Wüste im Südwesten Namibias
Zurück
30. Oktober 2018

Wie steht es um unsere Erde?

Der Living Planet Report wird seit 20 Jahren vom WWF gemeinsam mit führenden Wissenschaftlern und weiteren Organisationen erstellt. Das Ergebnis: Die Vielfalt des Lebens schwindet. Doch es gibt Hoffnung.

Für den Living Planet Report wurden etwa die Gnus in der Savanne gezählt und die Tapire im Amazonas-Regenwald aufgenommen. Veränderungen in der Natur wurden registriert und das Aussterberisiko von verschiedenen Arten untersucht. Das Resultat: Die Bestände von Fischen, Vögeln, Säugetieren, Amphibien und Reptilien sind die letzten 50 Jahre um durchschnittlich 60 Prozent zurückgegangen.

Doch es gibt auch Positives: Beispielsweise hat sich die Zahl der Buckelwale, der Pandas und der Tiger in den letzten Jahren erholt. Diese guten Nachrichten müssen zur Norm werden. Wir können unser Zuhause zu einem lebenswerten Ort für uns und die nachfolgenden Generationen machen.

Warum die Vielfalt schwindet:

Lebensräume verschwinden

Die Regenwälder sind das zu Hause für unzählige Tiere und Pflanzen. Sie wandeln Kohlendioxid in lebenswichtigen Sauerstoff um und regulieren das Klima. Die letzten 50 Jahre haben wir 20 Prozent der Regenwälder verloren. Die Gründe sind Holzschlag, Landwirtschaft und Infrastruktur-Projekte beispielweise für Städte oder Minen.

10 Prozent aller bekannten Lebewesen leben in Flüssen, Seen und Feuchtgebieten. Dabei machen diese Lebensräume weniger als 1 Prozent der Erdoberfläche aus. Verschmutzung, hoher Wasserverbrauch und Dämme bedrohen sie. Und das ist auch bedrohlich für uns: Unser Trinkwasser und unsere Lebensmittel hängen vom Süsswasser ab. Zeit zu Handeln!

Wildtier-Handel

Der Handel mit Wildtieren ist ein riesiges Geschäft: Ihr Fell, ihre Knochen oder ihre Gliedmassen – darauf haben es die Wilderer abgesehen. Sie bringen auf dem Schwarmarkt viel Geld ein. Ein trauriges Resultat: Im letzten Jahrhundert haben wir etwa 90 Prozent der afrikanischen Elefanten verloren.

Intensiver Ackerbau

Wie wir unser Essen anpflanzen hat Auswirkungen auf die Qualität des Bodens. Und auch auf die weltweite Artenvielfalt. Der Einsatz von Pestiziden und Dünger etwa hat zu einem dramatischen Rückgang von Bienen und anderen Insekten geführt. Das ist bedenklich, denn Bienen bestäuben 75 Prozent der Pflanzen, die wir essen. Ohne Bienen sieht es auch schlecht aus für uns.

Klimawandel

Durch den menschengemachten Klimawandel schmilzt beispielsweise das Eis in der Arktis. Eisbären und Walrösser, die auf das Eis angewiesen sind bei Ihrer Nahrungssuche, verlieren sprichwörtlich Ihre Lebensgrundlage. Permafrostböden tauen auf und setzen zusätzlich Kohlendioxid frei. Dies sind nur wenige Problemfelder, die sich aus der Erderhitzung ergeben.

Überfischung

Jedes Jahr werden Millionen Tonnen Fisch aus den Weltmeeren gefischt. Teilweise leider so viele, dass sich die Bestände nicht mehr erholen können. VielePopulationen stehen vor dem Kollaps. Eine weitere Bedrohung für die Meere ist auch die Plastikverschmutzung, die sich durch den gesamten marinen Lebensraum zieht. Ein trauriger Fakt: In 90 Prozent der Seevögel können bereits Plastikpartikel nachgewiesen werden.

Was wir tun können

Was der WWF macht

Die Arbeit des WWF hat zum Ziel, unseren Kindern einen lebenswerten Planeten zu übergeben. Deshalb sind wir heute gefordert, die richtigen Entscheide für morgen zu treffen. Weltweit arbeiten wir daher mit Nachdruck in diesen Bereichen:

Was Sie ausserdem tun können

Unterstützen Sie die Arbeit des WWF für eine Zukunft, in der auch kommende Generationen einen lebensfähigen Planeten mit gesunder Natur erleben können. Mit unserem Footprint-Rechner können Sie Ihren persönlichen Fussabdruck ermitteln und bekommen Tipps, wie Sie sich weiter verbessern können. Unsere Ratgeber-App begleitet Sie durch den Alltag. Mit wenigen Klicks erfahren Sie mehr rund um den nachhaltigen Lebensstil.

Bonobo-Mutter küsst ihr Baby

Mitgliedschaft

Als WWF-Mitglied sind Sie Teil unseres grossen Netzwerks: Über 5 Millionen Menschen rund um den Globus unterstützen unsere Projekte.

Sonne geht hinter der Erde unter

Footprint-Rechner

Ermitteln Sie Ihren persönlichen ökologischen Fussabdruck und lassen Sie sich von individuellen Tipps inspirieren.

Person hält Smartphone mit dem geöffneten WWF Ratgeber-App

WWF-Ratgeber-App

In der Ratgeber-App erhalten Sie praktische Umwelt-Tipps für ein bewusstes Leben wie Informationen zum Einkauf, saisonale Rezepte und vieles mehr.