgeschichtlichen Alter von über 250 Millionen Jahren gehören die Störe zu den urtümlichsten Wirbeltieren unseres Planeten. Insgesamt gibt es 25 Arten in der Familie der Eigentlichen Störe (Acipenseridae). Alle Störarten kommen nur auf der Nordhalbkugel der Erde vor. Sie sind in Flüssen, Seen und Meeren Europas, Asiens und Nordamerikas beheimatet. Sie gehören zu den grössten Süsswasserfischen der Erde. So war der grösste bekannt gewordene Europäische Hausen oder Belugastör, nicht weniger als 8,5 Meter lang und hatte ein Gewicht von etwa 1.300 Kilogramm. Das Riesenexemplar soll über 100 Jahre alt gewesen sein.

Zurück