©
©
Plakate an einer Klimademonstration in Madrid
Zurück
10. März 2022

Klimapolitik: Aktuelles in Kürze

Hier thematisieren wir regelmässig aktuelle energie- und klimapolitische Herausforderungen und unsere Vorschläge für Energiezukunft und Dekarbonisierung. Kompakt, verständlich und mit unseren wichtigsten Forderungen an die nationale Politik.

Energieeffizienz – der schlafende Riese der Energiewende

«Effizienz ist nicht alles – aber ohne Effizienz ist alles nichts.»

©
Patrick Hofstetter, WWF Schweiz

Juni 2022 «The first fuel» nennt es die Internationale Energieagentur, den ersten aller Energieträger – der schlafende Riese der Energiewende, sagen andere. Tatsache ist: Die sauberste Kilowattstunde ist jene, die wir nicht erzeugen müssen.

So stoppt die Politik die Energie-Verschwendung:

  1. Sie etabliert die Effizienz mittels Einsparverpflichtungen als Geschäftsfeld, das bewirtschaftet werden kann.
  2. Sie erhebt Betriebsoptimierung von technischen Anlagen zum Standard.
  3. Sie startet eine Offensive bei der Gebäudesanierung
  4. Sie ersetzt ineffiziente Anwendungen fossiler Energieträger mit Stromanwendungen
  5. Sie versteht das «Weniger» als Effizienz und fördert Kreislaufwirtschaft: Rethink,Reduce, Reuse, Repair, Recycle.

Energieeffizienz lohnt sich

Zum einen, weil die Dekarbonisierung von Strassenverkehr, Raumwärme und Warmwasser den Stromverbrauch voraussichtlich steigen lassen wird. Zum anderen, weil wir die aktuelle Übernutzung der Ökosysteme reduzieren, wenn wir für unseren Energiehunger weniger zusätzliche Wasserkraftwerke, Windräder und Holzheizungen benötigen.

Technisch machbar

Die Effizienzpotenziale in den verschiedenen Sektoren sind riesig. Die Technik allein schafft meist Effizienzgewinne von zwei bis drei Prozent pro Jahr. So verbraucht heute ein neues Wohngebäude etwa halb so viel Heizenergie wie vor 20 Jahren – ein Fortschritt von 2,5 Prozent pro Jahr. Das aufgestaute und ungenutzte Effizienzpotenzial beträgt je nach Anwendung sogar 30 bis 70 Prozent des Energieverbrauchs. Beim Strom entspricht das theoretische Sparpotenzial dem ganzen AKW-Park der Schweiz.

Weshalb Effizienz (noch) kein Selbstläufer ist

Neben Solarmodulen auf dem Hausdach und prestigeträchtigen Power-to-X-Pilotanlagen sind gedämmte Gebäudehüllen und hocheffiziente Umwälzpumpen kommunikativ nicht attraktiv. Energieeffizienz ist meist unsichtbar und deshalb wenig sexy für die Politik. Energie und Strom sind (oder waren bislang) zudem schlicht und einfach zu billig. Wenn sie teurer werden, landen die Kosten meistens bei jenen Nutzer:innen, die keinen Einfluss auf die grossen Energieverschwendungen nehmen können – also zum Beispiel bei den Mieter:innen, die nicht über die Qualität der Gebäudehülle entscheiden. Hinzu kommt, dass uns Menschen Einsparungen bei Energie häufig dazu verleiten, an anderer Stelle mehr zu verbrauchen: Das beim Heizen gesparte Geld wird zum Beispiel in eine Fernreise mit Flugzeug investiert. Dieser «Rebound-Effekt» frisst einen Teil der technisch möglichen Effizienzfortschritte auf. Deshalb sind grosse Effizienzgewinne wichtig, um den Energieverbrauch relevant zu senken.

