©
©
Zerstückelte Eisschicht bei Svalbard
Klima & Energie

Globale Herausforderung

Klima & Energie – Globale Herausforderung

Die Zukunft ist erneuerbar

Die Fakten zum Klimawandel sind klar, die Technologien sind da: Wenn wir den Anstieg des Meeresspiegels, die Übersäuerung der Meere, Extremwetter, Massen-Artensterben, die Bedrohung ganzer Ökosysteme und die Vernichtung der Lebensgrundlage von Millionen von Menschen abwenden möchten, müssen wir uns jetzt für eine 100 Prozent erneuerbare und faire Energiezukunft entscheiden.

Fossile Brennstoffe haben uns viele Jahrzehnte lang Wohlstand und Komfort gebracht, aber auch massive Luftverschmutzung und die Zerstörung von Lebensräumen. Zugleich führte der damit einhergehende Ausstoss von Treibhausgasen zur Erhitzung der Erdatmosphäre und damit zu einer Klimastörung in ungekanntem Ausmass. Davon sind sowohl der Mensch, als auch zahllose Arten und viele Ökosysteme teilweise existenziell bedroht. Gelingt es nicht, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur deutlich unter zwei Grad zu halten, dürfte der Klimawandel die Erfolge von 55 Jahren WWF-Einsatz für den Artenschutz zunichtemachen. Alles was uns lieb ist, steht auf dem Spiel. 

Der WWF will eine Erwärmung der Erde von mehr als 1,5 Grad gegenüber vorindustriellen Temperaturen verhindern. Hierzu setzt er sich für die weltweite Reduktion der Treibhausgas-Emissionen auf Null ein und will das Energiesystem auf 100 Prozent erneuerbare Energien umstellen. Und wir sehen erste Zeichen dieses globalen Wandels: Das Wachstum der weltweiten CO2-Emissionen durch Verbrennung fossiler Brennstoffe ist 2016 zum dritten Mal in Folge nahezu stagniert, obwohl Wirtschaft und Bevölkerung gewachsen sind. Nun gilt es, diesen Trend zu forcieren.

Unser Ziel

Eine Gesellschaft, in der Menschen und Biodiversität geschützt sind und die die Erderhitzung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt. 

Die grosse Transformation

Der WWF arbeitet auf globaler und regionaler Ebene daran, schmutzige Energieträger wie Kohle und Öl durch erneuerbare Energiequellen zu ersetzen. Dazu fördern wir Energieeffizienz und engagierte Klimapolitik, sowohl auf politischer Ebene als auch in fortschrittlichen Unternehmen.

©
Ein Pinguin springt in der Antarktis von einer Eisscholle ins Meer.

Unsere Ziele bis 2030

  • Wir halten die Erderhitzung unter 1.5 Grad, um Menschen und biologische Vielfalt, Wirtschaft und Gesellschaft zu schützen. Bis 2030 ist die Welt auf Kurs für dieses Ziel.
  • Verringerung der Emissionen: 2030 sind die Treibhausgasemissionen 40 Prozent niedriger als 2010. Ein wichtiger Hebel hierfür sind grundlegende Veränderungen im Finanzsektor: Geldströme müssen in klimaverträgliche Projekte umgelenkt werden.
  • Energiesektor: 2030 werden 40 Prozent des globalen Energiebedarfs durch Erneuerbare Energien abgedeckt. Erreicht wird das durch verbesserte Energieeffizienz, den Ersatz von Kohle, Erdöl und Erdgas und den Zugang zu sauberer Energie für alle Menschen.
  • Gesellschaftliche Resilienz: 2030 haben alle Länder einen Plan zur Anpassung an die Klimakrise erstellt, der zeigt wie die Gesellschaft vor den unvermeidbaren Folgen der Erderhitzung geschützt wird.
©
Die Klimaallianz, zu der auch der WWF gehört, überreicht in Bern eine Petition.

Unsere Herangehensweise

Um diese Klimawende zu schaffen und unsere Lebensgrundlagen zu sichern, setzen wir alle Hebel in Bewegung: von der nationalen und internationalen Politik über die Finanzwirtschaft bis hin zu Unternehmen und Verbrauchern.

