©
©
Eisberg im Meer in Grönland
Klima & Energie

Klimawandel: Die grösste Herausforderung der Menschheit

Klima & Energie – Globale Herausforderung

WEG VON FOSSILEN ENERGIEN: ES GEHT UM UNSERE ZUKUNFT

Die Fakten zum Klimawandel sind klar, die Technologien sind da: Wenn wir den Anstieg des Meeresspiegels, die Übersäuerung der Meere, Extremwetter, Massen-Artensterben, Lebensmittelknappheit, die Bedrohung ganzer Ökosysteme und die Vernichtung der Lebensgrundlage von Millionen von Menschen abwenden möchten, müssen wir uns jetzt für eine 100 Prozent erneuerbare und faire Energiezukunft entscheiden.

Kohle, Erdgas und Erdöl haben uns viele Jahrzehnte lang Wohlstand und Komfort gebracht, aber mit einem hohen Preis wie massiver Luftverschmutzung und der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen. Zugleich führte der damit einhergehende Ausstoss von Treibhausgasen zur Erhitzung der Erdatmosphäre und damit zu einer Klimastörung in gewaltigem Ausmass. Davon sind heute sowohl der Mensch als auch zahllose Tier- und Pflanzenarten und viele Ökosysteme existenziell bedroht. Gelingt es nicht, den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur dauerhaft deutlich unter 1,5 Grad zu halten, wird der Klimawandel Millionen von Menschenleben kosten. Alles was uns lieb ist, steht auf dem Spiel. 

Der WWF will die Erwärmung der Erde auf 1,5 Grad gegenüber vorindustriellen Temperaturen begrenzen. Hierzu setzt er sich für die weltweite Reduktion der Treibhausgas-Emissionen auf null bis 2050 ein und will das Energiesystem auf 100 Prozent erneuerbare Energien umstellen. In der Schweiz soll netto null bis spätestens 2040 und 100 Prozent erneuerbare Energien bis 2035 erreicht sein. Auch negative Emissionen sind für die Begrenzung der Erderhitzung wichtig: Der WWF setzt sich deshalb unter anderem für die Wiederherstellung von Waldlandschaften und Böden ein, die Kohlenstoff binden. Weltweit steigen die Emissionen leider nach wie vor. Doch wir sehen auch erste Zeichen eines globalen Wandels: Das Wachstum der weltweiten CO2-Emissionen für die Stromerzeugung konnte gestoppt werden, obwohl Wirtschaft und Bevölkerung und damit der Stromverbrauch gewachsen sind. Nun gilt es, diesen Trend hin zu mehr erneuerbaren Energien zu forcieren.

Unser Ziel

Eine Gesellschaft, in der Menschen und Natur geschützt sind und die die Erderhitzung auf 1,5 Grad Celsius begrenzt.

100 Prozent erneuerbar: Die notwendige Transformation

Der WWF arbeitet auf globaler und regionaler Ebene daran, tödliche Energieträger wie Kohle, Gas und Öl durch erneuerbare Energiequellen zu ersetzen und die Energieverschwendung zu stoppen. Wir setzen uns für eine engagierte Klimapolitik ein und erarbeiten mit Vertreter:innen der Wirtschaft und Finanzwelt Lösungen für Nachhaltigkeit in ihren Unternehmen.

©
Ein Pinguin springt in der Antarktis von einer Eisscholle ins Meer.

Unsere Ziele bis 2030

  • Alle Länder und nichtstaatlichen Akteure haben sich 1,5-Grad-Ziele gesetzt und umgesetzt und sind auf dem besten Weg, bis 2050 netto null zu erreichen.
  • Erneuerbare Energien ohne Wasserkraft machen 40 Prozent der weltweiten Stromerzeugung aus.
  • Die globale Energienachfrage wird gegenüber 2010 um 15 Prozent gesenkt, durch verbesserte Energieeffizienz und energieeffizientes Verhalten.
  • Alle Länder haben nationale Pläne zur Klimaanpassung, die die sozioökologische Widerstandsfähigkeit sicherstellen.
©
Die Klimaallianz, zu der auch der WWF gehört, überreicht in Bern eine Petition.

Unsere Herangehensweise

Um diese Wende zu schaffen und unsere Lebensgrundlagen zu sichern, braucht es entschiedenes Handeln von allen. Wir setzen alle Hebel in Bewegung: von der kommunalen, kantonalen, nationalen und internationalen Politik über die Finanzwirtschaft bis hin zu Unternehmen und Privatpersonen.

©
Installierte Solaranlage auf Dach

Unsere Lösungen

  • Wir engagieren uns in der Politik, um überall auf der Welt griffige Gesetze und Massnahmen gegen den Klimawandel zu beschliessen.
  • Wir unterstützen internationale Klimaprojekte im globalen Süden, um die Energieversorgung dieser Länder mit erneuerbaren Energien aufzubauen.
  • Wir erarbeiten mit Vertretern der Wirtschaft und der Finanzwelt Wege, den globalen Handel nachhaltig zu gestalten.