1. Sie etabliert die Effizienz mittels Einsparverpflichtungen als Geschäftsfeld, das bewirtschaftet werden kann.

Dieses Instrumentwurde in einzelnen Gliedstaaten der USAvor rund 40 Jahren eingeführt. Mittlerweile wird es erfolgreich in vielen Ländern eingesetzt,darunter auch Österreich, Italien und Frankreich. In der Schweiz wird es auch von einzelnenstädtischen Energieversorgern, z.B. in Genf oder Zürich gebraucht.

2. Sie erhebt Betriebsoptimierung von technischen Anlagen zum Standard

Eine schnell wirksame und rentable Massnahme. Am schnellsten lässt sich Energie sparen, indem wir in den bestehenden Anlagen weniger Energie verschwenden. Zum Beispiel bei falschmontierten Wärmepumpen oder nicht funktionierenden Messfühlern. Zwar enthalten die MuKEn Vorschriften zur Betriebsoptimierung. Doch die Kantone haben diese, wenn überhaupt, nur zaghaft eingeführt.

3. Sie stösst eine Offensive bei der Gebäudesanierung an

Bei der Raumwärme gibt es dasgrösste Energiesparpotenzial. Doch der Gebäudebestand in der Schweiz wird so langsamsaniert, dass er erst in rund 100 Jahren einen akzeptablen energetischen Standard erreichenwürde. Deshalb braucht es eine Sanierungsoffensive. Die Kantone müssen ihreEnergiegesetze so anpassen, dass die Gebäudehüllen bei allen Sanierungsarbeiten dieMindeststandards für Wärmeschutz erfüllen. Ausserdem braucht es – wie in der EU geplant –Mindesteffizienzstandards, die sämtliche Gebäude in 10-15 Jahren zu erfüllen haben. HöhereZuschüsse aus dem Gebäudeprogramm und umfassende Finanzierungsangebote sollen beider Umsetzung helfen.

4. Sie ersetzt ineffiziente fossile Energieträger mit Stromanwendungen

Auch hier lässtsich viel Energie sparen. Der Motor eines Elektroautos weist beispielsweise einen Wirkungsgrad von 70-80 Prozent auf, derjenige eines Benziners liegt bei 20-25 Prozent. Dem dadurch künftig steigenden Stromverbrauch begegnen wir am wirksamsten durch Austauschvorschriften für die grössten Stromschleudern – Elektrowiderstandsheizungen. Ausserdem braucht es regelmässig verschärfte Effizienzstandards. Damit Geräte, die unnötig viel Strom brauchen, nicht mehr verkauft werden dürfen.

5. Sie versteht das «Weniger» als Effizienz und fördert Kreislaufwirtschaft

Rethink,Reduce, Reuse, Repair, Recycle.In der Schweiz braucht es dringend einen Umgang mit Konsum- und Investitionsgütern, welcher die planetaren Grenzen miteinbezieht. Welche Dinge brauchen wir zum Leben und welche, um glücklich und zufrieden zu sein? Wie können Produkte und Märkte gestaltet werden, damit Wiederverwendung zur Norm wird? Wenn wir diese Fragen klären, können wir auch dem Rebound-Effekt entgegenwirken. Die laufenden Arbeiten im Parlament zur Kreislaufwirtschaft sind eine wichtige Basis – die EU revidiert ebenfalls ihre Direktiven und die aktuell wieder hohen Rohstoffpreise helfen, dass innovative Geschäftsmodelle Fuss fassen. Wenn neben den Effizienzstandards auch effektive maximale CO2-Vorgaben für Produktion und Import von (Bau)-Materialien und Neuprodukten eingeführt werden, dann kann die Transformation gleichzeitig bei allen fünf «R» beschleunigt werden.

Effizienz ist nicht alles

Werden diese politischen Massnahmen umgesetzt, dann gelingt es uns, den heutigen Energiebedarf um mindestens ein Drittel zu verringern. Was wir dann immer noch brauchen, sind klima- und naturverträgliche Energiequellen für die verbleibenden zwei Drittel: Am erfolgversprechendsten ist ein rascher Ausbau der Photovoltaik. Denn Effizienz ist nicht alles – aber ohne Effizienz ist alles nichts.