©
Installierte Solaranlage auf Dach

Unsere Lösungen

  • Die Umstellung auf erneuerbare Energien kann dann gelingen, wenn wir voll auf Energieeffizienz setzen: keine Energieverschwendung mehr durch ungenügende Technik oder nachlässigen Gebrauch. Zudem darf kein Geld mehr in neue fossile Infrastruktur fliessen.
  • In ländlichen Gebieten des globalen Südens soll die Energieversorgung von Beginn weg auf erneuerbaren Ressourcen beruhen.
  • Der WWF Schweiz unterstützt ausgewählte Projekte zur Reduktion von Treibhausgasemissionen

Projekte

Der WWF setzt sich seit seiner Entstehung für die Harmonie von Mensch und Natur ein. Der Klimawandel gefährdet dieses Gleichgewicht. Deshalb steht das Klima in fast allen Bereichen unserer Arbeit im Zentrum: ganz egal ob im Regenwald, in einem Korallenriff oder einem kantonalen Parlament.

©
Kinder pflanzen Baumsetzlinge in der Mahafaly Region, Madagaskar

Nachhaltige Holznutzung in Mahafaly

40 Prozent des Dornwaldes im Süden Madagaskars wurden bereits zerstört. Um den Verlust dieses wertvollen Naturerbes zu schützen, unterstützen wir Wiederaufforstungen, die Nutzung effizienter Kochherde und die Verbesserung der Kohleproduktion sowie die Regulierung.

Weitere Infos
©
Quinoa

Unser Engagement für eine umweltverträgliche Landwirtschaft

Die Art, wie wir Landwirtschaft betreiben, hat einen grossen Einfluss auf die Natur und die Artenvielfalt. Der WWF Schweiz setzt sich deshalb für eine Landwirtschaft ein, die gesunde, saisonale und umweltverträgliche Produkte produziert.

Weitere Infos
©
Kenias Einwohner testen den Holzofen, Naivasha in Kenia

Klimaschutzprojekte von Coop und WWF

Gemeinsam mit Coop setzt der WWF seit 2007 Klimaschutzprojekte mit positiver Wirkung für das Klima, die Menschen und die Biodiversität vor Ort um.

Weitere Infos
©
Solardach auf einem Bürogebäude in Neuhausen

Energiewende in den Gemeinden

Die grosse Energiepolitik wird in Bern bestimmt. Bei der Umsetzung der Energiewende spielen die Gemeinden jedoch eine zentrale Rolle und können vorbildhaft vorausgehen.

Weitere Infos
©
Fiume Calnegia, Fluss im Tessin

Nationale Klima- und Energiearbeit

Ökosysteme verändern sich aufgrund der Erderwärmung so stark, dass die Folgen für Tiere, Pflanzen und Menschen nicht absehbar sind. Mit engagiertem und schnellem Handeln können wir uns dem Klimawandel jedoch entgegen stellen – das ist ein Hauptfokus der WWF-Arbeit.  

Weitere Infos
©
Die Klimaallianz, zu der auch der WWF gehört, überreicht in Bern eine Petition.

Abstimmungen und Wahlen

Mit Abstimmungen und Wahlen werden wichtige Weichen für die Zukunft der Umwelt gestellt. Der WWF bringt sich deshalb aktiv in Abstimmungs- und Wahlkämpfe ein und setzt umweltrelevante Themen auf die politische Agenda.

Weitere Infos
©
Sturmflut von Hurrikan Irma in Florida

Aktiv werden

Nur gemeinsam wird es gelingen unseren Planeten so zu erhalten wie wir ihn kennen und lieben. Dabei kann jeder etwas tun. Unterstützen Sie uns mit einer Spende, mit Ihrer Stimme bei Wahlen und Abstimmungen oder mit Ihrem Verhalten im Alltag.

©
Eisbär in Svalbard, Norwegen

Ich schütze das Klima

CHF Mein individueller Betrag
Der eingegebene Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF
Der eingegebene Betrag ist höher als der Maximalbetrag von CHF

Mit Ihrer Spende helfen Sie, den Klimawandel zu bremsen und die Eisschmelze in den Polargebieten zu stoppen.

Verwandte Themen

©
Strassenverkehr
Verkehr – kürzere Wege, ökologischer unterwegs
Weiterlesen
©
Solardach auf einem Schweizer Bauernhaus
Ökostrom - Saubere Energie für jeden Haushalt
Weiterlesen
©
Minimalistische Einrichtung, pinker Raum und grüner Stuhl
Weniger ist besser – so geht Suffizienz
Weiterlesen

Downloads