Neuer Bericht zeigt: Biodiversität schwindet – Bund schaut zu

17 Juli 2017
Praktisch nichts ist geschehen, seit der Bundesrat vor 5 Jahren seine «Strategie Biodiversität» mit klaren Zielen zur Rettung der bedrohten Biodiversität verabschiedet hat. Der Schwund der Naturvielfalt geht fast ungebremst weiter. Das belegt ein neuer, detaillierter Bericht der Umweltverbände BirdLife Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz zur Umsetzung der Strategie. Die Verbände fordern einen griffigen Aktionsplan mit konkreten Massnahmen.

Vor über fünf Jahren hat der Bundesrat die Strategie Biodiversität Schweiz beschlossen und klare Ziele bis 2020 gesetzt. Geschehen ist seither praktisch nichts. Der Aktionsplan mit den Massnahmen, die der Zielerreichung dienen sollten, fehlt bis heute. Die Naturschutzorganisationen BirdLife Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz haben zusammen mit weiteren Experten nun einen Zwischenbericht* zu den Aktivitäten der Schweiz zugunsten der Biodiversität vorgelegt. Das Ergebnis ist sogar noch schlechter als erwartet.
 
Von den 18** strategischen Zielen des Bundesrates kann gemäss dem neuen Bericht nur ein einziges bis 2020 erreicht werden. Zur Erreichung der 120 Teilziele, die in der Strategie Biodiversität des Bundesrates enthalten sind, wurden ganz wenige Massnahmen ergriffen. Nur bei 14 Teilzielen wurde genug getan, um sie zu erreichen. Für die 106 anderen Teilziele wurde nichts oder viel zu wenig unternommen.
 
Schutzgebiete: Die Schweiz als Schlusslicht in Europa
 
Als eines von vielen Beispielen nennt der Bericht die Fläche und die Qualität der Schutzgebiete. Seit Jahren steht die Schweiz diesbezüglich am Schluss der Rangliste in ganz Europa. In den letzten fünf Jahren kamen gerade mal 0,1 Promille*** der Landesfläche als zusätzliche Biodiversitätsvorrangflächen hinzu. Die Schweiz wird das einzige Land Europas sein, das bis 2020 das internationale Schutzgebietsziel der Biodiversitätskonvention nicht erreicht. Es braucht aber nicht nur mehr  Fläche, auch die Qualität muss besser werden: In 80 Prozent der Hochmoore und 30 Prozent der Flachmoore, die sogar auf Verfassungsstufe geschützt sind, besteht grosser Handlungsbedarf: Ungenügender Unterhalt, zu wenig Wasser und hoher Stickstoffeintrag  aus Landwirtschaft und Verkehr zerstören die Moore der Schweiz. Die vom Bundesrat 2016 beschlossenen Sofortmassnahmen für den Unterhalt der Schutzgebiete sind ein Schritt in die richtige Richtung, aber bei weitem ungenügend, um nur schon die ökologisch wertvollen und für den Wasserhaushalt wichtigen Moore, geschweige denn die ganze Biodiversität zu erhalten.
 
Verantwortungslose Politik
 
Im Februar 2015 hatte der Bundesrat in einer Verlautbarung festgehalten: „Sowohl in der Schweiz als auch weltweit nimmt die Biodiversität seit Jahrzehnten markant ab. Dieser Rückgang gefährdet die Stabilität der Ökosysteme, die uns mit sauberem Wasser, Nahrung und zahlreichen weiteren überlebenswichtigen und wirtschaftlich zentralen Leistungen und Ressourcen versorgen und zudem Schutz vor Naturkatastrophen bieten.“
 
Dass trotz dieser besorgniserregenden Einsicht kein höheres Tempo angeschlagen wird bei der Rettung unserer natürlichen Lebensgrundlagen, erachten die Umweltverbände als verantwortungslose Politik. Das kann die Schweiz gemäss der bundesträtlichen Verlautbarung teuer zu stehen kommen: „Berechnungen auf europäischer Ebene zufolge dürften den einzelnen Ländern – wenn sie nicht handeln – Kosten in der Höhe von vier Prozent des Bruttoinlandprodukts entstehen.“
 
Einiges deutet daraufhin, dass bald ein Aktionsplan beschlossen wird, dieser den grossen Herausforderungen für die Biodiversität in unserem Land aber nicht gewachsen sein dürfte. BirdLife Schweiz, Pro Natura und WWF Schweiz fordern vom Bundesrat endlich einen konkreten Aktionsplan Biodiversität mit wirksamen Massnahmen zur Erreichung seiner Biodiversitätsziele.
 
Weitere Auskünfte
Werner Müller, Biodiversitätsexperte, Geschäftsführer BirdLife Schweiz, 079 448 80 36, werner.mueller@birdlife.ch
 
Simona Kobel, Projektleiterin Biodiversitätspolitik, Tel. 061 317 91 37, simona.kobel@pronatura.ch

Thomas Wirth, Projektleiter Biodiversität, Tel. 044 297 22 85 oder 078 720 19 05
Thomas.wirth@wwf.ch
 

 
Fischgängigkeit der Schweizer Gewässer
Lebensräume verbinden durch Gewässervernetzung
© Michel Roggo

Abonnieren Sie den WWF Newsletter

Kompakt und aktuell: Ihre WWF News per E-Mail. Melden Sie sich jetzt an!

Werden Sie unser Fan


Dem WWF auf Twitter folgen

Leuchtende Zelte - #Lagerromantik pur. Wer erinnert sich an solche Momente? #nostalgie #WWFLager #Lagerpost https://t.co/c5oOao2wwz
vor 8 Stunden @WWF_Schweiz

Helfen Sie uns, die Wälder weltweit zu schützen

Alpen

Ihre Spende an den WWF kann steuerlich geltend gemacht werden.