Diesen Beitrag als praktisches Dokument zum Abspeichern herunterladen:

©
Elektrisches Auto bei der Ladung
©
Holzpellet-Ofen im Wohnzimmer

Ohne die Politik kein Solarboom

«Die Schweiz kann mit einem raschen Ausbau der Photovoltaik eine sichere und klimaverträgliche Energieversorgung gewährleisten. Das ist dringend notwendig.»

©
Patrick Hofstetter, WWF Schweiz

Februar 2022 Meldepflicht statt Baubewilligung für Solaranlagen auf Fassaden und steuerliche Anreize für PVanlagen bei Neubauten: Am 3. Februar präsentierte der Bundesrat seine Strategie für einen rascheren Ausbau der Solarenergie.

Die Stossrichtung ist auf jeden Fall zu begrüssen. Die Solarenergie ist in der Schweiz die Lösung Nummer eins für den umweltverträglichen Umbau der Energieversorgung. Doch wird damit das notwendige Ausbautempo erreicht? Welche Zubauziele gilt es zu setzen, um die Energiewende bis 2035 zu vollziehen? Und mit welchen Massnahmen kommen wir auf die Zielgerade? Eines ist sicher: Die Politik hat alle Schlüssel in der Hand, um aus diesem ersten Schritt einen Solarsprint zu machen.

Für die Schweiz sowohl ein no-brainer…

Das grosse Solarstrompotenzial in der Schweiz ist noch fast unangetastet. Das Bundesamt für Energie hat 2019 berechnet, dass das Solarstrompotenzial allein auf Schweizer Gebäuden jährlich 67 Terawattstunden (TWh) beträgt (50 TWh auf Dächern und 17 TWh an Fassaden). Würden wir es voll nutzen, entspräche dies 110 Prozent unseres heutigen Jahresstromverbrauchs. Hinzu kommen bestehende Infrastrukturen wie Lärmschutzwände und Parkplätze, die zur Solarstromerzeugung genutzt werden sollten. PVAnlagen auf Freiflächen sind demgegenüber nachrangig – gegen Pilotprojekte spricht jedoch nichts.

Solarenergie hilft gegen Winterstromlücke. Dabei ist wichtig, die Solaranlagen am richtigen Ort zu platzieren. Während eine Dachanlage in Bern im Frühling und Sommer am meisten Strom produziert, liefert eine Fassadenanlage am gleichen Ort bereits 45 Prozent des Stroms im Winter. Bei einer Fassadenanlage auf dem Jungfraujoch steigt der Anteil der Winterproduktion sogar auf die Hälfte. Sollte dieser Ausbau im Sommer zu Stromüberschüssen führen, können Speicher (Pumpspeicherkraftwerke, Akkus von Elektroautos und lokale Solarspeicher) den Strom für einige Stunden oder Tage zwischenlagern. Auch eine intelligente Nachfragesteuerung kann helfen. Weiter können Überschüsse für die Produktion von Wasserstoff und anderen synthetischen Energieträgern genutzt werden. Diese sind insbesondere für die Industrie und die Luftfahrt wertvoll. Hinzu kommt, dass Solarstrom eine gute Ökobilanz verweist und die Biodiversität schont. Zudem liefern PV-Anlagen günstigen Strom und Solar schafft Wertschöpfung (bis 15'000 Arbeitsplätze bis 2030).