Projekte

Der WWF setzt sich seit seiner Entstehung für die Harmonie von Mensch und Natur ein. Der Klimawandel gefährdet dieses Gleichgewicht. Deshalb steht das Klima in fast allen Bereichen unserer Arbeit im Zentrum: ganz egal ob im Regenwald, in einem Korallenriff oder einem kantonalen Parlament.

©
Trainees inspizieren Solarzellen in Myanmar

Myanmar: Frauen bringen Solarstrom in Dörfer

Im Südosten Myanmars schult der WWF Frauen in ländlichen Dörfern darin, Mini-Solarstromnetze aufzubauen und zu betreiben. Das schützt auch die Wälder vor Abholzung.

Weitere Infos
©
Das Dorf Leu in Kambodscha

Kambodscha: Klimafreundlicher Tourismus

Der Tourismus ist ein Hauptwirtschaftszweig in Kambodscha. Der WWF setzt sich mit lokalen Gemeinschaften dafür ein, Solarenergie und effiziente Kühlgeräte in Hotels zu etablieren.

Weitere Infos
©
Frau flickt Fischernetz im Licht einer Solarlampe. Barefoot College Madagaskar

Madagaskar: Solarstrom dank Barefoot College

Im Barefoot College in Madagaskar werden Frauen zu Solar-Ingenieurinnen ausgebildet. Das vom WWF unterstützte Projekt ermöglicht ländlichen Regionen Zugang zu Elektrizität aus erneuerbaren Energien.

Weitere Infos
©
Moorlandschaft, Eriz, Bern, Switzerland

Moorschutz fürs Klima

Obwohl Moore nur 3 Prozent der Erdoberfläche einnehmen, speichern sie doppelt so viel Kohlenstoff wie alle Wälder der Erde. Der WWF Schweiz setzt sich deshalb für die Umsetzung des Moorschutzes ein. 

Weitere Infos
©
Escuintla, eine Climate Smart City in Guatemala

Guatemala: Urbane Nachhaltigkeit in «Climate Smart Cities»

Städte sind für 70 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Der WWF entwickelt deshalb mit Städten Nachhaltigkeitsstrategien. Zum Beispiel in Guatemala.

Weitere Infos
©
Quinoa

Umweltverträgliche Landwirtschaft

Die Art, wie wir Landwirtschaft betreiben, hat einen grossen Einfluss auf die Natur und die Artenvielfalt. Der WWF Schweiz setzt sich deshalb für eine umweltverträgliche Landwirtschaft ein.

Weitere Infos
©
Solardach auf einem Bürogebäude in Neuhausen

Energiewende in den Gemeinden

Die grosse Energiepolitik wird in Bern bestimmt. Bei der Umsetzung der Energiewende spielen die Gemeinden jedoch eine zentrale Rolle und können vorbildhaft vorausgehen.

Weitere Infos
©
Fiume Calnegia, Fluss im Tessin

Nationale Klima- und Energiearbeit

Mit engagiertem und schnellem Handeln können wir uns dem Klimawandel entgegen stellen – das ist ein Hauptfokus der WWF-Arbeit.  

Weitere Infos
©
Klimademo in Bern

Abstimmungen und Wahlen

Mit Abstimmungen und Wahlen werden wichtige Weichen für die Zukunft der Umwelt gestellt. Der WWF bringt sich deshalb in Abstimmungs- und Wahlkämpfe ein und setzt Umweltthemen auf die politische Agenda.

Weitere Infos
©
Königspinguine auf Südgeorgien

Aktiv werden

Nur gemeinsam gelingt es, den Klimawandel zu stoppen. Dabei kann jede:r etwas tun. Unterstützen Sie uns mit einer Spende, mit Ihrer Stimme bei Wahlen und Abstimmungen oder mit Ihrem Verhalten im Alltag.

©
Eisbär in Svalbard, Norwegen

Ich schütze das Klima

CHF Mein individueller Betrag
Der eingegebene Betrag ist tiefer als der Mindestbetrag von CHF
Der eingegebene Betrag ist höher als der Maximalbetrag von CHF

Mit Ihrer Spende kämpft der WWF für einen wirkungsvollen Klimaschutz.

Verwandte Themen

©
Gletscherschmelze beim Monaco Glacier, Spitzbergen, Norwegen.
Treibhauseffekt - Wie Treibhausgase unser Klima verändern
Weiterlesen
©
Installierte Solaranlage auf Dach
Solarenergie – Der Schlüssel zur erfolgreichen Energiewende
Weiterlesen
©
Solardach auf einem Schweizer Bauernhaus
Ökostrom - Saubere Energie für eine umweltfreundliche Zukunft
Weiterlesen
©
Minimalistische Einrichtung, pinker Raum und grüner Stuhl
Suffizienz – Weniger Verschwendung, mehr Zufriedenheit
Weiterlesen
©
Blick auf den Windpark Gries beim Nufenenpass in Overgoms, VS
Windenergie – Die optimale Ergänzung für die Stromproduktion in der Schweiz
Weiterlesen