… als auch eine Notwendigkeit

Die Schweiz kann mit einem raschen Ausbau der Photovoltaik eine sichere und klimaverträgliche Energieversorgung gewährleisten. Das ist dringend notwendig. Um unsere Lebensgrundlagen auf dieser Erde zu sichern, muss die Schweiz ihren Beitrag leisten und wirksame Klimaschutz-Massnahmen ergreifen. Die Energieversorgung kann und muss bis 2035 null Treibhausgasemissionen erreichen, gleichzeitig umweltverträglich werden und sicher bleiben. Was braucht es also? Bis 2035 soll die Solarenergie mindestens 30 TWh des jährlichen Strombedarfs der Schweiz decken. Das heisst rund 40 Prozent des geschätzten Strombedarfs der Schweiz im Jahr 2035 (74 TWh). Im Vergleich: Aktuell liegt der Solaranteil bei knapp 5 Prozent (2,6 TWh pro Jahr). Bis 2035 muss die Solarstromproduktion jedes Jahr um 2 TWh steigen. Das ist eine enorme Herausforderung (2021 lag der Zubau bei 0,6 TWh), aber möglich, wenn wir die Anstrengungen weiter erhöhen (2019 waren es bloss 0,3 TWh).

Woran hapert es?

Es ist klar, dass wir mehr Solarenergie brauchen. Was steht aktuell im Weg? Obwohl PV-Anlagen günstigeren Strom liefern als fast alle anderen neuen Kraftwerke, lohnen sie sich finanziell meist nicht für die Betreiber:innen:

1. Zurzeit setzt der Strommarkt allein keine Anreize, Solaranlagen oder andere Kraftwerke zu bauen. Denn PV-Anlagen liefern tendenziell alle zur gleichen Zeit Strom, was dazu führt, dass der erzielbare Erlös am Strommarkt tief liegt. Sie könnten sich daher am aktuellen Strommarkt ohne staatliche Finanzierungsinstrumente und/oder garantierte Rückliefertarife nicht selbst refinanzieren.

2. Die staatlichen Fördermittel reichen nicht aus - und das schreibt selbst der Bundesrat - um die Zubauziele zu erreichen.

3. Architekt:innen und Hausbesitzer:innen haben andere Sorgen und Interessen als auch noch Solarstrom zu produzieren. Natürlich auch, weil selbst mit den vom Bundesrat neu angekündigten Finanzierungsinstrumenten die Rendite bescheiden bleiben.

4. Hinzu kommt, dass es in der Gebäude- und Solarbranche an Fachkräfte fehlt. Dieses Problem wird jetzt angegangen.

In diesem Kontext kann der Zubau nicht dem Markt allein überlassen werden. Nun ist die Politik in der Pflicht. Mit der Revision des Energiegesetzes und des Stromversorgungsgesetzes hat das Parlament alle Schlüssel in der Hand, um die Solarenergie im grossen Still voranzutreiben.

1. Vorgaben für Hauseigentümer:innen, geeignete Dach- und Fassadenflächen solaraktiv zu gestalten

Für alle bestehenden Gebäude sollte vorgeschrieben werden, solargeeignete Dachflächen bis zum Jahr 2035 vollständig zur Solarenergienutzung einzurichten, sofern dies technisch, ökonomisch und ästhetisch vertretbar ist.

2. Kostendeckende Finanzierung gewährleisten

Der Rückliefertarif des Netzbetreibers und ergänzende staatliche Förderprogramme müssen über die Lebensdauer einer Solaranlage ihre Refinanzierung (inkl. angemessene Verzinsung des eingesetzten Kapitals) sicherstellen.

3. Zulassung ausschliesslich von solaraktiven Bauteilen

Alternativ zu einer Solarpflicht für Bauherren und Hauseigentümer:innen kann die Solarstromproduktion über die Zulassung von Bauteilen beschleunigt werden: Es werden künftig ausschliesslich Bauteile (für Dach, Fassade, Brüstungen/Geländer etc.) zugelassen, die solaraktiv sind – also Solarstrom und/oder -wärme produzieren. Ein erfreulicher Nebeneffekt dieses Instruments: Neben dem Markt für Solarmodule entstehen Angebot und Nachfrage für industriell vorgefertigte solaraktive Bauteile, die besonders kostengünstig eingesetzt werden und ästhetisch ansprechend sind.

In den letzten Jahren hat die Schweiz erhebliche Summen ausgegeben, um die Wasserkraft auszubauen. Auch die Atomkraftwerke wären ohne staatliche Unterstützung nie entstanden. Nun gilt es, den Rahmen zu setzen und die notwendigen Mittel dafür einzusetzen, die Kraft der Sonne auszunutzen. Dieser Ausbau ist selbstverständlich, notwendig und realistisch.

Diesen Beitrag als praktisches Dokument zum Abspeichern herunterladen:

©
Gebäudesanierung und Installation Solaranlage. Fachkurs: Solar.
©
Mehrfamilienhaus saniert und mit Solaranlage in Staufen. Wurde ausgezeichnet mit dem Schweizer Solarpreis 2008.

Biodiversitätsschutz und sichere Stromversorgung gehen Hand in Hand

«In konstruktivem Dialog zwischen den Interessensgruppen sind tragfähige Lösungen möglich, ohne diese letzten Naturjuwelen zu opfern.»

©
Julia Brändle, WWF Schweiz

Januar 2022 Oft wird behauptet, das Scheitern neuer Wasserkraftwerke verhindere die Energiewende. Diese Behauptung blendet zwei Punkte völlig aus: Einerseits wie klein das Ausbaupotenzial bei der Wasserkraft noch ist. Und andererseits, dass es zahlreiche Beispiele gibt, wo sich Umweltschützer und Kraftwerksbetreiber in Verhandlungen einigen konnten. Mit dem Runden Tisch Wasserkraft wurde dieser Verhandlungsprozess zum ersten Mal erfolgreich auf die nationale Ebene gehoben.

Kantonskonferenzen, Energiebetreiber und Umweltverbände haben auf der Grundlage von energiewirtschaftlichen und Biodiversitäts- und Landschaftskriterien 15 Projekte zur vertieften Prüfung empfohlen. Diese erlauben es, gezielt die steuerbare Winterproduktion der Wasserkraft um bis zu 2 TWh zu steigern und damit die Versorgungssicherheit im Winter zu stärken.

Dieser Kompromiss gelang, ohne die Bestimmungen zum Schutz der Biodiversität aufzuweichen, insbesondere ohne Abstriche beim gesetzlichen Schutz der Biotope von nationaler Bedeutung oder bei angemessenen Restwassermengen. Ganz im Gegenteil: Die konsequente Umsetzung und Einhaltung dieser Schutzbestimmungen war ein Kernelement des Kompromisses. Wird die Absichtserklärung entsprechend dem positiven Geist der Verhandlungen auch umgesetzt, kann unter dem Strich sogar die Natur gewinnen.

Gezielter Ausbau mit Berücksichtigung von Schutz & Nutzen

Einerseits wird der Ausbau gezielt auf benötigte Leistungen für die Energiewende, die Winterspeicherenergie, sowie primär auf bereits vorbelastete Standorte fokussiert: Die Erhöhung bestehender Stauseen soll gegenüber Ersteingriffen in wertvolle Naturräume priorisiert werden. Gefördert werden sollen Anlagen, welche die Beeinträchtigung von Natur- und Landschaft je produzierter steuerbarer Winterspeicherenergie minimieren.

Andererseits wird empfohlen, den geplanten Ausbau der Winterspeicherproduktion in umfassende Massnahmen zum Schutz der Natur und Landschaft einzubetten. Unter anderem sollen

  • die übergeordneten Energieplanungen der Kantone Schutz und Nutzen, Biodiversitätsschutz und Stromversorgung gleichwertig berücksichtigen. Dies erleichtert dann gute Lösungen auf Projektebene zu finden.
  • die trotz allem durch den Ausbau entstehenden Schäden durch Ausgleichsmassnahmen abgemildert werden, die einen Mehrwert für Natur und Landschaft erzielen.

1. Sanierung der Wasserkraft ausreichend finanzieren

Alle Beteiligten am Runden Tisch waren sich einig, dass die finanziellen Mittel für die ökologische Sanierung bestehender Wasserkraftanlagen so rasch als möglich erhöht werden sollen. Die Sanierung ist zentral für Versorgungssicherheit und Biodiversität, denn

  • sie ermöglicht die Produktion über die laufenden Konzessionen hinaus zu erhalten. Nur sanierte Anlagen erfüllen das Ziel einer umweltverträglichen Energieversorgung, sowie Minimalvorgaben nationaler Gesetze und internationaler Umweltstandards und bleiben somit langfristig wettbewerbsfähig.
  • Nur so können Tieren und Pflanzen in und an den Gewässern langfristig überleben: In und an den Gewässern geht es der Biodiversität besonders schlecht. Weniger als fünf Prozent der Schweizer Gewässer gelten als intakt. Zwei Drittel der heimischen Fischarten sind gefährdet oder ausgestorben. Auch wegen der starken Wasserkraftnutzung. An über 1000 Anlagen muss deswegen die Fischwanderung wiederhergestellt, oder die tägliche Flut/Ebbe im Takt der Stromproduktion (Schwall-Sunk) auf ein erträgliches Mass reduziert werden.

2. Das Herz der Schweizer Biodiversität konsequent schützen

Die Beteiligten empfehlen die bestehenden Schutzbestimmungen, insbesondere für Restwasser und den Schutz der Biotope von nationaler Bedeutung, konsequent umzusetzen und einzuhalten. Ein klarer Auftrag, das pulsierende Herz der Biodiversität der Schweiz zu schützen.

Gebiete wie Val Roseg, Zinal, Maderanertal, Greina oder Rheinschlucht auch für die kommenden Generationen zu erhalten macht Sinn, denn

  • Sie sind die letzten verbleibenden Biodiversitäts-Hotspots der Schweiz: Obwohl sie gerade mal 2.2 Prozent der Landesfläche einnehmen, sind sie wichtiger Lebens- und Rückzugsraum für über 1060 bedrohte Arten.
  • Sie zu erhalten, aufzuwerten, und zu vernetzen, ist einer der Schlüssel, um dem fortschreitenden Verlust der Biodiversität zu begegnen:  Dieser wird vor allem vom Verschwinden natürlicher Lebensräume verursacht.  Gerade bei den Biotopen ist dringendes Handeln angezeigt: So gingen etwa seit 1850 bereits 90 Prozent der Auenfläche in der Schweiz verloren.
  • sie bieten uns allen einen einzigartigen Raum, um Freizeit und Natur zu geniessen und uns vom stressigen Alltag zu erholen. Sie stiften regionale Identität, und werden touristisch rege genutzt.

Der Runde Tisch Wasserkraft zeigt exemplarisch: In konstruktivem Dialog zwischen den Interessensgruppen sind tragfähige Lösungen möglich, ohne diese letzten Naturjuwelen zu opfern. Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Naturschutz können Hand in Hand gehen. Die Politik steht in der Verantwortung, massgeschneiderte Lösungen zu entwickeln, welche allen drei Zielen gerecht werden.  Dafür steht auch der WWF.

3. Effizienz und Solarenergie sind die Hauptpfeiler der Energiewende

Diese gemeinsame Lösung für den Zubau der Wasserkraft ist nur ein Schritt auf dem Weg hin zu einer sicheren, erneuerbaren, umweltverträglichen Stromversorgung. Das Potenzial bei der Wasserkraft ist grösstenteils erschöpft. Matchentscheidend für die Energiewende sind daher die Reduktion der Energieverschwendung und der rasche Zubau der Photovoltaik. 

Das Einsparen von Energie macht gemäss Energieperspektiven 2050+ des Bundes rund 50% der Lösung aus. Und beim Zubau der Photovoltaik liegt das Potenzial alleine auf Dächern und an Fassaden bei 67 TWh. Dass hier die grossen ungenutzten Potenziale liegen, zeigt auch eine 2021 veröffentlichte Studie von Greenpeace.  

Diesen Beitrag als praktisches Dokument zum Abspeichern herunterladen:
©
Aue im Val Roseg
©
Wasserkraftwerk in der Schweiz

Droht eine Stromlücke in der Schweiz?

«Die Schweiz verschwendet immer noch viel zu viel Strom. Daher braucht es griffige Instrumente für Energieeffizienz, wie sie andere Länder längst kennen.»

©
Patrick Hofstetter, WWF Schweiz

Dezember 2021 Jedes Jahr, wenn der Winter naht, malen Interessensvertreter das Schreckensszenario des totalen Stromausfalls an die Wand. Der Begriff wurde vor über 40 Jahren erfunden, um den Bau weiterer Atomkraftwerke mehrheitsfähig zu machen. Und heute? Richtig ist, dass die zukünftige Stromversorgung vor grossen Herausforderungen steht: Erstens, weil der Stromverbrauch aufgrund neuer Stromanwendungen wie Wärmepumpen und Elektromobile tendenziell zunehmen wird. Zweitens, weil die alten AKWs nicht nur in der Schweiz rückgebaut werden. Und drittens, weil die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien weniger planbar ist, da sie teilweise vom Wetter abhängt. Ist also eine Strommangellage in naher Zukunft unausweichlich? Oder eher: Wie können wir durch Stromeffizienz und erneuerbare Erzeugung dazu beitragen, dass die Netzstabilität und somit auch die Versorgungsicherheit gewährleistet bleibt?

Wo stehen wir heute?

1. Die Schweiz hat optimale Voraussetzungen für die Energiewende Einer der europaweit besten Startplätze im Rennen zu einer 100 Prozent klima- und naturverträglichen Energieversorgung hat die Schweiz. Grund dafür: Die Schweiz ist in Europa das Land mit der besten internationalen Stromnetz-Anbindung. Und sie verfügt im internationalen Vergleich über einen sehr hohen Anteil an steuerbarer Wasserkraft mit Speicherkraftwerken, welche jede Leistungsspitze meistern können.

2. Stromlücke in der Schweiz hätte Auswirkungen im Ausland Seit dem Scheitern des Rahmenabkommens mit der EU befürchten manche, die EU würde der Schweiz den Stromhahn zudrehen, sobald es eng wird. Aber: Die Schweiz ist nicht bloss von der EU abhängig, sondern die Nachbarländer auch von der Schweiz. Wenn der Strom bei uns ausfällt, fällt das Licht ziemlich sicher auch in Nachbarregionen aus. Burgund, Norditalien oder Baden-Württemberg könnten beispielsweise davon betroffen sein. Daran haben die Nachbarländer sicher kein Interesse. Daher wird die EU die Schweiz wohl kaum so weit vom europäischen Stromnetz abhängen, dass dadurch in EU-Mitgliedsstaaten selbst ein Blackout droht.

3. Europa hat ein Interesse an Winterstrom-Exporten in die Schweiz Im für die Stromversorgung wichtigen Nachbarland Deutschland gibt es jetzt schon mehr sauberen Strom im Winter als im Sommer! Und bei starken Windverhältnissen werden die Stromüberschüsse noch so gern in die zahlungskräftige Schweiz exportiert. Nicht zuletzt profitieren die Nachbarländer davon, dass die zahlreichen Schweizer (Pump-)Speicherkraftwerke grenzüberschreitend Schwankungen bei Stromangebot und -nachfrage ausgleichen können. Trotzdem können wir uns nicht zurücklehnen und allein auf die EU vertrauen. Denn die geplanten Stromautobahnen, die die grossen Windstrommengen von der Nordsee nach Süddeutschland und darüber hinaus transportieren sollen, werden nur langsam realisiert. Und natürlich muss sich die Schweiz während Dunkelflauten (europaweit wenig Wind und zumindest nachts keine Sonne) auch über längere Zeit vollständig selber versorgen können.

Wie erreichen wir eine umweltverträgliche und sichere Stromversorgung?

Deshalb muss die Schweiz ihre Hausaufgaben machen und die Versorgungssicherheit unter Einhaltung von Klima- und Naturschutz garantieren.

1. Stromanwendungen effizienter machen

Die Schweiz verschwendet immer noch viel zu viel Strom. Daher braucht es griffige Instrumente für Energieeffizienz, wie sie andere Länder längst kennen. Denn jede Kilowattstunde, die wir (v. a. im Winter) nicht brauchen, verringert das Risiko einer Strommangellage und den Importbedarf.

2. Die im Inland produzierte Strommenge deutlich steigern und absichern

a. Insbesondere der Zubau von Photovoltaik-Anlagen muss massiv beschleunigt werden. Die für Dekarbonisierung und Atomausstieg notwendige Vervierfachung der Zubau-Geschwindigkeit kann via Mini-Reformen à la PaIV Girod und Mantelerlass Bundesrat keinesfalls erreicht werden.

b. Die bestehende Wasserkraft muss erhalten und fit fürs 21. Jahrhundert gemacht werden. Der Sanierungsstau muss behoben und die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben im Bereich Gewässerschutz sichergestellt werden. Wasserkraftwerke, die nicht neu konzessioniert werden können, weil sie das Gewässerschutzgesetz verletzen, können wir uns nicht leisten. Deshalb muss der Sanierungsfonds dringend aufgestockt werden.

3. Bestehende Speicherseen in den Dienst der Versorgungssicherheit stellen

Die rund 8 TWh an gespeicherter Wasserkraft sollten in den Dienst der Versorgungssicherheit gestellt werden: 8 TWh entsprechen der Strommenge, welche alle Kernkraftwerke zusammen in 16 Wochen im Winter produzieren – mehr als der halbe Winter wäre also beim heutigen Stromverbrauch abgedeckt. Die vom Bundesrat vorgeschlagene Speicherreserve ist ein erster Schritt und kann bedarfsgerecht weiter ausgebaut werden.

4. Swissgrid muss besser auf die bestehende Kraftwerksinfrastruktur zugreifen

Wenn trotz riesiger Leistungsreserven und Speicherseen das Netz nicht stabil betrieben werden kann, muss Swissgrid besser auf die bestehende Kraftwerksinfrastruktur zugreifen dürfen. Ausserdem ist die Netzarchitektur rascher auf die neue Welt der dezentraleren Energieerzeugung anzupassen.

5. Kooperation mit Nachbarländern weiterführen

Schliesslich muss mit unseren Nachbarn sichergestellt werden, dass der Strom in den produktionsstarken europäischen Windwochen weiterhin auch in die Schweiz fliesst – im Interesse aller Beteiligten.

Diesen Beitrag als praktisches Dokument zum Abspeichern herunterladen:
©
Solardach auf einem Schweizer Bauernhaus
©
Solardach auf einem Bürogebäude in Neuhausen

Ältere Ausgaben

Ältere Ausgaben dieser Berichte zur Energiepolitik finden Sie hier als pdfs zum Download:

- noch keine älteren Ausgaben -

Was Sie sonst noch tun können

Unterstützen Sie unsere Arbeit für den Klimaschutz als Mitglied. Wie Sie auf individueller Ebene etwas fürs Klima tun können, zeigen wir Ihnen mit unseren 10 besonders wirksamen Klima-Tipps.

©
Panda liegt auf Baum

Mitglied werden

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.

©
Frau steht lächelnd am Bahnhof

Klima-Tipps

Mit unseren praktischen Umwelt-Tipps für den Alltag gestalten Sie Ihr Leben nachhaltig und bewusst.